Plötzlicher Kindstod

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von liebesengel26 09.09.08 - 11:06 Uhr

Hallo ihr lieben!

Habe grade im Internet vom plötzlichen Kindstod gelesen und das es u.a. daran liegt, dass die Luftzirkulation nicht stimmt. Also mit anderen worten, schlecht belüftete Zimmer, Rauch und generell schlecht Luft bekommen.

Habe habe ich natürlich einen totalen Schrecken bekommen, denn unser Kleiner hat eine Schnuffeldecke mit der er fast garnicht mehr einschlafen mag.

Muss ich mir jetzt Sorgen machen? Oder ihm gar die Decke wegnehmen? Oder soll ich ihn einfach damit einschlafen lassen und anschliessend wegnehmen?

Wie ist es bei euren Kleinen?

LG,
Liebesengel

Beitrag von perlexx 09.09.08 - 11:14 Uhr

bei allem respekt
man kann es auch übertreiben.

und abgesehen von den Beitrag unter dir, finde ich deinen Beitrag gerade sehr unangebracht.

manche haben ein Feingefühl, wi ein Elefant im Porzellanladen.

sorry konnte ich mir aber nicht kneifen


und noch auf deine frage zu antworten, nein musst du nix von all dem!

Beitrag von liebesengel26 09.09.08 - 11:25 Uhr

Lebst du dein Leben durch die rosarote Brille oder wo ist das Problem?

Es ist eine Gefahr die ich ausschliessen möchte. Und vielleicht gibt es hier Leute die mir was dazu sagen können.

Beitrag von juliejohanna 09.09.08 - 11:26 Uhr

#contra

Beitrag von lampe123 09.09.08 - 11:30 Uhr

Hallo!

Wenn du die Gefahren so gering wie möglich halten möchtest (was ich angebracht finde) solltest du darauf achten das dein Kind ausschließlich im Schlfasack auf dem Rücken schläft, kein Nestchen, kein Himmel, keine Tücher,Stofftiere etc. im Bett (kann er sich aufs Gesicht legen und u.u. nicht mehr herunterbekommen, ebenso nicht rauchen, bei 16-18 Grad schlafen lassen, nicht im Elternbett übernachten lassen.

LG

Beitrag von perlexx 09.09.08 - 11:36 Uhr

#klatsch

machtmal!!!

am besten nackig schlafen, könnte ja nen fussel verschlucken.

das ist bisher das beste was ich gelesen hab.


Beitrag von liebesengel26 09.09.08 - 11:44 Uhr

Hast du nen Hormonstau oder sind es die Wechseljahre?

Spar dir einfach deine Komentare

Beitrag von perlexx 09.09.08 - 11:52 Uhr

ich finde es nur lustig wie Frau übertreiben kann.

oder lebst du in einer Räuberhöhle, das die Dinge bei dir auftreten?

lüftest du nicht? schläft dein Kind nicht an der frischen Luft? rauchst du in der nähe von deinem Kind?
und nen schnuffeltuch wird ihn in der Regel kaum zum Tod bringen?

oder hat er es erst seit gestern?



Beitrag von juliejohanna 09.09.08 - 13:03 Uhr

Moin! :-)

Nur, weil Du offensichtlich weniger gut informiert bist als andere Menschen, hast Du nicht das Recht, unverschämt zu werden.

Nichts für ungut.


MfG
Juliejohanna

Beitrag von perlexx 09.09.08 - 13:24 Uhr

sry kann hier nicht weiter schreiben muss die Luft auf 16 - 18 Grad irgendwie runter bekommen, sonst stirbt mein Kind!

das ist unverschämt!

und nun tschüs ihr supermamis!

auch du scheinst es nicht wirklich verstanden zu haben.

es geht nicht um die Information...

keine Lust mehr zu erklären, ist sinnlos!!
(auch das ist unverschämt)

(ein anderer Umstand, hätte ich ganz anderes darauf geantwortet)

so nu wech ist muss die sonne verscheuchen, ist zu warm draußen#schwitz

Beitrag von lampe123 09.09.08 - 16:58 Uhr

Was hast du denn für Probleme??? Regst dich hier auf und was konstruktives auf die Frage der Threaderöffnerin kommt nicht. Sorry, aber ich glaube du bist in diesem Forum fehl am Platz!!!!

