Gestern der erste schultag und hatte schon Hausaufgaben auf.

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von anni0182 09.09.08 - 10:24 Uhr

Hallo,

mein großer hatte gestern einschulung und nach 1 ner std unterricht hat er schon aufgaben bekommen für zuhause.
ich bin echt mal gespannt wieviel er heute bkommt#gruebel
Und Hausaufgaben werden auch nicht notiert die kinder müssen es sich merken und uns dann sagen damit, wir helfen können wenn meiner sagt er hätte keine wie soll ich denn sowas kontrollieren???

Ich find sowas blöd.

wie läuft das bei euch in der ersten klasse???

lg Antje

Beitrag von elternzeit-papa 09.09.08 - 10:35 Uhr

Hi,

ich weiß nur noch, dass meine Tochter schwer enttäuscht war, dass sie am ersten Tag keine Hausaufgaben hatte!

Gruß,

ez-p

Beitrag von 3blade3 09.09.08 - 10:52 Uhr

Hier gibt es ein Hausaufgabenheft mit diversen Sympolen für die unterschiedlichen Hefte/Mappen etc. Funktioniert gut und die Kinder müssen zur Kontrolle nach den Hausaufgaben das Symbol durchstreichen. Eure Variante finde ich schon ein wenig arg für Schulanfänger.


LG

Beitrag von kat30 09.09.08 - 10:53 Uhr

Klar Hausis vom 1. Tag an #schwitz
Bei uns bekommen die Kinder nur die Arbeitshefte mit, die sie brauchen und die Hausaufgaben werden mit einem kleinen Haus (wie Haus vom Nikolaus) markiert.

Kat

Beitrag von nessi104 09.09.08 - 11:07 Uhr

mein sohn hatte erst nach ein paar tagen hausaufgaben auf.

bei uns haben die kinder eine kleine sammelmappe.da werden die hausis und auch elterninfos hineingelegt.
ansonsten bringen sie die jeweiligen arbeitshefte mit nach hause,indenen dann an der zu machenden aufgabe ein kreuz ist.
ich finde es schon etwas zuviel verlangt,wenn sie sich am anfang die hausis komplett merken müssen.

lg

Beitrag von nightingale1969 09.09.08 - 22:36 Uhr

Oh, Nummer drei... #augen

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=1659615&pid=10700596&bid=6

Beitrag von nessi104 11.09.08 - 21:08 Uhr

geht halt schneller zu schreiben!
ich bezweifele,das irgendjemand auch hausis ausspricht:-p

aber wenn du sonst nix zu tun hast,als hier nach nach irgendwelchen abkürzungen zu fahnden....such dir doch mal ein richtiges hobby,is doch langweilig so!

sooo,ich muss jetzt noch fix die pämpis zählen,schlafis waschen,schlüppis sortieren und nicht zu vergessen die HAUSIS wieder einräumen #heul#heul#heul

Beitrag von signup 09.09.08 - 11:16 Uhr

Hallo Antje,

ich kenne es eigentlich auch nur so, dass die Kinder bereits am 1. Schultag eine kleine Hausaufgabe aufbekommen.

Die meisten Kinder sind ja stolz endlich ein Schulkind zu sein und sind enttäuscht, wenn sie keine Hausaufgaben aufbekommen. Denn Hausaufgaben machen zu müssen/ zu dürfen, bedeutet eben für viele Kinder nun ein Schulkind zu sein.

Sicherlich wird dein Sohn ja keine umfangreiche Hausaufgabe gehabt haben.
Wichtig finde ich, dass du ihn unterstützt und nicht ihm gegenüber negativ über Schule, Hausaufgaben, Lehrer ... sprichst, da sich so bei ihm gleich ein negatives Bild und eine "Anti-Haltung" aufbaut.
Manche Sachen ergeben auf den ersten Blick für Eltern vielleicht keinen Sinn, sind aber wahscheinlich von der Lehrerin gut durchdacht.

Bestimmt werden die Kinder in der Klasse auch noch lernen, sich die Hausaufgaben zu notieren.
Kinder im 1. Schuljahr benötigen dafür jedoch noch viel Zeit und das Notieren muss auch erst einmal erlernt und geübt werden.
In den ersten Schultagen ist es also durchaus üblich, dass sich die Kinder die Hausaufgaben zunächst merken müssen.

Ich persönlich finde es schade, dass du anscheinend bereits nach einem Schultag mit Dingen unzufrieden zu sein scheinst und direkt eine negative Erwartungshaltung aufgebaut hast ("ich bin echt mal gespannt wieviel er heute bekommt #gruebel").
Warte doch erst einmal ab, wie es sich weiter entwickelt und hake bei der Lehrerin nach, wenn du Fragen hast.

