Kündigung in der Probezeit...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kuschel_maus 09.09.08 - 15:44 Uhr

Hallo alle zusammen,

hoffe hier kann mir jemand meine Frage beantworten.
Ich bin seit Oktober 07 in einem Betrieb auf Teizeit beschäftigt, jetzt habe ich einen Vertrag auf Vollzeit bekommen, aber wieder mit einem halben Jahr Probezeit.
Wir üben jetzt aber auch am Nachwuchs, wie verhält sich das jetzt mit der Kündigung ohne angabe von Gründen in der Probezeit wenn ich schwanger werde?

Lg Jule

Beitrag von drachenengel 09.09.08 - 15:50 Uhr

Hallo,

die Probezeit endet sofort mit Abgabe der Bescheinigung der bestehenden Schwangerschaft.

Anders, wenn die ersten 6 Monate als Probearbeitsvertrag geschlossen sind.

Bei normaler Probezeit kann der AG nicht kündigen.

Gruss
Mone

Beitrag von parzifal 09.09.08 - 15:57 Uhr

...die Probezeit endet sofort mit Abgabe der Bescheinigung der bestehenden Schwangerschaft. ..

Woher stammt dieses Wissen?

Theoretischer Fall:
Angenommen man meldet sich einen Tag nach Arbeitsantritt schwanger (sechs Monate Probezeit)
Eine Woche später verliert man das Kind.

Dann soll man in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis stehen, weil die Probezeit automatisch mit der Meldung der Schwangerschaft beendet war?

Das man während der Schwangerschaft (+ X) nicht kündbar ist, ist klar.

Beitrag von drachenengel 09.09.08 - 16:21 Uhr

Hallo,

dieses Wissen wurde mir 2002 von einem Fachanwalt für Arbeitsrecht mitgeteilt, als mein AG mir wegen Schwangerschaft in der Probezeit kündigen wollte. Da ich, klischee-entsprechend, in der ersten Arbeitswoche prompt schwanger wurde und dieses der Ordnung halber direkt nach Feststellung durch den Arzt, dem AG mitteilte.

Weiter äusserte dieser Anwalt, dass im Fall eines Abgangs, der Betrieb mir dann wie auch ohne Schwangerschaft betriebsbedingt kündigen kann.

Nun, daher diese Aussage.

Sorry, wenn ich es falsch ausdrückte oder falsch informiert wurde.





Beitrag von parzifal 09.09.08 - 18:37 Uhr

Wenn die Schwangerschaft über die Probezeit dauert hat sich die Probezeit für den AG natürlich erledigt. Dies ist bei normal verlaufenden Schwangerschaften regelmäßig der Fall.

Die Probezeit wird aber nicht automatisch durch die Schwangerschaft beendet.

Sollte der Kündigungsschutz der Schwangerschaft also vor Ablauf der Probezeit enden besteht auch wieder eine (Rest)Probezeit.

Beitrag von kuschel_maus 09.09.08 - 22:43 Uhr

Danke für die schnelle info von euch!!!
Bei mir wäre es so das ich ab 1.10. im vollen Vertrag bin mit 6 Monate Probezeit, wenn ich jetzt schwanger werde und es meinem AG sage endet die Probezeit ja noch während der SChwangerschaft.

MMein Chef kann mich also nach bekanntgabe der Schwangerschaft auch nicht mehr wie normal in der Probezeit ohne angabe von Gründen kündigen?

DANKE nochmal

Beitrag von parzifal 10.09.08 - 08:41 Uhr

Auch ohne Bekanntgabe der Schwangerschaft kannst Du nicht wirksam gekündigt werden, wenn Du die Schwangerschaft innerhalb einer Frist von zwei Wochen nach Kündigung dem AG mitteilst.

Der Kündigungsschutz gilt im Übrigen noch bis vier Monate nach der Entbindung.

Du musst aber darauf achten, ob Dein Vertrag automatisch nach Ablauf der Probezeit in einen unbefristeten Vertrag übergeht. Dann kann Dir eigentlich nichts mehr passieren.

Endet der Vertrag aber automatisch mit Ablauf der Probezeit und es bedarf einer Verlängerung für die Weiterbeschäftigung sieht es leider anders aus.

Beitrag von kuschel_maus 10.09.08 - 12:34 Uhr

Danke,

es ist ein unbefristeter Vertrag.