Beitrag von liebesengel26 09.09.08 - 11:38 Uhr

Danke für deine Hilfe!

Endlich mal einen Eintrag mit dem ich was anfangen kann.

LG

Beitrag von perlexx 09.09.08 - 11:46 Uhr

kein Nestchen, kein Himmel, keine Tücher,Stofftiere etc. im Bett (kann er sich aufs Gesicht legen und u.u. nicht mehr herunterbekommen, ebenso nicht rauchen, bei 16-18 Grad schlafen lassen, nicht im Elternbett übernachten lassen. >


und ich glaube nicht das das was mit kindstod an sich zu tun hat.

fällt immer noch unter die Kategorie Erstickungtod!!
( wie hier schon eine sagte, gefahren aus der Welt schaffen)


fragen kann man immer, nur ich pers. fand es gerade unpassend, wegen dem Beitrag unten Herztöne.
ebenhalt fein Gefühl nech?
und ich glaube da muss die Mutter nicht gerade noch kindstod lesen. Hat ja gerade nicht genug sorgen.
hätte auch ne halbe oder Stunde warten können, bis der Beitrag weiter unten ist.


lg

Beitrag von melaena 09.09.08 - 11:56 Uhr

Wenn Du auch nur den Hauch einer Ahnung von SIDS hättest, wüsstest Du, dass es da um organisch gesunde Kinder geht, die ohne erkennbaren Grund (also aus völliger Gesundheit heraus) plötzlich versterben.

Das hat nichts, aber auch garnichts mit Herzgeräuschen zu tun!

Und warum bist Du so verzweifelt gegen die doch sehr simplen, aber effizienten Maßnahmen das SIDS-Risiko zu reduzieren? Verkaufst Du Kindersärge oder bist Du wirklich so ahnungslos?

Beitrag von perlexx 09.09.08 - 12:08 Uhr

du hast den Sinn meines Beitrages nicht verstanden..

und hast meines auch nicht richtig gelesen, denn sonst wüstest du das es unter erstickungstod geht und nicht kindstod.....

lese nochmal aber richtig, und das nächstemal unterhalten wir uns über deine sorgen mit deinem Kind und ich Knall dir kindstod an den Kopf.
und du machst dir natürlich denn keine weiteren sorgen.

schon klar du weißt ja beides gut zu trennen.

es ging nur darum das es gerade in diesem Augenblick unpassend war.

aber so was wie feingefühl und Diplomatie sind für dich Fremdwörter, erweckt zu mindestens den Eindruck bei mir.

danke und viel spass beim lesen

Beitrag von melaena 09.09.08 - 12:21 Uhr

Ich habe sehr wohl den UN-Sinn Deines Beitrags verstanden, zumal es ja nicht das erste mal ist, dass Du Dich GEGEN das Einhalten der Maßnahmen zur Risikoreduktion des SIDS aussprichst.

Der TE ging es aber um Risikoreduktion und da ist es doch mehr als befremdlich Ihr davon abzuraten!
Warum machst Du das???
Das ist eine ernstgemeinte Frage.


Und selbst wenn SIDS etwas mit Herzgeräuschen zu tun hätte, was hätte sie denn machen sollen?
Vorher fragen: "Ist irgendjemand gerade online, dessen Kind in irgendeiner Form krank ist?"

Wie kommst Du drauf, dass die TE weiter unten in einer halben Stunde hier nicht mehr liest und dann die Frage angemessener wäre? Was ist denn das für eine Logik?

Zumal sicher die Allermeisten einfach ein wenig schlauer sind als Du und wissen, dass es bei SIDS um den Tod aus völliger Gesundheit heraus geht.


