Wie oft habt Ihr Euer Leben schon "umgekrempelt"?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Kremplerin 09.09.08 - 14:33 Uhr

Hallo Ihr!

Wie siehts bei Euch so mit der Kontinuität in Partnerschaften oder allgemein in Eurem Leben aus?

Alle paar Jahre packt es mich und ich muss grundlegend etwas verändern. Umzug, neuer Partner, neuer Job...
Mich "ödet" mein Alltag dann derart an, daß ich mein "Heil in der Flucht" suche. Für einen gewissen Zeitraum bin ich dann zwar sehr zufrieden, dann schleichen sich aber wieder Langeweile und die Suche nach etwas Neuem ein, mal nach 2 oder 3 oder 7 Jahren... Das ist eigentlich nichts Bewusstes oder Vorsätzliches, denn im Prinzip bin ich schon auf der Suche nach Beständigkeit im Leben...

Wie oft habt Ihr im Leben schon einen Neustart hingelegt ? Ganz besonders interessieren mich die Antworten von den etwas "Lebenserfahrenen/Älteren". Hört das irgendwann auf?!:-p:-p;-)

LG, "krempelchen"

Beitrag von frieda05 09.09.08 - 14:41 Uhr

Warum kommt mir das denn so bekannt vor #kratz #kratz

Frag joulins, falls Du es letztesmal nicht warst..., die hat das echt drauf..., findet alle Threats wieder....(beifall-klatsch)

und ....., - nein....., ich krempel nicht dauernd mein Leben um...., wäre ja ein Armutszeugnis für mich. So oft kann ich mich nicht irren..., gerade was den Partner angeht (kopf-schüttel). Ist doch keine Unterwäsche...., wenn es funktioniert? Warum soll ich den zum Tempel raus jagen? Never change a winning team #freu

Sollte man aber an ein Ar.... geraten, bin ich eine der Ersten, welche empfiehlt dieses Unternehmen abzubrechen. Aber nur weil man mit ständig mit nem neuen Mors ist?

mmmmh....., immer noch ....., merkwürdige Frage.

Warum willst Du eigentlich wissen, ob wir genauso wenig konstant sind?

GzG
Irmi

Beitrag von stern76 09.09.08 - 14:53 Uhr

Warum kommmt mir das so bekannt vor.#gruebel

Ach ja, weil es schon vor kurzen sowas hier kam.#klatsch

Hast du so eine Langeweile an so einem schönen Tag hier ein Fake zu starten?

Beitrag von Kremplerin 09.09.08 - 15:01 Uhr

... Da ich noch nicht so lange hier bei Urbia lese bzw. schreibe wusste ich nicht, daß dieses Thema hier schon vor kurzem diskutiert wurde.
Das tut mir natürlich leid, da ich niemanden mit meinen Fragen langweilen wollte.
Aber daß man dafür gleich als "Fake" abgestempelt wird? #kratz

Beitrag von stern76 09.09.08 - 15:12 Uhr

Naja, in letzter Zeit wurde oft Fake geschrieben um das Thema. Und glaube es immer eine Frau. Und es kam sehr bekannt vor.

Aber wenn du keiner bist. Dann solltest du mal überlegen, warum du auf der Suche immer nach Neuem bist. Ob Job oder Partner. Ich finde das sehr bedenklich. Trennst du dich vom Partner, wiel du ihn nicht mehr liebst oder weil er dir einfach zu langeweilig geworden ist. Aber liebst ihn.

Für mich bist du auf der Suche nach irgendwas. Und das kann dir hier keiner beantworten. Nur du selbst.

Ich habe übrigens nie mein Leben umgekrempelt. Klar, so einiges würde ich nicht mehr machen und die Möglichkeit haben...die Chance es anders zu machen. Aber es gehört zu meinem Leben. Umkrempeln, würde ich meine Ziele und Wünsche nicht bezeichnen. Wir wollen in einigen Jahren nach Kanada auswandern, aus verschienden Gründe. Und wir lernen wieder fleisig Englisch. Naja, für uns ist das Auffrischung. Weil wir dort uns mehr erhoffen als hier in D. Und das wir ein KInd seit mehr als 3 Jahren wünschen. Aber richtig umkremplen nein.

