Bleibt das Baby bei psych. Streß lieber noch im Bauch?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von bellymone 09.09.08 - 09:48 Uhr

Guten morgen Ihr Lieben,

meine Frage steht ja schon so ungefähr oben. Was ich genau meine: Wenn ich Streß habe, der mich nervlich total aufwühlt (mein Vater ist sehr krank und dadurch steht unser gemeinsamer Betrieb vor dem Aus, weil ich mich total überfordert fühle, da ich mich nach der Geburt ja unserem Kleinen widmen möchte, schon jetzt aber weiß, daß 100.000 Sachen auf mich zu kommen#heul#heul#heul) und mich manchmal noch nicht bereit für den Wurm fühle, zögert das die Geburt hinaus? Merkt es das Kleine und bleibt dann lieber noch in seiner Höhle?#gruebel
Bin heute mal wieder leicht verzweifelt wegen meiner blöden Situation (Zukunftsangst#schock)

Sorry für mein #bla, ich weiß ja ich muß selber durch...

LG bellymone ET-3

Beitrag von rmwib 09.09.08 - 09:53 Uhr

HUHU

kann ich mir nicht vorstellen ;-)

Ich glaub wir sind doch alle irgendwie nervös und aufgewühlt und angespannt und psychisch etwas überfordert momentan --- und geboren werden die Kinder ja trotzdem alle... ich kenn keine die durch Stress jahrelang schwanger war, die kommen alle raus die Babies ;-)

LG rmwib & Mucki ET-9 in seiner Höhle und auch er denkt nicht im Traum dran schonmal langsam raus zu kommen #schmoll

Beitrag von bellymone 09.09.08 - 11:44 Uhr

Hahaha#freu!!!
Jetzt mußte ich ganz herzhaft lachen! Vielen Dank! Manchmal macht frau sich einfach zu viele Gedanken... Irgendwann wird es sich entscheiden, zu uns zu stoßen. Und wenn es soweit ist, gibt es auch einen Weg alles andere zu regeln, denk ich...

Vielen Dank für Deine aufheiternden Wort!#danke

Beitrag von aggie69 09.09.08 - 10:01 Uhr

Ich hätte eher gedacht, daß es umgekehrt der Fall ist. Daß ein Baby wegen der nervlichen Belastung früher kommt.
Versuche Hilfe zu finden! Wenn mein Baby da ist, werde ich es mit zur Arbeit nehmen - es wird ihm egal sein, ob wir zu Hause sind oder im Büro.
Ich habe auch ziemlich an der ganzen Verantwortung zu knabbern aber ich bin sicher, es gibt immer einen Weg. Aber einfach zu Hause bleiben, das Baby durch die Wohnung tragen und zusehen, wie die ganze Arbeit der letzten Jahre den Bach runter geht kann ich auch nicht.

Habe mal einen japanischen Werbespot gesehen. Da hat ein Baby gelauscht, wie sich seine Eltern übers Sparen unterhalten haben und daß sie ihm Wasser in die Milch tun wollen, weil es billiger ist. Weißt Du was das Baby gemacht hat? Es ist wieder bei seiner Mutter "reingekrabbelt".

Beitrag von nina-jamie 09.09.08 - 10:06 Uhr

Halli hallo,
ich werde mein Baby auch mit zur Arbeit nehmen. bin zwar traurig #schmoll, weil ich es mir anders vorgestellt hatte, aber die Familie hängen lassen kann man ja auch nicht. ich denke man sollte trotzdem nicht seine neue eigene Familie vergessen und sich trotzdem viel Zeit nehmen....
LG Nina und boy inside (35ssw)

Beitrag von aggie69 09.09.08 - 10:34 Uhr

Ich kenne so einige, die ihr Baby mit zur Arbeit nehmen und finde das immer noch besser, als den ganzen Tag mit dem Kind allein zu Hause zu sein.
Ich muß mir weniger Sorgen um die Firma machen, wenn ich da bin um Notfälle zu regeln. Leider laufen die Geschäfte nicht so gut, daß man alles mal eine Weile schleifen lassen kann. Aber wenn ich mir weniger Sorgen machen kann, bin ich auch entspannter und fühle mich wohler.
Und wenn Schwiegermutter mal 'ne Runde mit dem Kinderwagen dreht, ist sie glücklich. Besser, als wenn ich immer rumzigeunern müßte, damit sie ihr Enkelkind zu sehen bekommen.

Beitrag von bellymone 09.09.08 - 11:51 Uhr

Auch Dir vielen Dank für die aufmunternden Worte. Ich werde das Kleine wohl- so weit es geht- auch mitnehmen zur Arbeit. Nur muß ich oft zu Kunden (Handwerksbetrieb) und da geht es nicht. Aber dafür ist ja meine Mutter dann da, und der zwar sehr kranke aber hoffentlich noch lange unter uns weilende Opa. Wie sagt man: Das Leben ist kein Ponyhof und es kommt oft anders als man denkt.;-)
Vielleicht sind es grad auch nur die Hormone und ich habe dann auch viel mehr Kraft als ich momentan glaube.#hicks
Nur daheim mit Kind, das wär wahrscheinlich eh nix für mich, zumindest nicht auf Dauer.
Ich wünsche Dir jedenfalls alles Gute!

