An die Heilpraktiker unter Euch !!!!!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von schneckksche 08.09.08 - 23:03 Uhr

Hallo,

ist eine Ausbildung zum

"Heilpraktiker für Psychotherapie" richtig seriös ?

Laut Internet muss man auch hier eine Prüfung vorm Gesundheitsamt ablegen - nach Heilpraktikergesetz.

Mich wundert nur, dass die "Ausbildung" nur 5 Wochenenden dauert, kann ich mir kaum vorstellen.

Wisst Ihr mehr ??

Danke !

Beitrag von kleinaberfein 09.09.08 - 06:42 Uhr

Hallo schneckksche,

ja, ist seriös. Es kommt aber jedoch darauf an, was du bisher gemacht hast bzw. welche Vorbildung du hast.

Im Grunde ist das keine richtige Ausbildung, eher sind die Angebote durch die verschiedenen Institutionen eine Vorbereitung zur Überprüfung durch das Gesundheitsamt. Das Wissen, dass du zur Überprüfung benötigst ist schon komplex und wirst wahrscheinlich länger wie 5 Wochen brauchen, um den Stoff zur Überprüfung zu lernen.

Ich bin Diplom Sozialpädagogin und arbeite schon seit knapp 7 Jahren mit psychisch kranken Menschen. Das heißt, dass ich bereits über sehr viel theoretisches und praktisches Wissen verfüge, weshalb ich mich für diese Überprüfung entscheiden habe, sogar ohne Vorbereitungskurs.

Was möchtest du danach machen? Eine Praxis eröffnen und Leute therapieren?

Ich denke für Beides sollte man schon Berufserfahrung haben. Ich arbeite bereits seit 3 Jahren selbstständig und habe schon sehr gute Kontakte zu potentielle Klienten. Ich würde meine Praxis an einem Ort eröffnen, wo ich jetzt schon weiß, dass es einen Bedarf gibt und mich mit einer Kollegin zusammen tun kann.

Desweiteren hast du keine Kassenzulassung wie eine Diplom Psychologin. D.h. die Therapie musst du privat abrechnen, wozu auch nicht jeder bereit ist. Meine Kollegin hat eine Praxis und der Anteil der zu therapierenden Patienten sind sehr wenig. Sie bietet, um sich über Wasser zu halten, 4 mal die Woche Autogenes Training an, wozu sie sich auch weitergebildet hat und das wird von den Krankenkassen subventioniert.

Falls du noch Fragen hast, dann kannst du dich gern bei mir melden!

Viele Grüße,
kleinaberfein

Beitrag von kapulli 09.09.08 - 07:28 Uhr

Hallo!

Würdest Du dann als Heilpraktiker oder als Psychotherapeut fungieren wollen? Eine kassenärztlich anerkannte Ausbildung zum Psychotherapeuten dauert in der Regel 3 Jahre bzw. berufsbegleitend 5 Jahre und setzt ein absolviertes Medizin- oder Psychologiestudium voraus. Im Kinder- und Jugendbereich hat man auch mit einem abgeschlossenen Sozialpädagogikstudium die Möglichkeit sich weiterzubilden. Die theoretische Stundenzahl liegt bei ca. 1800 Theoriestunden, hinzu kommen noch diverse Praktika. Die Kosten für die Ausbildung belaufen sich auf ca. 20.000,- Euro. Wie sich das mit der Ausbildung als Heilpraktiker gestaltet, kann ich Dir leider nicht sagen. Meine persönliche Meinung ist aber, dass man auch hier nur eine (fundierte!) Zusatzausbildung anstreben sollte, wenn man vorher schon im sozialen, pflegerischen oder medizinischen Bereich tätig war. Solch ein Beruf setzt neben dem notwendigen Fachwissen auch ein hohes Maß an Sozialkompetenz voraus. Und diese kann man nicht in 5 Wochenendseminaren erwerben.

L.G. Kapulli