Wie macht ihr das?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von babyboysmom 09.09.08 - 11:58 Uhr

Hallo!

Hier ist ja oft die heiße diskusion, schrein lassen oder nicht!
Ich persönlich bin jetzt auch nicht für Stundenlanges liegen und schreien lassen. Nur, es gibt ja situationen wo es nicht anders "ginge"!
Wie macht ihr das wenn ihr mal länger auf die Toilette oder duschen müßt? Esst ihr lieber den ganzen Tag nichts wenn eure Kinder einen schreitag haben und euch keiner helfen kann? Es gibt ja immer sachen wo ich mein Baby nicht im Tragetuch mit hinnehmen kann.

Lg

Nadine und #baby Felix (21.07.2008)

Beitrag von baldurstar 09.09.08 - 12:02 Uhr

hm also ich halte auch gar nichts vom schreien lassen. ich gehe nach dem prinzip man soll immer wenn ein kind weint oder schreit erst mal körperkontakt herstellen und trösten.

duschen tu ich abends, essen läuft so nebenbei was halt schnell geht oder ich esse eben am abend dann was.

ansonsten toilette die ist offen und dave kann rein kommen wenn er was braucht und leo wenn zur tür krabbelt das hör ich dann ja auch und krieg mit das er kommt.

wenn nötig schränke ich mich gerne mal ein zwei oder auch drei tage ein um für meine kinder da zu sein und verschiebe meine "angelegenheiten" eben auf den abend wenn sie schlafen.

lg,
alex

Beitrag von jubeltrubel 09.09.08 - 12:32 Uhr

ich habs immer genauso gemacht. inzwischen kann ich wunderbar duschen, emil ist dann im bad und wir spielen gegen-die-patschen ;-)

wenn er nen schwierigen tag hat, wasche ich mich kurz und dusche eben abends, wenn mein mann da ist!

lg
sonja

Beitrag von babydollbell 09.09.08 - 12:04 Uhr

Hallo!

Ich bin auch nicht fürs schreien lassen, ehrlich, aber ab und zu gehts nunmal wirklich nicht anders.

Ich als MAMA habe auch bedürfnisse, zb aufs Klo gehen. Soll ich mein Kind da auch noch mitnehmen? Sicher nicht..

Ich lege Constantin in sein Bett, gebe Ihm was zu spielen und sage: Mama kommt sofort wieder, muss nur schnell auf Toilette. Meistens fängt er dann sofort an zu brüllen, als wenn wer weiss was passiert ist. Aber soll ich deswegen Bauchweh bekommen?

Ich beeile mich ganz arg und nehm ihn dann auch sofort wieder raus / hoch und dann ist wieder ok.

Oder zb wenn er ganz stressig ist, lasse ich ihn auch mal schreien. Ich lasse mein Kind lieber mal brüllen, bevor ich ihm vielleicht noch irgendwas antue, so wie viele andere Mütter ( immer wieder in der Presse )

Ich Liebe mein Kind und würde für meinen Sohn sterben.. aber trotz Kind sollte man sich selbst nicht vernachlässigen.

Und jetzt steinigt mich bitte... Asche über mein Haubt.

LG Nadine

Beitrag von jasila 09.09.08 - 12:19 Uhr

*Steinwerf*



















SPASS looooooooooooool


GLG


Jasila

Beitrag von jubeltrubel 09.09.08 - 12:35 Uhr

du würdest für ihn sterben, aber einschränkungen nimmst du nur ungern in kauf :-p

erst mal klein anfangen...



ja, mein kind kann immer wann es will zu mir ins bad kommen. soll ja auch verstehen, wozu ein klo gut ist und mama duschen sehen ist auch wichtig. und klo-spülen ist witzig...

Beitrag von pegsi 09.09.08 - 12:53 Uhr

Aber erst, wenn sie groß genug sind. ;-) Meine Kleine KANN noch nicht zu mir ins Bad kommen...

Ich geh immer erst abends duschen/baden, wenn Papa wieder zu Hause ist. Einfach, weil ich es nicht gut aushalten kann, wenn die Kleine brüllt.

