Weniger ist mehr? Erfahrungen?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von italyelfchen 09.09.08 - 14:44 Uhr

Hallöchen!

Sophia, 10 Monate alt, räumt zur Zeit am liebsten ein und aus. So wandert natürlich viel Kram in kurzer Zeit durch ihre Hände und sie beschäftigt sich kaum länger mit etwas. Heute in der Krabbelgruppe gab es dann ein Gespräch über Spielzeug und die Leiterin meinte, dass da weniger meist mehr ist. Mit wenigen angebotenen Spielsachen lernen die Kinder dann, sich länger mit einer Sache zu beschäftigen. Ich denke an der Theorie könnte was dran sein, denn Sophia spielt schon mal kurz mit einem Steckspiel oder ähnlichem, sieht dann was anderes und spielt damit weiter. Allerdings können die Mäuse in dem Alter ja noch garnicht so viel machen, irgendwas irgendwo reinschmeißen, klar, oder draufstecken, aber sonst? Wird das nicht trotzdem schnell langweilig dann, oder bessert sich das wirklich und die Kleinen lernen, mehr mit etwas anzufangen etc.

Habt ihr das mal ausprobiert?

Liebe Grüße,
Elfchen

Beitrag von saxony 09.09.08 - 14:52 Uhr

Hi,

das hab ich auch schon gelesen das man kindern eigentlich nur zwei spielzeuge zur auswahl geben soll. ne woche später wird das spielzeug durch zwei andere ersetzt. und immer so weiter ;-)

so hab ich es dann auch mal vor wenns bei ihr soweit ist.

grüße

Beitrag von linagilmore80 09.09.08 - 15:58 Uhr

Hi Elfchen,

Ich handhabe das mittlerweile nur noch so: Sonst sind die Kinder mit dem Überangebot überfordert und langweilen sich trotz der Spielzeugmassen.
Also in der Tat: Weniger ist mehr.

Liebe Grüße,
Caroline

Beitrag von italyelfchen 09.09.08 - 16:05 Uhr

Ja, aber ab welchem Alter? Ein 10 Monate altes Kind kann ja ziemlich wenig machen mit einem Spielzeug... Angucken, schütteln, ablutschen...

Beitrag von muffin357 09.09.08 - 16:55 Uhr

also mir kommt das auch logisch vor ... ich mache das schon von anfang an ...

julian hat auf dem boden bei seiner spieldecke den spielbogen und auf dem boden zwei greifling-spielzeug-sachen ... so ein paar mal am tag, tausch ich die aus und hol zwei andere aus der kiste, wir haben ne menge "geerbt" ...

ich denke mal, in den kleinen köpfen geht sooo viel vor und es gibt sooo viel zu lernen (mit 10monaten wohl die bewegung), dass wirklich auch da nicht mehr spielzeug nötig ist... -- aber in kürzeren abständen tauschen find ich schon irgendwie ne gute idee ... aber halt im blickfeld nicht so viel....

lg
tanja