Ich wünsche dir und deinem Sohn alles Gute und eine schöne Schulzeit!
Liebe Grüße!

Beitrag von knitschie 09.09.08 - 11:18 Uhr

hallo antje,

bei uns gab es erst am 4. tag damals hausis auf. die lehrerin schrieb die ha an die tafel und kinder schriben diese in haheft ab. meist wurde da mit symbolen gearbeitet.

ich kenne das von vielen schulen das bereits am ersten tag die kinder hausaufgaben bekommen, meist freuen sich jedoch die kinder, sind sie doch zu beginn der schulzeit hochmotiviert;-)

liebe grüße
nadin

Beitrag von ruhrpottjunge 09.09.08 - 12:51 Uhr

Ehrlich: So wie du hier schreibst, könnte man meinen, dein Sohn hätte gestern stundenlang an den Hausaufgaben gesessen.

Ich hoffe, du vermittelst ihm nicht die Einstellung, die du hier durchscheinen lässt.

Vor allem: Warum genau sollte es am ersten Tag keine Hausaufgaben geben, wenn es an allen folgenden auch welche geben wird?

Beitrag von anni0182 09.09.08 - 13:01 Uhr

Ich habe ja nur geschrieben das er am ersten schultag hausaufgaben bekommen hat denn andere haben in der 2 oder 3 oder 4 Klasse keine bekommen.

Er hat 1 std dran gesessen, soll er doch Ha machen ich setz mich mit dazu und gut.

Heute hat er wesentlich weniger bekommen als gestern ist auch ok.

ich fand es halt ungewöhnlich für die erste klasse.

Beitrag von nightingale1969 09.09.08 - 22:25 Uhr

"ich setz mich mit dazu und gut"

Tja und da geht's schon los. Du, das sind nicht DEINE Hausaufgaben... Am Anfang mal dazu setzen, OK. Aber pass auf, dass Du den richtigen Zeitpunkt zum Absprung findest.

Sonst hockst du bis zur fünften Klasse bei den Hausaufgaben dabei und das tut Dir nicht gut und vor allen Dingen Deinem Kind nicht!

Beitrag von zanadu 09.09.08 - 19:43 Uhr

Hallo, was ist daran schlimm. Meine beiden haben in zwei Klassen auch sofort Hausaufgaben aufbekommen. Sie mußten eine Schultüte für ihre Klassenhandpuppe malen. Bis jetzt haben sie jedentag etwas auf ( eine Woche ist geschafft). Sie haben ihre Mappen und müssen sich an die Aufgaben ein Häuschen malen. Es sind jedentag vielleicht 5-10 Minten. Ich finde die Kinder können sich die Aufgaben so sehr gut merken. Wenn er sagt er hat keine , ist das sein Problme nicht meines oder deines. Zu helfen war da in der ersten Woche jedenfalls nichts. Es gab etwas Anzumalen, einzen schreiben, zahlen und mengen verbinden und reimebilder verbinden.

Beitrag von tweety74 09.09.08 - 20:48 Uhr

hi antje...
meiner hatte auch schon am 1. tag welche auf.
für die hausaufgaben hat er ein kleines heft. die lehrerin schreibt an die tafel was sie aufhaben und die kinder schreiben ab. das sieht dann so aus:

D: AB (Deutsch Arbeitsblatt)
Ma: AH S. 61 (Mathe Arbeitsheft S. 61)

Wenn sie was lesen sollen ist eine Brille gemalt :-).

Beitrag von nightingale1969 09.09.08 - 20:50 Uhr

Oh! Mein! Gott!

Die Schullaufbahn ist dahin! Das Kind wird nun für die nächsten 12 Jahre traumatisiert in die Schule gehen.

Sorry, aber ich hatte gestern Elternabend und eine der Mütter vom Schlage "Gestern der erste schultag und hatte schon Hausaufgaben auf" war der Ansicht, eine halbe Stunde lang diskutieren zu müssen, ob wir den "Kindern" auf ihrer Klassenreise nächste Woche (fünf Tage Eifel in Selbstversorgerappartments zu jeweils sechst) nicht besser schon zuhause Nahrungsmittel einpacken sollten. Weiß der Geier, was sie sich dachte - dass die Kinder ohne Mutterns Nahrung nach fünf Tagen vom Skorbut gezeichnet zurückkommen? Naja, sie "durfte" dann auch Elternbeirätin werden - alle anderen gehen bei sowas in Deckung, diese Mutter drängelte in aller Peinlichkeit danach.