Beitrag von jennifer1987jenny 09.09.08 - 12:36 Uhr

Ich sehe wir haben die gleiche Meinung...
Denn wie gesagt es gibt Momente da geht es nicht anders... Und auch wir Mamasen sind nur Menschen ;-)
#pro #pro #pro #pro #pro

Beitrag von li123 09.09.08 - 12:54 Uhr

Ich mach es ähnlich. Gott sei dank schreit Ina eher selten...

Aber manchmal meckert sie, wenn ich sie ins Bettchen lege und kurz mal zum Klo renne.

Habe sie (als sie das Tragetuch noch mochte) auch schon mal im Tuch mit aufs Klo genommen... #hicks

Duschen mache ich morgens, wenn mein Mann noch da ist.

Manchmal schreit Ina, weil sie müde ist. Dann kann ich auch nicht viel machen. ich nehm sie auf den Arm und lasse sie dann eine Weile da schreien. Was soll ich machen?

Und dann lege ich sie ins Bett und spreche ruhig mit ihr. Aber sie schreit. Manchmal hört sie erst auf zu schreien, wenn ich sie in Ruhe lasse.

Von daher, ist das doch auch mal so.

Aber z.B. dieses Programm "jedes Kind kann schlafen lernen" finde ich auch zu heftig, so mit 3 Minuten am Anfang. So lange würde ich Ina nie allein schreien lassen...

LG

Li mit Ina (heute 4 Monate)

Beitrag von akti_mel 09.09.08 - 13:19 Uhr

Ja, meine Tochter geht mit mir auf Toilette, im Tragetuch. Schlimm? Nö!
Meine kleine Tröte muss nicht ohne mich sein. Nie!

Grüße, Mel

Beitrag von ansahe 09.09.08 - 12:07 Uhr

Hallo Nadine,

ich muss sagen, vor 11 Jahren beim ersten Kind habe ich dann halt nichts gegessen den Tag über. Ich konnte es nicht ertragen, wenn sie geschrien hat.
Heute beim 3. Kind bin ich sehr viel abgebrühter. Ich weiß mittlerweile, es gibt halt solche Tage und da muss sowohl das Baby wie auch ich, einfach durch. Ich würde heute aufs duschen, Toilette oder essen nicht verzichten. Zum Glück hatte ich bei Niklas (7 Monate) diese Extremsituation auch noch nicht. Er ist eigentlich immer recht ausgeglichen.
Wenn ich dusche oder auf die Toilette gehe, nehm ich ihn auch schon mal mit, wenn er woanders nölig wäre.

Also, um meine Grundbedürfnisse zu stillen, würde ich das Baby auch mal schreien lassen. Natürlich nur, wenn er nicht gerade hunger o.ä. hat.

Lg, Anja

Beitrag von beautydream142 09.09.08 - 12:08 Uhr

Also ich muss ehrlich sagen das meiner kaum schreit, vielleicht mal wenn Mami nicht fertig wird mit dem Essen, aber dann nehm ich ihn auf den Arm und alles ist gut.

Finde es auch unnötig Kinder schreien zu lassen, habe auch immer die Toiletten tür offen, und beim essen hockt er auf dem Schoß und bekommt nebenbei auch einen Keks oder Brot.

Man hört es ja als Mutter auch herraus ob er nun schreit weil er müde ist oder hunger hat oder einfach mal kuscheln will.

Ansonsten spiele ich sehr viel mit ihm am Boden oder er amüsiert sich über unsere Katze und lacht sie aus :-)

Lg Kristina + #babyBoy Sebastian (19.12.07)

Beitrag von jennifer1987jenny 09.09.08 - 12:22 Uhr

Hey...

auch auf die Gefahr hinaus, dass mich hier nun alle verachten werden#kratz, aber mein Kleiner darf auch ruhig mal ein wenig weinen.#heul

