Wunschkaiserschnitt * ein paar Fragen.....

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von fenya 09.09.08 - 07:38 Uhr

Hallo,

ich habe jetzt tagelang hier nicht gelesen, also bitte nicht böse sein, falls die Fragen gerade schon einmal gestellt wurden:-)

Ich muss mich in etwa 4 Wo. in der Geburtsklinik anmelden.

Ehrlich gesagt, weiß ich bisher nicht, wie ich entbinden will, da ich einerseits der Meinung bin, dass ich eine normale Entbindung sicher schaffe (schaffen andere ja auch), andererseits hätte ich auch gerne einen WKS, u.a. weil ich die Sicherheit der Planung habe, Risiko-SS bin, mehrere OPs hinter mir habe usw. etc.

Kann mir jemand auch etwas Gutes vom WKS berichten?? Ich muss dazu sagen, dass ich keine Angst vor Narkose oder Naht etc. habe, eben weil ich schon operiert wurde und quasi auch schon in etwa weiß, was auf mich zukommen könnte.

Außerdem möchte ich gerne wissen, ob ich den FA vor Anmeldung in der Geburtsklinik vom Plan eines evtl. WKS informieren muss, oder ob man das einfach mit dem KH abklärt. Mit meinem FA habe ich nämlich noch gar nicht über Geburt etc. gesprochen, weil eben auch noch etwas Zeit ist;-)

Mich interessiert nämlich, ob der FA sein ok dazu geben muss.

Und: Wie lange muss man etwa im KH bleiben?

LG und allen einen schönen Tag!!!

Beitrag von claudia.1970 09.09.08 - 07:51 Uhr

Hallo

Also bei mir wars anfänglich auch ein WKS und das habe ich meinem FA bereits mitgeteilt als er mit sagte das ich schwanger bin.
Für mich stand schon bei der Baby Planung fest das dieses Kind per WKS auf die Welt kommt.

Der FA guckte zwar etwas verdutzt weil ich damit schon so früh rausrückte, sagte aber das es letztendlich eh meine eigene Entscheidung sei und das ich das dann zu gegebener Zeit mit der Entbindungsklinik besprechen muss.

Inzwischen sind in der SS einige andere Sachen aufgetreten die eh auf einen KS hinausgelaufen wären und deshalb ist es inzwischen kein WKS mehr sondern ein geplanter KS.

Aber dennoch wurde alles beim Termin zur Geburtsplanung besprochen. Wäre auch beim normalen WKS so gewesen.

Was die Dauer des Krankenhaus Aufenthaltes angeht so scheint das verschieden zu sein.
Mir hat man in der Klinik hier gesagt 7-10 Tage, jedoch bekomme ich gleich die Sterilisation mit, kann also auch daran liegen.

Habe nämlich von vielen Frauen schon gelesen das sie nach 4-5 Tagen schon wieder aus dem Krankenhaus waren.

Ich denke aber letztendlich kommt es ganz darauf an wie schnell du wieder fit bist. Das ist ja von Frau zu Frau unterschiedlich.

lg
Claudia

Beitrag von memem 09.09.08 - 07:52 Uhr

Hallo,

nein, du mußt deinen Arzt vorher nicht darüber informieren. Er gibt dir sowieso eine Überweisung für das KH und dann kannst du alles dort mit dem Arzt besprechen.
Dein FA muß dafür also nicht das ok geben.

Wie lange du im KH bleiben mußt ist unterschiedlich. Bei mir haben sie 7 Tage empfohlen, ich bin aber dann am fünften Tag geflüchtet.
Bei mir war das so, daß sie Drainagen gelegt haben und eine "ästhetische" Naht gemacht haben.
Die Drainagen kamen erst am dritten Tag rauß und erst so am fünften fühlte ich mich in der Lage nach Hause zu gehen.

Aber bei einer Freundin von mir, die in einem anderen KH ihren KS bekam, ging alles viel schneller.
Die durfte am dritten Tag schon nach Hause, da sie keine Drainagen hatte und ihre Naht getackert wurde...

Die Planbarkeit vom KS fand und finde ich auch sehr gut, aber das ist mittlerweile auch das einzig positive daran (für mich).
Mir gings nach meinem KS nicht sehr gut. Ich brauchte lange um mich wieder zu erholen.
Aber da du ja schon viele OPs hattest, weißt du ja, daß man da nicht gleich wieder rumhüpfen kann.