Wenn dir das so wichtig ist und du das Gefühl bekommst auf der Suche zu sein. Manchmal ist es hilfreich Urlaub zu machen.

Meine Cousine hat viel Scheiß erleben, kurz vor ihrem ersten Hochzeitstag hat ihr Mann sich erschossen. Sie wurde wegen Mordes beschuldigt und hatte nie irgendwie Ruhe. Nun macht sie Urlaub im Kloster. Und soll auch nicht peinlich sein. Es kann sogar hilfreich sein, mann muß nicht mal richtig an die Kirche glauben. Gut, meine Cousine erwägt es jetzt mit über 40 Jahren Nonne zu werden. DAs mußt du ja natürlich nicht nachmachen. Aber es wäre doch mal eine Chance. Vielleicht bekommst du dann deine Antwort drauf, was dich beschäftigt. Denn eine Umfrage zu starten, sorry auch als Fake zu gelten. Aber es schien esm ir am Anfang. Das wird dir nicht helfen. Denn im Grunde hat hier jeder andere Meinungen dazu und was andere so treiben. Das muß nicht für dein Leben gut sein.

LG Anne

Beitrag von Kremplerin 09.09.08 - 15:27 Uhr

...

Also, das ist ja mal ein wirklich hartes Schicksal...Der Mann hat sich erschossen?!
Und mit 40 Nonne werden, das ist doch mal was. Ich finde es immer bewundernswert, wenn Menschen den Mut haben etwas grundlegend zu ändern.

Vielen Dank für Deine Antwort!

Beitrag von aggie69 09.09.08 - 14:55 Uhr

Habe noch nie mein Leben umgekrempelt. Mein Leben ist so, wie ich es wollte (na ok - ein Lottogewinn wäre nicht schlecht, würde mein Leben aber nicht sehr verändern)
Mit meinem Mann bin ich fast 20 Jahre zusammen und sehe keinen Grund, ihn in dieWüste zu schicken. Warum auch? Er ist doch lieb.
Ich lebe in meinem Traumhaus. Wäre ja bekloppt, wenn ich dort wieder ausziehen würde.

Habe mir alles nach meinen Träumen eingerichtet - warum also was ändern?

Beitrag von xyz74 09.09.08 - 15:04 Uhr

ich entrümpele öfter mal mein LEben :-)

Was mich langweilt oder nicht weiterbringt wird abgeschafft.

Ab und an können das auch Menschen sein.

Auch wenns hart klingt, aber manche Menschen sind einfach nur LEbensabschnittsgefährten.

Beitrag von Kremplerin 09.09.08 - 15:31 Uhr

Und hast Du das Gefühl, daß es danach besser geworden ist? Ich denke oft, es wird danach anders, aber nicht prinzipell "besser". (wobei das ja auch irgendwie Definitionssache ist).

Manchmal frage ich mich, ob die lebenslange, glückliche, beide Menschen voll bis zum Lebensende erfüllende Beziehung nur eine utopische Vorstellung ist? Ich mein - jeder Mensch verändert sich im Laufe seines Lebens, wie kann man erwarten, daß sich der Partner in genau die gleiche Richtung verändert?

Danke für Deine Meinung....

Beitrag von xyz74 09.09.08 - 15:46 Uhr

Ich hoffe schon, dass ich meinen Parnter bis zum Ende behalte.

Da wir uns gegenseitig nicht einengen sondern eher fördern, kann ich mir das auch ganz gut vorstellen.

In früheren Beziehungen war das eher anders.
Da waren die Männer Kletten und haben versucht mich passend zu machen.
Wenn Du verstehst wie ich das meine...

Wollen aus mir ein Heimchen oder der nächste aus wollte ne knallharte Karrierebraut.

Ich bin halt irgendwas dazwischen.