Denn ich muss ehrlich sagen, ich liebe mein Sohn über alles (das ist keine Frage) aber mein Leben lass ich mir nicht von ihm regieren.
Wenn ich auf Toilette muss dann is das so. Wenn ich Hunger habe und ich weiß er kann gerade kein Hunger haben usw. kann (meistens koch ich nachdem ich ihn versorgt habe) dann mach ich was zu essen #mampf und nimm ihn mit in die Küche in seinem Wipper oder in seinem Gehfrei.
Ab und an weint er dann, weil er viel lieber auf dem Arm möchte, doch wenn ich ihn dann irgendwas erzähle oder nebenbei rumalbere dann geht es meist auch bald schon wieder...
Um es kurz zu halten es ist ganz einfach, es gibt weinen und weinen und jeder von uns weiß wann sein Kind richtig weint oder wann es nur "schauspielert". Und ich persönlich bin der Meinung ein Kind kann auch ruhig mal ein wenig weinen (wenn auch eher nur kürzere Zeit). Denn auch schon soooo kleine Wesen merken sich ganz schnell wie sie etwas erreichen. Und ich denke nicht dass ich deshalb eine schlechte Mutter bin.

Manchmal weint er ja auch nur weil er müde ist, ja dann lass ich ihn halt mal zwei drei Minuten weinen udn dann ist er auch gleich eingeschlafen udn wenn er wieder wach ist, ist die Welt wieder in Ordnung.

So nun komm ich zum Schluß ;-) nun muss hier keiner denken, dass ich wenn mein Kleiner wie ein Irrer brüllt ganz gelassen danebenstehe, ne ne weinen und weinen ist ein Unterschied ;-)

Sorry fürs #bla #bla Gruß Jenny und Darian (*18.04.08)
Wenn mein Sohn sich natürlich nach relativ kurzer Zeit beruhigt nehme ich ihn selbstverständlich auf den Arm und beruhige ihn und dann lege ich ihn wieder zurück in sein Wipper oder etc.

Beitrag von italyelfchen 09.09.08 - 13:12 Uhr

Finde ich grundsätzlich ok, wie Du das machst, Du läßt ihr ja nicht allein irgendwo, er sieht Dich ja, und ist mit dabei.
Wo ich nicht ganz zustimme ist beim "schauspielern" das können so kleine Babys noch garnicht, aber vielleicht hast Du das ja auch ganricht auf Dein Baby, sondern auf Kleinkinder bezogen.
Mit Gehfrei mußt halt grad in der Küche sehr vorsichtig sein, nicht dass er da irgendwo ran kommt oder über irgendwas kippen kann! Da habe ich schon von so schlimmen Verletzungen gehört. Und lange ist er ja da bestimmt nicht drin, ein paar Minuten, schaden wahrscheinlich nicht, aber sonst weißt Du ja sicher, was das für Spätschäden haben kann, wenn Kinder da länger drin sitzen (falsches Gangbild, Hüft- und Fußfehlstellungen, mangelnde Motivation, Krabbeln und selbst Laufen zu lernen...)

LG, Elfchen

Beitrag von jessi_hh 09.09.08 - 14:25 Uhr

Hallo Jenny,

ich möchte jetzt gar nicht auf das Weinenlassen eingehen, dass soll jeder machen, wie er denkt.
Aber: Dein Kind ist 5 Monate und Du setzt ihn in einen Gehfrei??? #schock
Warum? Er kann doch bestimmt nichtmal frei sitzen!
So kleine Babys gehören auf eine Decke am Boden oder in den Laufstall (falls der Boden zu kalt). Von dort können Sie dann alles beobachten und von allein aktiv werden (drehen, robben, krabbeln). Ein Gehfrei fördert diese Entwicklung nicht, sondern hindert sie eher.
Wenn Du so ein Ding unbedingt brauchst, dann warte, bis Dein Kind wenigstens sitzen kann.

Ich will Dich nicht angreifen, Du bist ja noch sehr jung und weißt es vielleicht einfach nicht besser. Aber gib doch mal "Gehfrei" in die Suche ein, dann findest eine Menge Diskussionen.