Was ich auf jeden Fall sagen kann, ist, daß zumindest bei mir, das Verhältnis zu meinem Kind in keinster Weise gelitten hat nur weil ich ihn per KS zur Welt brachte.
Ich habe ihn gleich zu mir bekommen und hab ihn auch gleich an die Brust legen können usw.
Also wie bei der spontanen Geburt auch...

Vielleicht konnte ich dir ein wenig helfen...

LG Carmen

Beitrag von lilliana 09.09.08 - 08:13 Uhr

Hallöchen :-)

ich war gestern im Krankenhaus zur Kreissaalbesichtigung und hab mich ne ganze Weile mit einer Stationsschwester über KS unterhalten. Ich fragte, ob das die 7 Tage wären. Sie meinte: Nieeemals, das ist schon ewig her. Heute bleiben KS Patientiennen im Durchschnitt einen Tag länger im KKH wie "normale" und nach spätestens 24 Stunden ist man wieder auf den Beinen.

Du brauchst glaube ich kein ok deines Frauenarztes, du kannst das auch direkt mit der Klinik ausmachen, allerdings weiss ich, dass viele eine Überweisung von ihrem Arzt zur Geburtsplanung bekommen. Ist aber m.E. nicht zwingend notwendig.

Gruß
Lilliana (21+0 - WKS-Wackelkandidatin ;-) )

Beitrag von alext 09.09.08 - 08:22 Uhr

Hallo!

Ich hatte einen "WKS". In Anführungszeichen deshalb, weil meine Maus dann eh in BEL lag, und mein FA aufgrund meiner Vorgeschichte einen KS empfohlen hat. Er hat mir dann auch die Überweisung zur Sectio gegeben.

Meine Maus kam Freitags abends um halb sechs auf die Welt (weil ich Wehen hatte und der Mumu auf war, wurde der KS vorgezogen). Samstags morgens um acht bin ich aufgestanden, und Dienstags entlassen worden. Ich hätt auch schon Montags gehen können, aber Di wurde noch die US Untersuchung der Hüfte gemacht, deswegen war ich bis Dienstag drin.

Was ich aber zu dem Thema KS noch sagen möchte: es gibt Vor und Nachteile! Vorteil ist auf alle Fälle, dass Du keine Risse irgendwo hast (und glaub mir, bei der Rübi hab ich so einige Horrorstories gehört). Dass Du einen fixen Termin hast, ist nebensächlich, den hatte ich auch, und sie kam doch an einem anderen Tag. ABER: unterschätze die Schmerzen NACH einem KS nicht! Bei mir hat nach der PDA das Schmerzmittel nicht gewirkt, und ich kann Dir sagen, das waren die schlimmsten Schmerzen, die ich bis jetzt hatte!

Wünsche Dir alles Liebe
Alex mit Alea

Beitrag von idolchrissy 09.09.08 - 08:32 Uhr

Hallo
ich hatte einen WKS und werde nächstes Jahr wieder einen machen lassen.

Nein, du musst deinen Arzt nicht voher bescheid geben ( habe ich auch nicht gemacht, weil ich keinen Bock auf diskussionen hatte) :-)

Ich hatte Montag abend einen KS und am Donnerstag bin ich wieder ab nach Hause :-)

Liebe grüße
chrissy mit #stern und Clarissa *10.9.2007 und Pünktchen 14 ssw ;-)

Beitrag von erstes-huhn 09.09.08 - 08:37 Uhr

Zum WKS kann ich nicht viel sagen, aber auch ich habe eine RisikoSS, bin in in letzter Zeit oft operiert worden (ich habe Krebs), die letzte OP hatte ich letzte Woche (in der 36SSW) und kämpfe darum meine Kind spontan entbinden zu können.

Rede doch mal mit einem erfahreren Kinderarzt über KS-Kinder. Oder mit deiner Hebamme.

Unterm Strich ist eine spontane Geburt sicherlich für das Kind und für dich besser.