Also nochmal meine Frage an Dich: Warum rätst Du immer wieder Frauen davon ab die so simplen wie effektiven Maßnahmen durchzuführen, die das SIDS-Risiko minimieren????

Beitrag von danibln 09.09.08 - 12:31 Uhr

>>>Also nochmal meine Frage an Dich: Warum rätst Du immer wieder Frauen davon ab die so simplen wie effektiven Maßnahmen durchzuführen, die das SIDS-Risiko minimieren???? <<<

Man kann es nicht wirklich minimieren. Dazu solltest du vielleicht mal meinen Beitrag lesen und dich mal schlau machen was SIDS wirklich ist. SIDS ist immernoch was anderes als Erstickungstod. Was du aber eigentlich wissen müsstst, so oberschlau wie du hier tust!
Stellst die Leute hier für total dumm hin und hast selbst keine Ahnung von SIDS!

Und mal ganz im Erst: Ich nehm doch nicht meinem Baby das Schnuffeltuch weg, weil ich irgendwo mal gehört habe das es daran ersticken kann.
Man kann es echt übertreiben. Demnächst schicke ich mein Kind nur noch mit Knieschonern durch die Gegend, damit es sich nicht verletzt...Ein Messer wird es auch nicht mehr beim Essen in die Hände bekommen, denn es könnte sich ja aus Versehen schneiden.

Man kann sich durch Ängste das Leben auch schwer machen!

Beitrag von melaena 09.09.08 - 12:35 Uhr

Vielleicht solltest Du mal Deine eigenen Quellen lesen, bevor Du hier rumzeterst:


"Eine der wichtigsten und effektivsten Vorsorgemaßnahmen ist die Vermeidung bzw. Reduktion der bekannten Risikofaktoren durch die Eltern. Als vorbeugende Maßnahmen gelten:

* rauchfreie Umgebung, d. h. Verzicht auf Rauchen in der Schwangerschaft und während des ersten Lebensjahres des Kindes
* Schlafzimmertemperatur 16–18 °C
* Rückenlage zum Schlafen
* feste, luftdurchlässige Matratze
* passender Schlafsack, keine Kopfbedeckung und keine zusätzlichen Decken, Felle, Kissen, Nestchen etc.
* Stillen nach Bedarf des Kindes in den ersten 6 Monaten, da es hier zu häufigerem Mutter-Kontakt und kürzeren, weniger tiefen Schlafphasen kommt.[9]

Zudem wird empfohlen, Kinder im ersten Lebensjahr nicht im eigenen Zimmer, sondern mit den Eltern in einem Raum schlafen zu lassen. Allerdings gibt es unterschiedliche Ansichten über das gemeinsame Schlafen von Eltern und Kindern in einem Bett (sogenanntes Familienbett oder Co-Sleeping). Eine neuere Studie aus Schottland konnte nochmals zeigen, dass vor allem Säuglinge, die jünger als 11 Wochen alt sind, ein erhöhtes Risiko für den plötzlichen Säuglingstod haben, wenn sie das Bett mit den Eltern teilen. Dagegen sind z. B. in den USA beide Ansichten aufzufinden.

Neuesten Studien zufolge soll das Saugen am Schnuller vorbeugende Wirkung haben.[10] Es gibt widersprüchliche Aussagen über den möglichen Nutzen, da den meisten Säuglingen der Schnuller bereits nach kurzer Schlafzeit aus dem Mund fällt.