Und noch was: Ein 5 Monate altes Baby kann noch nicht "schauspielern"! Es hat einfach Grundbedürfnisse, die es erfüllt haben will. Manchmal sind die so klein, dass wir sie gar nicht sehen können (z.B. eine zwickende Falte in der Kleidung). Die Babys können sich ja nicht anders äußern als zu weinen. Schauspielern ist das ganz sicher nicht!

LG,
Jessi

Beitrag von bensmutze 09.09.08 - 12:34 Uhr

Hallo Nadine,

generell versuche ich schon, dass Liv nicht zu viel und zu lange schreit, heißt, wenn sie z.B. schlafen würde, ich würde derweil gerade was essen oder spülen, dann würde ich schon erst zu ihr hingehen und gucken, was sie hat, statt in Ruhe zuende zu essen/spülen etc.! Das aber auch nur, weil es ja manchmal einfach nur ein verlorener Schnuller ist und sie friedlich weiterschläft, wenn ich ihn ihr schnell gebe, sie sich aber richtig wach und in Rage schreien würde, wenn ich NICHT sofort komme. Also, reiner Selbstschutz am Ende! ;-)

Es gibt aber auch Zeiten und Tage (wie heute #augen), da kann man machen, was man will, das Kind schreit trotzdem die ganze Zeit. Ob ich sie auf den Arm nehme, ins Tragetuch packe, mich mit ihr hinlege oder sie in Ruhe lasse, es macht keinen Unterschied. (Ich weiß, sie würde im Kinderwagen schlafen, aber ich kann auch nicht den ganzen Tag nur spazieren gehen, vor 30 Minuten sind wir erst zurückgekommen und sie schreit schon wieder, also, was soll ich tun?)

Ich habe sie gerade gepuckt in ihr Bett gelegt, ihr 3 Tropfen Sab Simplex auf den Schnulli gemacht, dann ist sie für ca. 5 Minuten ruhig, spuckt ihn wieder aus, und dann gebe ich ihn ihr wieder, so läuft das dann bis zur nächsten Mahlzeit. #schrei Und zwischendurch gehe ich auch mal aufs Klo, duschen, Müll rausbringen etc., und wenn sie ausgerechnet dann wieder schreit, muss sie eben Mal 2-3 Minuten warten. Man wird doch verrückt wie ein Hamster im Laufrad, wenn man den ganzen Tag bei jedem Quiekser alles fallen lässt, aufspringt und zum Kind rennt.

Liv ist jetzt 1 Monat alt, sie hat so schlimme Probleme einzuschlafen und - einmal eingeschlafen - weiterzuschlafen, immer wieder Geschrei den ganzen Tag, das geht echt an die Nerven, zumal immer ein Rest Unsicherheit bleibt, ob sie nicht doch irgendwas hat und ich Rabenmutter es bloß nicht erkenne oder behebe. Gehen nächste Woche zum Osterpathen, nur um sicher zu gehen, ich glaub nicht mal dran, aber ich fühl mich vielleicht besser, wenn ich es zumindest probiert habe.

LG
Claudia, die jetzt wieder zu ihrem lauthals brüllenden Baby geht #schock

Beitrag von knitschie 09.09.08 - 12:50 Uhr

obwohl ich gerade diese diskussionen zu dem thema hasse, antworte ich trotzdem mal;-) ich weiß zwar das ich gleich wieder bombardiert werde, aber das ist mir egal, weil ich gückliche, meist liebe und clevere kids habe.

als meine tochter vor 8 jahren gebore wurde, tat ich alles das sie ja nicht mal lange weint. sofort war ich bei ihr. diese zeit habe ich damals sehr genossen; die uneingeschränkte aufmerksamkeit die ich ihr zukommen lassen konnte.

als mein sohn vor knapp 2 jahren zur welt kam, kam meine tochter in die schule. das hieß egal wie sie musste mogens pünktlich in der schule sein, musste zur ihrem sportverein, musste hausaufgaben machen, brauchte in vielen dingen meine unterstützung. das alles war aber immer in der zeit wo wir allein zu hause waren.
unweigerlich ging es nunmal nicht anders das der kleine auch mal weinte, und warten musste.