Beitrag von emilia5 09.09.08 - 09:59 Uhr

Hey,
schön, dass hier nicht gleich wieder alle KS-Gegnerinnen auf Dich losgegangen sind :-p
Also ich bin zwar erst in der 12. SSW, aber habe mich auch schon viel wegen eines WKS erkundigt. Es ist so, dass es heute eine neue Methode, den sanften KS gibt, bei dem nicht alles aufgeschnitten wird, sondern nur eine Hautschicht geschnitten und alles darunter mehr so geschoben und gerissen wird. Hört sich unangenehm an, führt aber dazu, dass keine Drainagen nötig sind, alles schneller heilt, keine innere Naht da ist, etc... und Du schon nach 4 Tagen wieder nach Hause kannst. Angeblich auch genauso fit bist, wie nach einer normalen Geburt. In Frankfurt z.B. gibt es nur 3 KHs die diesen KS machen. Man muss also echt nachfragen!
Ein anderes Problem ist die Kostenübernahme durch die KK. Wenn Du gesetzlich versichert bist, muss Dir irgendein Arzt bescheinigen, dass der KS medizinisch notwendig ist (und sei es nur psychisch ;-)), damit die KK ihn zahlt. Das kann sowohl Dein FA als auch das KH machen.
Viel Erfolg :-D
Emilia

Beitrag von fenya 09.09.08 - 20:53 Uhr

Hallo Ihr,

ich möchte mich noch für Eure Antworten auf meine Fragen bedanken und auch noch einzeln näher eingehen!!!

@claudia.1970

Mein früherer FA (leider hat er die Praxis abgegeben) stand dem KS positiv gegenüber, da hätte ich auch keine Bedenken, das Thema selbst mal anzusprechen, mit dem neuen FA habe ich noch gar nicht über Geburt etc. gesprochen und kann ihn auch schlecht einschätzen. Grundsätzlich ist ja auch nichts schlimm daran, wenn man von Anfang an weiß, was für eine Geburt man haben will, so wie Du das eben gleich wusstest. Im Moment tendiere ich auch darauf.....

@ memem

War mir nicht sicher, ob man den FA unterrichten muss, dachte mir aber schon, dass man das nachher im KH mit dem Arzt bespricht.
Dass das Verhältnis zum Kind bei einem KS leidet, glaube ich auch nicht so recht, gerade wenn man keine Vollnarkose bekommt.

@ lilliana

Du bist also auch noch nicht ganz sicher, ob WKS oder nicht??? Ich wünschte mir manchmal, man würde mir die Entscheidung abnehmen, also, dass er aus irgend einem nicht so schlimmen Grund empfohlen wird, aber wie gesagt, war das Thema bisher beim FA noch kein Thema.....

@ alext

Klingt klasse, wie schnell Du wieder auf den Beinen warst, ich dachte auch, dass man etwa nach 5 Tagen wieder nach Hause könnte, jedenfalls durfte ich mal nach einer Unterleibs-Not-OP samt großen Bauchschnitt so schnell wieder raus...

@ idolchrissy

Musste über Deinen Satz, dass Du keinen Bock auf Diskussionen mit dem Arzt hattest, richtig lachen – genau den Gedanken habe ich nämlich auch;-)

Musstest Du den KS eigentlich selbst bezahlen oder regelt das das Krankenhaus anderweitig?

@ erstes-huhn

Danke auch für Deine Zeilen und gute Besserung für Dich, dass Du bald wieder auf die Beine kommst und die erwünschte spontane Geburt erleben darfst!!

@ emilia5

Ja, ich bin froh, dass keine KS-Gegnerinnen auf mich losgegangen sind, das halte ich dem Forum hier wirklich zugute #liebdrueck
Man muss ja auch was fragen dürfen, ohne gleich gelyncht zu werden, auch wenn ich schon dachte, dass mehr negative Antworten kommen...
Es gibt ja nun mal verschiedene Meinungen und so sollte eben auch jeder andere Meinungen akzeptieren und die KS-Gegnerinnen eben auch den Wunsch nach einem KS, genauso wie umgekehrt.
Von der sanften KS-Methode habe ich auch gerade gelesen, auch, dass man da schon abends aufstehen könnte, wenn morgens der Eingriff war, eben, weil wohl keine Muskeln durchgeschnitten werden.

@ all

So, hoffe, habe keinen vergessen....
Nochmals danke #herzlich, allen eine tolle Schwangerschaft und LG

Fenya