In Ländern wie Großbritannien und den Niederlanden wurden die oben genannten vorbeugenden Maßnahmen sogar über das Fernsehen propagiert mit dem Erfolg, dass die Anzahl der Todesfälle merklich gesenkt werden konnte. In den Niederlanden hat sich etwa die Zahl der plötzlichen Kindstode von 1987 (0,91 pro 1000 Lebendgeborene) bis 2004 (0,09 pro 1000 Lebendgeborene) um den Faktor 10 verringert; die Niederlande haben damit die niedrigste Kindstodrate in der westlichen Welt.[11] In Deutschland wird seit 1991 die Rückenlage als Schlafposition für den Säugling empfohlen. Zwischen 1991 und 2002 hat sich die Zahl der Kindstodfälle daher auch in Deutschland von 1285 Fällen 1991 auf 367 Fälle im Jahr 2002 reduziert (von 1,55 auf 0,51 pro 1000 Lebendgeborene). Damit verdanken ca. 6.300 Babys in Deutschland zwischen 1991 und 2002 ihr Leben den veränderten Empfehlungen zur Schlafposition und anderen Präventivmaßnahmen.[12]"


Mein Kind hatte in dem Alter kein Schnuffeltuch, es brauchte kein unbelebtes Tuch zum Kuscheln, es hatte dafür zwei liebevolle Eltern.
Warum hätte ich meinem Kind etwas angewöhnen sollen, das sein SIDS-Risiko erhöht?

Beitrag von perlexx 09.09.08 - 12:32 Uhr

warum? weil es übertrieben ist!!!

kein Schlafhimmel, kein schnuffeltuch, und und und

rauchen wird sie ja bei ihrer angst nicht oder vll doch?

ka ist mir auch ralle!!

und es geht da um den Erstickungtod ...und nicht kindstod.
weil das Kind erstickt langsam und qualvoll und das andere heißt doch PLÖTZLICHER (wo ich jetzt nicht verstehen kann was mit ersticken zu tun hat)Kindstod.

naja du wirst mir das bestimmt noch erklären.

und wenn du den UN Sinn nicht verstehst, bist du eine taktlose Person und wünsche dir und deiner Familie das du damit nie konfrontiert wirst.


muss jetzt weiter oben schreiben hab keine lust mehr hier unten.
weil du null einsicht und verständnis hast

winke winke und bye bye

Beitrag von danibln 09.09.08 - 12:14 Uhr

Jetzt muss ich mich mal einmischen, denn perlex hat Recht!

Es gibt gar keine wirklichen Maßnahmen um den Kindstod zu vermeiden, weil niemand wirklich weiß warum dieser eintritt.
Und mit Erstickungtod um was es hier geht, hat dieser plötzliche Kindstod nichts zu tun!
Vor einigen Jahren sagte man noch das man Babys deswegen nicht auf dem Rücken schlafen lassen soll.Heute ist es genau andersrum.Nicht mehr auf die Seite legen...

Du solltest dich mal besser informieren was Kindstod wirklich bedeutet!

Da kann man schnell mal googeln und findet zum Beispiel das hier:

Definition [Bearbeiten]Der plötzliche Kindstod ist definiert als plötzlicher Tod eines Säuglings, für den trotz Autopsie und Untersuchung des Auffindeortes keine Ursache – wie zum Beispiel Krankheit oder Unfall – ermittelt werden kann. Es handelt sich also immer um eine Ausschlussdiagnose. Das heißt, dass der Kinderarzt oder Pathologe, manchmal auch der Rechtsmediziner (ungeklärte Todesart), alle anderen denkbaren natürlichen und nicht-natürlichen Todesursachen wie Infektionen, Stoffwechselstörungen, Blutungen (auch nach Schütteltrauma), Fehlbildungen und Unfälle (Vergiftung, Strom, Sturz, Unterkühlung, Ertrinken, …) ausschließen muss und auch die klinische Vorgeschichte sowie die konkreten Todesumstände keinen richtungsweisenden Anhalt geben dürfen, bevor man vom plötzlichen Kindstod sprechen kann. Gleichzeitig heißt dies aber auch, dass man eine Ursache für den plötzlichen Kindstod nicht kennt, sondern es nur unterschiedliche Hypothesen dazu gibt.