ich finde es wird hier immer zu schnell geurteilt, wenn eltern schreiben sie lassen ihr kind auch mal schreien. manchmal geht es leider nicht anders. ich rede hier natürlich nicht von stundenlang, aber wenn ein kind mal ein par minuten warten muss, ist das sicher nicht so tragisch.

lg
nadin

Beitrag von melaena 09.09.08 - 12:55 Uhr

Ich glaube die Diskussion entsteht immer nur dann, wenn schreien lassen als Erzieungsmethode propagiert wird.
Wenn es also heißt, man dürfe sich nicht manipulieren lassen von seinem Kind, wenn empfohlen wird Nähe vorzuenthalten, dass sich das Kind erst gar nicht dran gewöhnt, und ähnlich herzloser Quatsch.

Essen zubereiten finde ich mit tragetuch völlig unproblematisch, und auch essen kann man dadurch in Ruhe.
Duschen natürlich nicht. Da haben mein Mann und ich uns abgewechselt. (Ich mss ja nicht gerade Wellnessorgien machen, wenn ich mit dem Kind alleine bin....)Auf Toilette kannst Du Dein Kind mitnehmen oder auch nicht, das ist Geschmackssache. Ich denke nicht, das jemand verurteilt wird, dessen Kind kurz weint, während die Muter auf Toilette ist.

Ich denke die allermeisten sachen kann und sollte man mit Kind machen. Wenns in Ausnahmefällen mal nicht anders geht, muß man sich halt beeilen.

Schreien lassen ist aber -wenn es als Erziehungsmethode herhalten soll- völlig indiskutabel.

Beitrag von italyelfchen 09.09.08 - 13:06 Uhr

Also ich finde es gibt zwei Sorten von "Schreien lassen" von kleinen Babys.

Weil es nicht anders geht (Baby wacht auf, wenn man noch Schaum in den Haaren hat, natürlich wird dann nicht getrödelt) oder weil das Baby lernen soll, wer hier das Sagen hat.
Ersteres verurteile ich nicht, zweites finde ich schrecklich.
Wir haben auf für ersteres meist eine Lösung gefunden, zumindest wußte Sophia immer, dass ich da war, hat mich gehört oder sogar gesehen. Heute ist das sowieso einfacher, da ziehe ich im Zweifel den Laufstall ins Bad, wenn ich dusche, da meckert sie höchstens aus Langeweile.
Schreien lassen im Sinne eines (Schlaf-)Lernprogramms mußten wir nie wollten wir auch um jeden Preis vermeiden. Wir haben das schrittchenweise, mal mit Meckern aber nicht mit Weinen oder Schreien, dafür halt über Wochen hinweg geschafft.
Ja, sie schreit auch mal, wenn ich sie von der Steckdose weghole, oder den Stein wegnehme, den sie grad verspeisen will, aber dann sage ich "NEIN", lenke sie ab und gut ist. Aber wenn sie nach Nähe schreit, bekommt sie die!

LG, Elfchen mit Sophia (10 Monate)

Beitrag von kathrincat 09.09.08 - 13:07 Uhr

so was hatten wir noch nie! haber es gibt scheien weil was ist hunger...., oder schreien weil will nicht schlafen ist aber müde (da bringt bei unsere auf den arm nehmen nix. wird nur noch schlimmer, also lieber 5 min. im bett schreien lassen und sie schläft). wenn i ch auf dem klo bin oder duschen, muss sie halt mal warten ich sage aber ich komme geleich.

Beitrag von flole 09.09.08 - 13:32 Uhr

Hi,

also ich bin auch nicht fürs Schreien lassen, aber Du hast recht, es gibt Situationen, in denen das nicht anders geht. Aber es kommt immer auf die Art des Schreiens an. Wenn ich merke, dass Amélie an sich nur protestiert, dann laß ich sie auch mal ein bißchen meckern. Tut sie sich weh oder wird müde, dann nehm ich sie zu mir. Aber klar, wenn ich aufs Klo muss, dann muss ich halt. Duschen + essen tu ich meist dann wenn sie schläft oder eben auch nebenher. Meist essen wir abends richtig, weil da mein Freund dann auch da ist. Irgendwie geht das immer...

