Alkohol in der Schwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von carstenssc 09.09.08 - 10:17 Uhr

Hallo liebe Mitschwangeren,

immer wieder lese ich Fragen zu Alkohol in der Schwangerschaft.
Folgenden Artikel habe ich heute dazu gefunden und ich finde, er sollte jede werdende Mutter aufrütteln. Alkohol kann wirklich schwerwiegende Schädigungen für unsere Babys mit sich bringen!

http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/24/0,3672,7377976,00.html

Viele Grüße
Carstenssc (die konsequent auf jedes bischen Alkohol verzichtet!!)

Beitrag von saskia33 09.09.08 - 10:19 Uhr

Ist doch bekannt ;-)
Manche wollen halt nicht hören!


lg sas + Julian 30.SSW

Beitrag von carstenssc 09.09.08 - 10:21 Uhr

Klar ist das bekannt. Trotzdem gibt es immer wieder Frauen, die hier fragen, ob ein Gläschen Sekt oder Bier vielleicht doch nicht so schlimm sind.

Daher der Artikel.

Beitrag von nina-jamie 09.09.08 - 10:21 Uhr

Scheiß Thema..... da fangen hier immer alle an sich wie wild zu beschümpfen #aerger. Dabei muss jede Frau selber wissen was sie tut......

Beitrag von xyz74 09.09.08 - 10:23 Uhr

Klar, muss jede selber wissen, was sie tut!

ABER

Solange, die die trinkt auch die Behandlungskosten fürs Kind bezahlt.
Dummerweise muss dann die Allgemeinheit (Krankenkasse) für so was bezahlen.

Beitrag von hasilein1980 09.09.08 - 10:27 Uhr

Hallo,
klar muß die kk dafür bezahlen, dies fällt auch auf uns zurück, ABER ich mach das gerne, denn was kann denn das kind dafür??? Bei kranken kindern sollten wir schon zusammenhalten. Schließlich ist dass die Dummheit der mutter und nicht des Kindes, und jedes kranke kind sollte von seinen mitmenschen unterstützt werden, gerade wenn sowas in unserem land passiert denn ins ausland geht ja schon genug......
Lg Anja

Beitrag von xyz74 09.09.08 - 10:33 Uhr

Hallo Anja,

klar tun mir solche Kids leid.

ABER

Wenn die Allgemeinheit immer solche Leute unterstützt, nimmt sowas nie ein Ende.

Warum auch?

Sind ja immer ein paar Blöde da, die es ausbaden.
Die, die es ausgefressen haben, sollten es auch richtig hart zu spüren bekommen.
Solchen Leuten ist meisten nicht anders beizukommen als über schmerzhaften Griff ins Portmonaie.

Beitrag von melanie34 09.09.08 - 10:25 Uhr

da gehört aber gewaltig ein Riegel vor solchen Aussagen. Mit welchem Recht kann Frau entscheiden, was sie einem anderen Menschen antut? #schock

Beitrag von nina-jamie 09.09.08 - 10:29 Uhr

Na, da kann wohl keiner was gegen tun, dass die Frauen das selber entscheiden....ob das richtige Entscheidungen sind oder nicht......
Sag ich doch, und schon werden hier alle aggro..... #contra
Ihr könnt es doch leider nicht ändern. genau wie die, die 2 Schachteln am Tag rauchen #aerger
Also bleibt einem nur das richtige für sich und sein Kind zu tun...

Beitrag von melanie34 09.09.08 - 10:32 Uhr

fällt mir ein prominentes Beispiel ein: Katie Price! Hat gefeiert und gesoffen wie ein Loch in ihrer ersten SS und was hat sie bekommen? Ein schwerstbehindertes, blindes Kind. Ist ja wohl eindeutig, woher sowas kommt! Absolut unmöglich solche Frauen.

Beitrag von nina-jamie 09.09.08 - 10:34 Uhr

und wir können da im wahrsten Sinne nur ZUGUCKEN und es besser machen #aerger

Beitrag von kunzi34 09.09.08 - 10:24 Uhr

Jede Frau muß selber wissen, was sie tut...
aber wenn sie schwanger ist, ist sie nicht mehr allein!!!

Beitrag von nina-jamie 09.09.08 - 10:31 Uhr

So sehe ich das auch. Sollten uns alle an die eigene Nase fassen und es richtig machen.... #schein

Beitrag von kessi1 09.09.08 - 10:34 Uhr

ja so was ist schon heftig. alkohlokranke sehen ja ihr problem nicht als problem an.

meine schwiegermutter meint auch immer, dass ich mich anstelle. nur weil ich zum mittagessen auf mein glas wein verzichte oder abends auf das bierchen (beides gab es eh nur zu bestimmten anlässen ;-)) so ein gläschen schadet doch nicht, ist immer ihre meinung. ich seh das allerdings auch anders.

wenn ich #schwanger werden wollte oder war habe ich nie alkohol getrunken. anders war das diesmal. unsere kinderplanung war längst abgeschlossen. tja und zum karneval haben wir ordentlich gefeiert. zwar nicht bis ins koma aber schon so das man nicht mehr auto fahren konnte und etwas neben der spur war ;-). ein paar tage später hatte ich einen positiven sst in der hand. ich dachte nämlich meine wechseljahre haben angefangen #schock.

da mach ich mir heut noch gedanken drum, ob denn auch wirklich alles in ordnung ist und gut geht. man sagt zwar immer, solange man es nicht weiß ist es nicht so schlimm, aber gedanken mach ich mir trotzdem. vor allem, weil ich so gut wie nie was trinke.

lg von kessi+#baby tim-jonas el-9

Beitrag von aggie69 09.09.08 - 10:48 Uhr

Ich verstehe nicht, wieso sich diese Frage überhaupt stellt. Es weiß doch wohl jeder, daß Alkohol schädlich für das Baby ist.
Da kommen dann so Sprüche wie: Jede Frau weiß was sie tut. Klar, sie mißhandelt absichtlich ihr Kind - und das schon vor der Geburt! Kein Grund stolz zu sein! Mit dem Rauchen ist es das Gleiche.

Ich halte mich während meiner Schwangerschaft von allen möglichen Gefahren für mein Kind fern, denn ich möchte ein gesundes Kind bekommen! Speisen und Getränke die sich schädlich auf die Entwicklung meines Babies auswirken können, wurden aus unserem Haus verbannt und mein Arzt sagt, ich soll mich von kranken Leuten fern halten!