Leidiges Thema: Allergien vorbeugen.

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von meak07 09.09.08 - 11:39 Uhr

Hallo Mädels,

ich wollte mich nochmal zu dem leidigen Thema Allergien bereits in der SS vorbeugen erkundigen.

Ich habe leichten Heuschupfen und mein Mann eine leichte Hausstauballergie. Nach einigen Internetseiten hätten wir uns wohl lieber nicht vermehren sollen.

Ich finde, man wird völlig verrückt gemacht mit Sachen worauf man achten muß. Weiß schon langsam nicht mehr, was ich glauben soll.

Ne Freundin sagte neulich: keine Zitrusfrüchte in der SS.
Toll, ich habe schon 3 Grapefruit in den letzten Wochen gegessen. Hab ja gedacht, die sind gesund.

Manche sagen Allergierisiko wird vererbt, manche sagen Allergien sind erworben #kratz.

Ich hab gestern meiner Mum gesagt, das es heißt, man solle allergiegefährdeten Kindern im 1. Lebensjahr kein Brot (Gluten) geben. Hatte sie überhaupt kein Verständnis für.

Ich will natürlich möglichst ein gesundes Baby und dafür alles richtig machen.

Wißt ihr mehr darüber?

LG Mel (19. SSW)

Beitrag von awapuhi 09.09.08 - 11:41 Uhr

Hi,

also das Allergierisiko minimiert sich schonmal bei gestillten Kindern. Das wäre doch erst mal ein Anfang, oder?!

LG
awapuhi

Beitrag von schlumpfine2304 09.09.08 - 11:41 Uhr

hallo.

wenn du deinem kind was gutes tun willst, dann stille es ... und zwar solange es geht, mindestens aber 6 monate. je früher du mit industriemilch und industrienahrung anfängst, desto wahrscheinlicher ist später eine allergie!

sonst kannst und musst du nichts machen. gegen euer erbe kannst du nicht mit vitaminen ankämpfen!

lg a.

Beitrag von lightningstorm 09.09.08 - 11:49 Uhr

Hallo Mel!

Ich bin eine hochgradige Allergikerin und meine FÄ meint ich soll täglich einen probiotischen Joghurt oder Drink zu mir nehmen, aber immer die gleiche Marke.
Das könnte das Allergikerrisiko extrem senken.
Und keine Nüsse um das Asthmarisiko zu senken.
Ob es was bringt weiß ich nicht, aber ich versuche es auf jeden Fall so.

Alles Liebe

Julia

Beitrag von xyz74 09.09.08 - 12:11 Uhr

ich selber hab zwar zum Glück nichts, dafür mein Schätzgen um so mehr.
Diverse Allergien und Asthma.

Hab mich etwas in das Thema eingelesen.

Ich verzichte in der SS z.B auf Nüsse.

Der Zwerg wird so lange wie möglich gestillt
und in den ersten zwei Jahren kommt nichts aus Kuhmilch und Weizen in den Kleinen Kindermagen.

Damit kann man wohl schon einiges erreichen.

NAja, und der Kurze wird sich ordentlich im Dreck wälzen dürfen um das Immunsystem zu stärken ;-)
Aber auf Matsch stehen die Kurzen :-)

Beitrag von xyz74 09.09.08 - 12:13 Uhr

... und was das Verständis meiner Umwelt anbetrifft.

Kommentar meiner SM:

Also meine Kinder durften alles essen und ich hab in der SS auch alles gegessen.

Antwort:
Stimmt! Und alle beide haben Allergien und Asthma

;-)

Beitrag von struppi. 09.09.08 - 12:19 Uhr

Meine Hebamme hat empfohlen, mind. 6 Monate voll zu stillen und anschl. langsam an die Beikost zu gewöhnen. Zuerst Pastinake, dann Kürbis, dann Möhre usw. Im 1. Lebensjahr sollte Kuhmilch und alles stark allergieauslösende (wie z.B. Weizenprodukte, (Erd-)nüsse, Eier, Reis, exot. Früchte) gemieden werden. In der Schwangerschaft sollte man -natürlich - auf Rauchen verzichte und gerade gestern habe ich gelesen, daß Schwangere auch auf Erdnüsse verzichten sollten, da diese besonders stark allergen sind!

Ansonsten die üblichen Maßnahmen: Keine Daunen, Felle usw. und bei der Hautpflege des Zwerges sehr sparsam sein (also lieber nur Wasser und z.B. Olivenöl).

Da mein Mann starker Allergiker ist, werde ich all diese Tipps auch beherzigen! :-)

lg
Struppi