Für mich hab ich einfach gelernt, dass es wichtig ist zu respektieren, dass der andere anders tickt und seine MAcken hat.
Wenn man das akzeptiert, dann ist es sicher leichter gemeinsam durchs LEben zu gehen.
Aber viele suche wohl eher einen Siamesischen Zwilling und wundern sich das dann die Beziehungen scheitern.


Beitrag von Kremplerin 09.09.08 - 15:55 Uhr

...Du spreichst mir echt aus dem Herzen!

Genau das sind die Gedanken, die mir oft durch den Kopf gehen. Mein jetziger Partner ist auch ein echter Freund, der mich so akzeptiert, wie ich bin: ein eigenständiger Mensch.

Das ist so ungewohnt, daß ich es gar nicht glauben kann...:-)

Recht herzlichen Dank für Deine Antwort!

Beitrag von xyz74 09.09.08 - 17:15 Uhr

das Gefühl kenne ich gut!
Weiß genau was du meinst.

Ich könnte jetzt behaupten ich bin beim richtigen Menschen angekommen.
Aber das ist sicher nur ein Teil der Wahrheit.
ICH habe mich in der Hinsicht auch sehr stark verändert.
Habe in dieser Beziehung von Anfang an siganlisiert was mir wichtig ist und bin auch nicht davon abgewichen.

Diese Standfestigkeit hat mir in früheren Beziehungen gefehlt.
Ist halt auch ne persönliche Weiterentwicklung, die man mitmacht.
Habe auch ne zeitlang Unterstützung von einem Coach gehabt.
War ne super Sache, die mir unglaublich viel gebracht hat.
Gehe vieles heute viel lockerer an und habe seitdem auch keine Hemmungen mehr zu entrümpeln und Menschen loszulassen.
Hat mich zwar "Freunde" gekostet...
Aber die "" habe ich nicht ohne Grund bei dem Wort Freunde gesetzt.

Ich habe Menschen "aussortiert" die mir nicht gut getan haben.
Sowas hab ich mich früher ncitht getraut.
Merke aber wie gut das tut, sich mit MEnschen zu umgeben, die einem gut tun...
Damit meine ich niemanden der mir nach dem Mund redet, sondern der mir hilft mich weiterzuentwickeln

Beitrag von frieda05 09.09.08 - 17:26 Uhr

jetzt fragt sich der geneigte Betrachter erst Recht, warum Du die Frage fragst, die Du fragst....#kratz....

ich will Dir hier überhaupt nicht "ans Bein pinkeln " - versteh mich da mal nicht falsch....,

wenn Du doch das Gefühl hast, Dein jetziger Partner ist Dein "Mr. Right"...., was für meine Begriffe ja schon mal ein obertolles Gefühl sein dürfte...., aus welcher Motivation - wenn nicht aus "Unzufriedenheit" - fragst Du uns solche Fragen...., Herr im Himmel - ich versteh`das jetzt nicht....#kratz - oder denkst Du an Vergangenheitsbewältigung.

Es ist ja nicht so..., dasß "wir" nur Scheiße sind....;-)

GzG
Imri
Ps..., dazu fehlen dann gerne auch wieder mal durch das beliebte "schwarz-schreiben" Infos ..... - quasi über Alter u. evtl. sonstige Lebensumstände..., welche - ohne jetzt neugierig sein zu wollen u.U. helfen würden Dich besser zu verstehen.....

Beitrag von xyz74 09.09.08 - 17:28 Uhr

Ihre Frage bezog sich nicht nur auf PArtnerschaft sondern auch auf Job,Whg etc.

Vielleicht sucht sie hier was Neues...

Beitrag von frieda05 09.09.08 - 17:37 Uhr

Job: empfiehlt sich "monster.de"

Wohnung: sollte sie mit "Mr. Right" besprechen - (evtl. KiWu...1/2 Zimmer mehr??)

etc. : gute Frage....