In den meisten Fällen findet der plötzliche Säuglingstod während der (vermuteten) Schlafenszeit des Säuglings statt.[

---------------------------------------------------------------------

So...und jetzt sag mir bitte, was hat SIDS mit Schnuffeltüchern zu tun???
Es ist und bleibt ein Erstickungtod!

Und hier noch mal zum nachlesen was SIDS wirklich bedeutet!Da frag ich mich gerade wer hier Ahnungslos ist! Aber das ist wieder Typisch Frau/Mutter, die denken das sie immer alles besser wissen als Väter/Männer.
Da schämt man sich echt manschmal ne Frau zu sein.

http://de.wikipedia.org/wiki/Pl%C3%B6tzlicher_S%C3%A4uglingstod

Beitrag von melaena 09.09.08 - 12:28 Uhr

Willst Du mich veräppeln?
Hast Du Deinen eigenen link überhaupt gelesen?
Und die Frage der TE?
IHR ging es sehr wohl um SIDS, nicht um den Erstickungstod.
Und in Deinem wikipedia-link sind doch die Maßnahmen zur Vorbeugung aufgeführt, was ist denn da jetzt Dein Problem?

Da steht doch auch recht anschaulich, dass obwohl die Ursache noch nicht geklärt ist die empfohlenen Maßnahmen fantastisch greifen.


Lies mal Deine eigenen Quellen....

"Eine der wichtigsten und effektivsten Vorsorgemaßnahmen ist die Vermeidung bzw. Reduktion der bekannten Risikofaktoren durch die Eltern. Als vorbeugende Maßnahmen gelten:

* rauchfreie Umgebung, d. h. Verzicht auf Rauchen in der Schwangerschaft und während des ersten Lebensjahres des Kindes
* Schlafzimmertemperatur 16–18 °C
* Rückenlage zum Schlafen
* feste, luftdurchlässige Matratze
* passender Schlafsack, keine Kopfbedeckung und keine zusätzlichen Decken, Felle, Kissen, Nestchen etc.
* Stillen nach Bedarf des Kindes in den ersten 6 Monaten, da es hier zu häufigerem Mutter-Kontakt und kürzeren, weniger tiefen Schlafphasen kommt.[9]


(...)

In Ländern wie Großbritannien und den Niederlanden wurden die oben genannten vorbeugenden Maßnahmen sogar über das Fernsehen propagiert mit dem Erfolg, dass die Anzahl der Todesfälle merklich gesenkt werden konnte. In den Niederlanden hat sich etwa die Zahl der plötzlichen Kindstode von 1987 (0,91 pro 1000 Lebendgeborene) bis 2004 (0,09 pro 1000 Lebendgeborene) um den Faktor 10 verringert; die Niederlande haben damit die niedrigste Kindstodrate in der westlichen Welt.[11] In Deutschland wird seit 1991 die Rückenlage als Schlafposition für den Säugling empfohlen. Zwischen 1991 und 2002 hat sich die Zahl der Kindstodfälle daher auch in Deutschland von 1285 Fällen 1991 auf 367 Fälle im Jahr 2002 reduziert (von 1,55 auf 0,51 pro 1000 Lebendgeborene). Damit verdanken ca. 6.300 Babys in Deutschland zwischen 1991 und 2002 ihr Leben den veränderten Empfehlungen zur Schlafposition und anderen Präventivmaßnahmen

Beitrag von danibln 09.09.08 - 12:48 Uhr

Ich habe es gelesen!!!
Und ein Schnuffeltuch ist ja wohl nicht mit Decken,Kissen etc zu vergleichen.
Ich weiß ja nicht was du für Monsterkuscheltücher kennst???

Auf einiges zu achten ist vollkommen in Ordnung, aber ein Kuscheltuch rauszunehmen, ist meiner Meinung nach total übertrieben.

Erstickungstod und SIDS hin oder her...manche machen sich eindeutig zu viele Sorgen und machen sich das Leben dadurch schwer.
Aber wem´s gefällt....

Beitrag von melaena 09.09.08 - 13:03 Uhr

Na wie jetzt?

