...ich kann nicht mehr

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von klebea 09.09.08 - 11:20 Uhr

Hallo.

Kurz zu unserer Situation. Wir haben drei Kinder, der große ist drei Jahre und dann noch Zwillinge von 14 Wochen. Wir haben neu gebaut, noch keinen großen Freundeskreis und aus beruflichen Gründen meines Mannes auch leider sehr weit weg von der Familie.
Jetzt möchte mein Mann ab Oktober auf einen Lehrgang. Der ist weiter weg und so wäre er nur am Wochenende da. Diesen Zustand müßte ich von da an sechs Monate durchhalten.
Versteht mich nicht falsch, ich gönne meinem Mann seine Karriere und es ist auch nicht leicht für ihn, denn wenn er den Lehrgang nicht macht, bekommt ein anderer die Stelle und er müßte warten bis wieder eine frei ist, was durchaus fünf Jahre dauern kann.
Aber andererseits kann ich mir nicht vorstellen wie ich das allein schaffen soll. Der große käme ja viel zu kurz da mich die Babys noch Tag und Nacht sehr in Anspruch nehmen. Und was ist wenn mal eines der Kinder oder ich krank sind? Der große geht bis halb drei in die KiTa aber danach möchte natürlich auch er beschäftigt werden und Einkäufe und Hausputz wollen auch erledigt sein.
Habe auch schon bei verschiedenen sozialen Einrichtungen und beim Jugendamt um Hilfe gebeten, aber scheinbar muß man seinen Kindern erst was antun, bevor man da was erwarten kann.
Ich weiß echt nicht mehr weiter. Fühle mich total im Stich gelassen, haben uns schließlich zusammen für die Zwillinge entschieden. Wie soll ich das nur schaffen? Aber mein Mann will den Lehrgang unbedingt machen und läßt da auch keine Diskussion zu.

Was meint ihr dazu?

LG Bea

Beitrag von muggles 09.09.08 - 11:51 Uhr

Such Dir eine Haushaltshilfe und/oder Babysitter und lass Deinen Mann auf den Lehrgang fahren.

Liebe Gruesse,

Claudia

Beitrag von agostea 09.09.08 - 12:29 Uhr

Ich würde zur Bedingung machen, das erst eine Unterstützung für dich organisiert wird, bevor er fahren kann.

Ohne familiären Backround, wirst du dieses Pensum nicht schaffen.

Gruss
agostea

Beitrag von grundlosdiver 09.09.08 - 15:04 Uhr

Haushaltshilfe organisieren und Mann zum Lehrgang schicken!!!
Vielleicht gibt es in der Nähe Schüler, die im Haushat helfen oder mal Einkäufe erledigen können und sich so ihr Taschengeld aufbessern!?
Oder vielleicht gibt es einen Krabbelkurs o.ä. wo Du Dich mit anderen Muttis zusammenschließen kannst!?
Wenn Du mal krank bist, zahlt die Haushaltshilfe soweit ich weiß sogar die Krankenkasse...
Es findet sich doch bestimmt eine Lösung und ein halbes Jahr geht so schnell um!

Drücke die Daumen! #liebdrueck

Beitrag von smily2 09.09.08 - 15:48 Uhr

In der heutigen Zeit einen Lehrgang ablehnen geht gar nicht.
Du schreibst, dass du dich im Stich gelassen fühlst. Wenn du deinem Mann den Lehrgang verbietest, lässt du ihn im Stich.
Mit etwas Organisation geht alles ... Alleinerziehende machen das länger als ein halbes Jahr.

LG

Beitrag von slunko77 09.09.08 - 22:37 Uhr

Versuche es mit einer Au-pair.
Ich selber komme aus Tschechien und war auch mal au-pair.
Ich finde es für beide Seiten hilfreich, denn die Familie bekommt unterstützung und zur Not wohnt jemand da, der helfen kann und die Au-pair kann das Leben in Deutschland und die Sprache besser kennenlernen und Erfahrungen sammeln.
Au-pair bekommt ca. 300 Eur im Monat, arbeitet ca. 25-30 St. pro Woche plus 2 Babysittings (oder ihr einigt euch anders), wohnt bei dir, ist wie eine ältere Schwester für die Kids und kann diese auch beschäftigen, sprich mit den beiden spielen oder spazieren gehen und du dich um den grossen kümmern kannst, wenn er später daheim ist.
Ich finde es eine tolle Sache. Oder eben Tagesmutter/Babysitter, aber das finde ich umständlich und auf dauer teuerer als AU-pair.
Gruss
Ola

Beitrag von astromania 10.09.08 - 21:47 Uhr

Mein Mann war 3 Jahre Selbstständig.Firma lief schlecht.
Jetzt im Januar kam ein Angebot aus Köln- wir wohnen im Spessart.Die Arbeit ist genau das was er wollte, und ihm wird sogar noch eine Ausbildung bezahlt.

Er pendelt nun schon seit einem Jahr.Es ist nicht einfach, so eine Wochenendbeziehung ,vorallem auch dann nicht wenn man schwanger werden will *grins*

Aber : Wenn ich ihn nicht gelassen hätte , dann hätte er hier in Raum Spessart nicht nochmal so schnell solch ein Angebot bekommen.Es ist gut für sein Ego, für sein Lebenslauf wenn er die Stelle wechseln möchte, und für unsere Beziehung.Denn es gibt nicht schlimmeres, als ein Mann der unzufrieden und unglücklich in seinem Job ist !

Es geht immer irgendwie ! Auch wenn man sich das nicht vorstellen mag.

Viel schlimmer ist der Gedanke, das es eben viele Partner gibt die dann eine solche vertane Chance dem anderen bis in alle Ewigkei vorhalten.( wegen dir , ist es nun so oder so.....) Sowas ist auf Dauer für die Partnerschaft viel belastender, als ein _zeitlich begrenztes_ Pendeln.

Ich sitzte hier auch jeden Abend allein, und sehen mich nach meinem Mann, dafür geniessen wir die wenigen Stunden umso mehr.

<<Fühle mich total im Stich gelassen, haben uns schließlich zusammen für die Zwillinge entschieden.<<

Ja aber das kannst du nicht als Argument nehmen.Manchmal passieren eben Dinge, die man vor einer Entscheidung noch nicht wusste.Wir sind im Juli umgezogen, und im September kam das Angebot! Wie leicht hätte ich sagen können : " wenn wir noch mit den Umzug gewartet hätten, hätten wir gleich nach Köln ziehen könne...."

Gut iss aber nicht.

Pendeln ist für den Mann auch sehr anstrengend und belastend. Und ich denke, das darf man nicht unter den Tisch fallen lassen : Ausbildung und Weiterbildung bedeutet evtl. mehr Gehalt fordern zu können, und das käme wieder dir und euren 3 Kindern zu gute !!!

Wieviele Männer gibt es, die schlichtweg zu faul sind, es ihnen zu umständlich ist sich fortzubilden und zu pendeln? Ich wäre eher stolz auf meinen Mann, wenn er von sich aus alles tun wollte, um mehr Geld zu verdienen, damit es seiner Familie gut geht.So seh ich das , ganz pragmatisch.

Klar ist es für dich eine riesen Aufgabe, und ich weis es wird dir nicht weiterhelfen , wenn ich dir sage, das meine Oma 6 Kinder hat, und ihr Mann monatlang auf Montage unterwegs war .Sie hatten noch Acker und keine Spül und Waschmaschine, und eine kranke Mutter im Haus .....

Du wirst das schon schaffen....