Gleicher Schlag Mütter diskutiert bei Elternabenden in der Grundschule dann auch gern, dass man doch zum Sommerfest bitte nur SÄFTE und keine FruchtNEKTARE spenden möge, weil das den Kindern schade... und hat uns im Kindergarten schon den letzten Nerv damit geraubt, weil die Beschwerde "Nicht genügend grüne Wachsmalstifte da und deswegen Streit zwischen Marvin und Paul-Clemens." unter allen pädagogischen und KiTa-Haushaltsrechtlichen und überhaupt gesamtbildungspolitischen Gesichtspunkten erörtert werden musste.

Zum Thema: Ja, meiner hatte auch schon am ersten Tag eine Hausaufgabe auf und war stolz wie Bolle. Und sich etwas zu merken, ist eine wunderbare Übung für's Leben.

Die Kinder, die in die unendlichen Weiten der Eifel ohne Nahrung geschickt werden und sich im dortigen Aldi Salami, Käse und Brot selbst erlegen sollen, sind übrigens seit ein paar Wochen in der 11. (elften!) Klasse und zwischen 16 und 18 Jahren alt.

Und: Obige Geschichte war nicht "gegen" Dich gerichtet. Nur ein kleiner Wink, solche Dinge einfach mal auf Dich zukommen zu lassen und nicht jeden Pipifax überzuberwerten. Klar, alles ist spannend, alles ist neu und "Wird mein 'Kleines' das schaffen" und "Sind die auch alle gut zu ihm?!" steht ganz groß im Raum.

Aber werde nicht wie die von mir beschriebenen Mütter. Die meisten anderen Mütter werden Dich hassen, weil Du Elternabende mit der Diskussion um Hausaufgaben am ersten Schultag in die Länge ziehst, während zu Hause die Bügelwäsche wartet. Vergeude Deine Zeit nicht mit sinnfreiem Krempel, sondern reg' Dich dann auf, wenn es WIRKLICH mal etwas aufzuregen gibt. Und davon wird es in den nächsten Jahren eine Menge geben. ;-)

Christine
Rabenmutter, die gestern ob der baldigen Volljährigkeit des Sohnes vermutlich den letzten Elternabend in dessen Schulkarriere "feiern" durfte... #lol #cool

Beitrag von sandra7.12.75 09.09.08 - 21:29 Uhr

Hallo

Ja ,diese Mütter sind ja ganz toll.Die kann bestimmt die ganze Zeit nicht schlafen weil es könnte dem Kind ja was passieren #klatsch.
Und dann noch Eifel,ganz pöse Ecke #schock.Nicht datt die noch nen Abstecher zum Ring machen #schock.
Jetzt wo du Klassenfahrt erwähnt hast:Ich muss morgen meine 10 Jährige abholen,die waren jetzt 2 Tage weg.

Solche Eltern findest Du aber überall.
Hier wohnen welche die die Kinder noch jeden Tag zur Schule fahren und wieder abholen.Die sind jetzt 6. und 8.Klasse.Und wenn die dann mal 18 sind werden die so ohne HIlfe auf die Menschheit losgelassen #schwitz.

lg

Beitrag von nightingale1969 09.09.08 - 22:32 Uhr

Ich hab' gestern wirklich mal wieder geglaubt, dass ich wohl in einem Paralleluniversum lebe... erwarte ich doch glatt von meinem 17jährigen, dass ich ihm 50,- € in die Hand drücken kann und er sich davon fünf Tage lang einigermaßen ernährt (nicht mal ganz fünf, Freitag Mittag sind sie wieder da). Und selbst wenn nicht und er die ganze Zeit von Mäcces und Döner leben sollte: Irgendwo sind Klassenreisen auch nicht dazu dazu da, dass man auf jeden Fall vollwertig isst. #augen

"Jetzt wo du Klassenfahrt erwähnt hast:Ich muss morgen meine 10 Jährige abholen,die waren jetzt 2 Tage weg. "

Na, dann man gut, dass ich das Thema aufbrachte, was? Hättest sie sonst sicher vergessen? ;-)

Beitrag von sandra7.12.75 09.09.08 - 22:56 Uhr

Hallo

Diese Kinder/Jugendliche bekommen das Schnitzel bestimmt noch in Mundgerechte Stückchen geschnitten.
Dann essen die mal eine Woche nur Pommes und co.Ist halt so.Sollen die Eltern doch Nahrungsergänzungsmittel einpacken,damit der Spross keinen Schnupfen bekommt #klatsch.

Ne die Maus vergesse ich bestimmt nicht.

lg