Erst sagste:

"Es gibt gar keine wirklichen Maßnahmen um den Kindstod zu vermeiden, weil niemand wirklich weiß warum dieser eintritt. "

Und auf einmal:

"Auf einiges zu achten ist vollkommen in Ordnung, aber ein Kuscheltuch rauszunehmen, ist meiner Meinung nach total übertrieben."


Ich muß doch einem Kind erst gar kein Schnuffeltuch angewöhnen, wenn ich doch weiß, dass das gefährlich sein könnte, v.a. wenn es zwei gesunde Eltern zum schnuffeln und kuscheln hat.
Wo ist denn da der Vorteil? Das hat doch mit Übertreibung nichts zu tun, wenn man sich an so dermaßen simple unaufwändige Maßnahmen hält.



Falls meinem Kind je so etwas zustoßen würde, möchte ich nicht bei all der Trauer auch noch denken müssen: "Hättest Du Dich mal an die Empfehlungen gehalten".

Beitrag von danibln 09.09.08 - 13:29 Uhr

Ich habe nie gesagt das man sich an nichts halten soll.Ich habe von Anfang an gesagt das solche Dinge wie Kuscheltuch rausnehmen, übertrieben sind.

Und das man lüftet und nicht in Gegenwart des Kindes raucht...versteht sich von selbst! Ein Schlafsack hat mein Baby auch. Und nicht nur weil es sich die Decke über das Köpfchen ziehen könnte, sondern weil es sich freistrampelt und friert. Aber das Nestchen,Kuscheltuch oder ein kleines Plüschtier und den Himmel entfernen...ne da hörts bei mir auf.

Ich habe einen gesunden Menschenverstand auf den ich höre! Denn spätestens wenn ich permanent nach Studien und Ärztlichen Rat lebe, dann mach ich mich selber unglücklich/verrückt und mache mir mein Leben schwer.

Meine Tochter hatte immer ein Schnuffeltuch und liebte es! Sie hat es sogar noch heute und es ist von Vorteil das sie es hat. Wenn sie Trost braucht und ich mal nicht da bin ...bei der Abbgewöhnung von Nucki...u.s.w.



Mit dir zu diskutieren ist total Sinnlos, weil du einem die Wort im Mund Rumdrehst.

Du hast dein erstes Kind, deswegen verstehe ich auch das du so reagierst. Glaub mir, bei jedem weiteren Kind wird man lockerer und sieht nicht alles so verbissen. Vorallem lebt man nicht nur nach Studien und ärztlichen Empfehlungen und solchen Dingen.
Ich war bei meiner ersten Tochter auch so empfindlich...
Und nun, bei meinem dritten Kind vertraue ich zum größten Teil auf mein Gefühl und beruhe auf meiner Erfahrung.
Da kommst du vielleicht auch noch hin.

Im dem Sinne: noch ein schönes stressiges Leben.



Beitrag von melaena 09.09.08 - 13:39 Uhr

Ich kann einfach nicht verstehen, wie das Weglassen von so zweckfreien Sachen wie Nestchen und Himmel für Dich Stress sein kann?

Was ist denn daran stressig, wenn ich etwas erst gar nicht besitze?
In wiefern erspart ein Nestchen Stress?
Oder ein Himmel?
Oder ein Kuscheltier?


Es ist doch allemal stressfreier, einfach eine Hand rüberzureichen, als immerzu ein bestimmtes Kuscheltier zu suchen.
Verstehe Deine Logik nicht.

Auch beim 5. Kind erspart doch ein Nestchen keinen Stress?


Wenn mein Kind Trost braucht, kommt es zu mir oder meinem Mann, bzw. zu den Betreuerinnen im Kindergarten, oder es tröstet sich selbst. Es ist doch nie alleine! Warum sollte es dann antrainiert bekommen sich mit leblosen Gegenständen wie Tuch und Schnuller zu trösten??
Das mache ich als Erwachsene doch auch nicht?

  • 1
  • 2