GLG bellymone

Beitrag von aggie69 10.09.08 - 09:32 Uhr

Na Kopf hoch. Das klappt bestimmt alles.
Dein Baby wird gut aufgehoben sein. Unsere Steuerberaterin hat ihr Baby auch mit ins Büro genommen. Wenn sie einen Auswärtstermin hatte, mußte sich eine Kollegin kümmern oder sie hat das Baby mitgenommen (kommt ja immer darauf an, wo man hin muß - bei uns weiß sie, daß sie mit Kind kommen kann)

In Gedanken steht hier bei mir im Büro auch schon das Laufgitter. Denke mal, es wird auf Dauer praktischer sein, als ein Bettchen. Muß nur noch zusehen, wie ich die Bude richtig sauber bekomme. Wir sind auch ein Handwerksbetrieb - und wie man so schön sagt: wo gehobelt wird, da fallen auch Späne. Vielleicht kann ich meine Familie davon überzeugen, das Büro vorher noch schnell zu renovieren. Ist vor 10 Jahren das letzte mal (oder erste mal - war ja damals neu) gemacht worden und da geht die Zeit nicht spurlos vorrüber.
Die anderen Büros sehen noch aus, wie neu, da die Räume nicht so oft genutzt werden. Aber die liegen im oberen Stockwerk und wären für mich ungünstig. Das Geschäft läuft hier bei mir - muß ja immer sprungbereit sein, wenn ein Kunde kommt. Zum Glück waren die Bauvorschriften damals so streng, daß sie eine bestimmte Größe für Büroräume vorgeschrieben haben. Darum habe ich ein schönes großes luftiges Büro mit genug Platz für meinen Nachwuchs. :-D

Weißt Du, wenn ich mir nicht so viele Sorgen um die Firma machen müßte, könnte ich es mir auch gut zu Hause vorstellen. Im Grunde bin ich eigentlich ein Faulewicht. War mal ein halbes Jahr auf Kurzarbeit (von meinem alten Job) und fand es toll, den ganzen Tag abzugammeln. Man kann die Assis schon irgendwie verstehen, daß lange schlafen mehr Spaß macht, als arbeiten. Aber so irgendwie hat man doch seinen Stolz und will nicht auf Kosten anderer leben.
Darum war ich froh, als ich damals in der Firma bei meinem Schwiegervater anfangen konnte. War noch alles im Aufbau und keiner wußte, ob es klappt. Man wird nicht reich (leider) aber man kann leben und ist stolz auf das, was man erreicht hat. Wäre echt schade, wenn es den Bach rutner geht, weil ich mir einbilde, nun wegen dem Kind zu Hause bleiben zu müssen.

Beitrag von bellymone 10.09.08 - 12:01 Uhr

Hallole,

naja, bei mir gibt es Tage, da bin ich voller Elan und denke, daß ich sehr stark bin und das alles meistere. Und dann "übermannt" es mich eben wieder und ich denke alles stürzt über mir zusammen. Mein Vater hat den Betrieb aufgebaut und leider sind da noch Schulden da. Und wie Du schon sagtest: Verdient ist wirklich nicht mehr viel. Ob ich es schaffe die Firma zu retten???
Ich weiß nicht wie es bei Dir ist, Du schreibst, daß Deine Firma von Deinem Schwiegervater ist. Arbeitet dann Dein Mann auch mit? Mein Lebensgefährte hat leider ein etwas anderes Aufgabengebiet, fährt jeden Tag 50km zur Arbeit und kommt abends eigentlich nie vor 20 Uhr Heim. Also ist er keine große Hilfe. Gut, das war ja vor der Schwangerschaft schon so, nur ist halt jetzt mein Vater noch zusätzlich krank geworden. Sowas kann man halt nicht planen.
Naja, irgendwie wird es sich einspielen. Hatte mir ein Jahr Elternzeit eigentlich ganz schön vorgestellt...
Wächst das Kleine halt mit einer Mama im Blaumann auf:-D wird es schon nicht so verwöhnt:-D

Wünsch Dir alles Gute für die Firma und Dein Würmchen natürlich!

LG

bellymone ET-2

Beitrag von meandco 09.09.08 - 10:03 Uhr

ja, is möglich.

meine freundin is bis zuletzt drübergegangen - weil ihr blöder papa (den keiner ausstehen kann und sie wieder alle vernunft bis zuletzt gepflegt hat, auch wenn er sie scheiße behandelt hat) nix besseres zu tun hatte als 3 tage vor et zu sterben ... bis zuletzt nur probleme mit dem.
sie war völlig am ende wegen ihm.

immer wieder probewehen und alles sah gut aus bis dahin. und dann is der von einen tag auf den anderen zum sterben gewesen und vorbei wars mit den guten vorzeichen! keine wehen mehr, nicht mal ein ziepen gar nix.
zu guter letzt wurde eingeleitet, aber das hat dann funktioniert.

lg
me