Mein Freund möchte anfangen mit Kinderplanung aber...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von spinnewipps 09.09.08 - 16:59 Uhr

...das ist zur Zeit (meiner Meinung nach) nicht ganz so glücklich. Natürlich freue ich mich total dass er eine Familie mit mir gründen möchte :-)

Allerdings können wir zur Zeit noch nicht zusammen ziehen weil er Hartz IV bekommt und ich somit für uns beide aufkommen müsste. Zwar bemüht er sich sehr, einen Job zu bekommen, aber von heute auf morgen geht das ja auch nicht...

Seine Argumentation war jetzt, dass wir doch trotzdem schon anfangen könnten zu "üben" und erst einmal unsere Wohnungen beibehalten bis er einen Job hat.

Ich habe aber Angst, dass es nicht so klappt wie er sich das denkt und wir finanziell auf dem Schlauch stehen. (Hab mich allerdings auch noch nicht kundig gemacht was man überhaupt an Geld bekommen könnte zur Unterstützung)

Dies zum einen und zum anderen wünsche ich mir die "richtige Reihenfolge" - sprich, eine gemeinsame Wohnung und DANN die Kinderplanung.

Oder bin ich da zu engstirnig? Ich weiss, er ist der Richtige für eine Familie, aber der Zeitpunkt könnte besser sein. Was würdet Ihr machen? Er möchte das jetzt unbedingt (ich ja eigentlich auch, wenn die Sicherheit höher wäre).

Habt Ihr da Eure eigenen Erfahrungen gemacht?

Würd mich über Antwort freuen! Bis dahin erst einmal allen einen schönen restlichen Tag und so!

LG,
Sandra



Beitrag von shalyda 09.09.08 - 17:06 Uhr

Hi Sandra,

glaube mir - ich spreche aus Erfahrung - wenn ich sage:

Halte an Deiner Meinung fest und gehe einen Schritt nach dem anderen. Die Sicherheiten sollten vor dem Kind gegeben sein. Man sollte kein Baby planen, aus einem reinen Gefühl heraus, den Kopf dabei ausgeschaltet.

Erkläre Deinem Freund, dass Du Dich sehr freust und Du bereit bist mit ihm eine Familie zu gründen - der Anfang dazu sollte ein Job für ihn und die gemeinsame Wohnung sein. Sage ihm, dass Du dann nichts lieber tätest, als ein Baby in die Welt zu setzen (sofern dem auch so ist), soweit das nötige Umfeld dafür geschaffen ist.

Wenn er Verstand hat, wird er sich dadurch nur angespornt fühlen.

LG, Shalyda

Beitrag von jules1971 09.09.08 - 17:13 Uhr

Hallo,

in welcher Form gedenkt sich denn Dein Freund, in Eure Familie dann einzubringen?
Sollst Du gleich nach dem Mutterschutz wieder arbeiten gehen und er geht in Elternzeit, macht Hausmann und bekommt als Elterngeld den Sockelbetrag von 300,-?
Oder bleibt Ihr beide zuhause und krepelt mit 67% Deines Gehaltes und ergänzendem Alg II finanziell vor Euch hin?
Auch verstehe ich Deine Aussage nicht, dass er zwar der richtige für eine Familie wäre, ihr aber nicht zusammenziehen könnt, weil Du dann mit für ihn aufkommen müsstest ... hätte ICH diese Gedanken, dann würde das für mich nicht der Richtige.
Und schon gleich bei der Kinderplanung zu überlegen, ob es finanzielle Unterstützung gäbe, ist vielleicht auch nicht so das Gelbe vom Ei.

Ich denke, dass Deine grundsätzliche Vorstellung und Reihenfolge schon richtig ist.
- Dein Freund findet einen Job und etabliert sich in diesem (übersteht zumindest die Probezeit).
- Ihr zieht zusammen und schaut, wie das so im Alltag funktioniert (Menschen, die nicht in Arbeit stehen, haben manchmal einen Hang zur Bequemlichkeit, den sie sich langsam wieder abgewöhnen müssen).
- Ihr beginnt mit der Familienplanung.