Liebe Grüße
flole + Amélie *19.02.2008

Beitrag von vukodlacri 09.09.08 - 13:42 Uhr

Die einzige Sache, in der mein Kind nicht im Tuch dabeisein konnte, war das Duschen. Das hab ich abends erledigt, als der Gatte zuhause war und das Baby tragen konnte.
Ansonsten war meine Tochter IMMER dabei und musste nie schreien. Nichtmal ne Minute.
Wieso sollte man mit Kind nicht aufs Klo gehen können? Das geht doch sogar, während es im Tuch schläft.
Ma ehrlich, ich kann entspannter mal aufn Pott gehn, wenn ich mein Kind bei mir hab, als wenn es nebenan schreit.
Kochen mit Baby geht auch hervorragend. Ok, 3-Gänge-Menü vielleicht nich, aber für normales Essen reichts noch.
Ebenso putzen...ich hab immer mit Kind im Tuch geputzt, und auch jetzt sitzt sie mir beim Staubsaugen immer noch aufm Rücken. Und meine Tochter ist nun schon 1 Jahr.

>>>Es gibt ja immer sachen wo ich mein Baby nicht im Tragetuch mit hinnehmen kann.

Also wie gesagt, außer Duschen fällt mir da jetzt nichts ein. Was meinst du denn noch?

LG

Beitrag von jessi_hh 09.09.08 - 14:32 Uhr

Hallo Nadine,

als Marlene noch so klein war, war sie überall im Tragetuch dabei. Ob auf der Toilette, am Eßtisch oder bei der Hausarbeit. Beim Duschen oder beim Kochen lag sie auf einer Decke am Boden oder auch mal im Wipper.
Jetzt essen wir gemeinsam, bei der Hausarbeit "hilft" sie mir und beim Toilettengang laß ich die Tür auf und sie kann reinkommen, wenn sie will.
Ist doch auch nichts dabei?! #kratz Sie soll ruhig mitbekommen, was Mama da macht. Schließlich soll sie ja auch irgendwann mal auf die Toilette gehen und das nicht als etwas Geheimes/Peinliches betrachten.

Außerdem, wenn ich sie schreien lassen würde, wär das für mich auch nicht entspannend. Und so unentspannt geh ich weder gern auf die Toilette, noch kann ich dann was essen.

LG,
Jessi

Beitrag von milkasweet81 09.09.08 - 14:39 Uhr

Hallo,

also ich lasse Isabel nicht schreien. Als sie noch ganz klein war sowieso nicht, aber da hat sie auch viel geschlafen und ich konnte in der Zeit essen, duschen oder sonstwas machen. Nun ist sie 9 Monate alt und schläft tagsüber natürlich nicht mehr so viel. Wir haben einen Laufstall gekauft, der ist riesig, 7,20 m Durchmesser und wenn ich was arbeiten muss, dann sitzt sie drin und spielt. Wenn sie mich länger nicht sieht, fängt sie an zu schreien und dann geh ich vorbei, spiele ein wenig mit ihr oder zeige ihr nur dass ich da bin und rede ein wenig mit ihr. Dann geht es wieder für ein paar Minuten. Wenn ich im OG bin, dann ist sie auch bei mir dabei und wenn ich im DG bin, dann nehme ich sie auch mit. Was das Essen und Klo gehen angeht, da bin ich geübt alles schnell zu erledigen. Ich schlinge leider oft mein Essen runter oder sitze auf dem Teppich bei ihr. Ich bringe es nicht übers Herz sie schreien zu lassen. Aber je älter und mobiler sie wird, desto besser geht es. Aber ich denke gerade wenn man 2 oder mehr Kinder hat, dann wird es schon schwieriger....man kann sich nicht aufteilen. Dann muss halt ein Kind warten bis das zweite fertig ist.
LG
Milka

Beitrag von milkasweet81 09.09.08 - 14:44 Uhr

öhhm, ich meinte natürlich der Laustall hat 7,20 m Umfang nicht Durchmesser. Der Durchmesser ist 2,5 Meter #hicks