GzG
Irmi
(die das Problem immer noch nicht komplett erfasst hat...#kratz)

Beitrag von xyz74 09.09.08 - 17:39 Uhr

Hört das irgendwann auf?!
-----------------------------------------

Ich denke, dass ist der Kern der Frage.

Beitrag von wonka 09.09.08 - 15:35 Uhr

Ich habe Glück, ich bin noch jung und unerfahren. Ich müsste nicht antworten ;-)
Aber umgekrempelt hab ich schon so oft, dass ich es gar nicht benennen kann. Doch Langeweile war nie der Grund dafür. Eher das Gegenteil war der Fall, nämlich Unruhe, Unsicherheit. Hunger nach anderem, nach mehr, Angst zu verpassen, Lust befriedigt zu werden.

Aber du lernst ja noch, krempelchen.
Kopftätschel*

Beitrag von frieda05 09.09.08 - 15:59 Uhr



gut das de Betty jetzt da is....

GzG
Irmi

Beitrag von Kremplerin 09.09.08 - 16:03 Uhr

Vielen Dank für Deine polemische Antwort.

Ist nicht eigentlich der Sinn eines Forums Meinungen auszutauschen, Fragen zu beantworten, Hilfestellungen auf ernstgemeinte Fragen zu geben?

Ich hoffe nicht, daß Du hier mal etwas posten musst, was Dir wirklich am Herzen liegt. Etwas, wo Du hoffst Antworten zu bekommen, die Dich eventuell weiterbringen oder Dir gedankliche Anregungen bieten.

In diesem Sinne kannst Du also weitermachen - viel Spaß beim inhaltlichen Auseinanderpflücken von Threads und beim "Kopftätscheln".
Frage: Was wäre die Welt ohne (virtuelle) Menschen wie Dich?
Antwort: ... frei von Oberflächlichkeiten!

...Krempelchen

Beitrag von silkstockings 09.09.08 - 16:19 Uhr

Darf ich mal dumm fragen, was für Antworten du denn erwartest?

Beitrag von frieda05 09.09.08 - 16:27 Uhr

http://de.wikipedia.org/wiki/Polemisch

kann ich jetzt nicht finden....#kratz....,

Welche Antwort würde Dich "weiterbringen" oder "gedankliche Anregungen" bieten.

Meine Antwort oben auf Dein "wie oft" mit 0x, oder jemand der Dir schreibt...., 12 x umgekrempelt in dieser oder jenen Zeitspanne?

Ich bin eine schlichte Natur....., hilf mir Dich richtig zu verstehen.

Gott zum Gruße
Irmi

Beitrag von wonka 09.09.08 - 19:23 Uhr

Meine Antwort war ehrlich und ernst gemeint.
Was du daraus liest und ob du etwas daraus mitnimmst bleibt dir überlassen.

LG Lukas

Beitrag von k_a_t_z_z 09.09.08 - 17:21 Uhr



Hm, ich bin wahrscheinlich die Königin der Kremplerinnen. Oder krempelkönigin?!
Wie auch immer.

Häufige Studienwechsel, Jobwechsel, Freunde - und Partnerwechsel - ich habe 13 Jahre nur eine einzige Konstante gehabt - meine Wohnung. Zwar immer mal woanders eingezogen - aber die habe ich immer behalten.

Und nun werde ich sesshaft *seufz*, binseit fast vier Jahren konstant (sogar ohne die Wohnung!), bin seit neuestem verlobt (ich liebe diesen romantischen Kram) und wir suchen ein Häuschen, um mit Kindchen etc.pp.

Ich habe nun genug gekrempelt, bei mir hat es nun aufgehört (hoffe ich).

Und wenn nicht - kremple ich halt weiter. So what?


LG, katzz

Beitrag von jordina 09.09.08 - 18:00 Uhr

fast monatlich muss was neues her,ich fange alles an und bringe fast nie was zu ende,weil es mich langweilt.

Beitrag von asimbonanga 09.09.08 - 19:34 Uhr

Hallo,

immer dann wenn ES notwendig war.L.G.

  • 1
  • 2