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Motivation Deines Freundes, jetzt so auf ein Kind zu drängen, sich doch ein bißchen nach "Made im Speck" anhört ... Für MICH wäre das nichts.

Gruß,
Julia

Beitrag von asimbonanga 09.09.08 - 19:25 Uhr

Diesen Ausführungen kann ich mich nur anschließen.

So ganz jung scheint ihr ja auch nicht zu sein, mit Anfang 30 sollte zumindest Job und Wohnung vorhanden sein.L.G.

Beitrag von frieda05 09.09.08 - 17:52 Uhr

T´schuldigung vorweg...., ist j mal erfrischend hier die "Umkehrsituation" zu lesen....!

Und:

Du hast völlig Recht.

Vorausgesetzt er hat die Perspektive demnächst einen adäquaten Job zu finden, steht einer Familiengründung doch nichts im Weg.

Wollte noch mehr schreiben....., muß abbrechen...bis morgen....!

GzG
Irmi

Beitrag von nick71 09.09.08 - 21:07 Uhr

"Seine Argumentation war jetzt, dass wir doch trotzdem schon anfangen könnten zu "üben" und erst einmal unsere Wohnungen beibehalten bis er einen Job hat."

Hat er auch schon ne Idee, wie das finanziell laufen soll, wenn du beim "Üben" schwanger wirst, das Kind da ist und er immer noch keine Arbeit gefunden hat?

Es ist echt nicht zu glauben, wie einfach manche Leute sich das Leben machen #augen

Ich kann dir nur sagen, dass ich kein Kind mit einem Mann bekommen würde, mit dem ich nicht schon ne Zeitlang zusammengelebt habe...damit würde es bei mir schon losgehen. Deine Meinung teile ich übrigens voll und ganz und ich finde, du solltest dabei bleiben.

Eine Frage noch: wie lange seid ihr schon zusammen und seit wann ist er arbeitslos?

Beitrag von spinnewipps 10.09.08 - 09:30 Uhr

Ihr habt ja recht. Ich möchte auch lieber die Sicherheit haben, dass alles in geregelten Bahnen läuft. Wir sind knapp 1,5 Jahre zusammen, ich bin 34 und er wird 37. Die Arbeitslosigkeit besteht seit 1,5 Jahren.

Ach mensch. Manchmal überkommt mich echt die Wut, weil ich mir das Zusammenleben ganz anders vorstelle. Tatsächlich habe ich teilweise das Gefühl, er ruht sich darauf aus, dass ich alles organisiere, mache und tue.

Na ja. Ich denke, er wird dann doch noch eine weitere Vernunfts-Tirade über sich ergehen lassen müssen von mir. Wenn es ihm ernst mit mir ist wird er sich bemühen.

Es ist etwas ambivalent, weil ich einerseits ja schon weiß, dass er derjenige ist mit dem ich alt werden möchte und andererseits die Situation einfach total nervenaufreibend ist.

Danke jedenfalls für Eure Unterstützung#blume

Bis bald und viele liebe Grüße

Sandra

Beitrag von aggie69 10.09.08 - 14:38 Uhr

Du hast vollkommen Recht!

Erst ein sicheres Nest bauen und dann Nachwuchs planen!
Ich würde erst mal eine Weile mit ihm zusammen leben und gucken, wie der Alltag funktioniert. Das würde ich erst mal üben, bevor ich den nächsten Schritt gehe.
Hilf ihm aus der Hartz4-Situation raus zu kommen, damit Ihr ein geregeltes Leben zusammen planen könnt.

Beitrag von unicorn1984 13.09.08 - 09:30 Uhr

Bei uns war erst zusammen gewohnt (schon nach 9 Monaten Beziehung) seit 07/03

10/03 erste gemeinsame Wohnung davor haben wir bei meinen Eltern gewohnt

10/04 Umzug in eine neue Stadt um einen Neuanfang zu wagen

07/05 geheiratet und ab gings zur Kinderplanung leider klappte es es 2007 mit unserem Wunschkind.

Halte an deiner Meinung fest!!