Auf welchen namen anschreiben

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von wow4ik 09.09.08 - 17:03 Uhr

huhu,

wollte mal etwas fragen.
also meine Freundin ist Schwanger :-D und wir wollen das Baby behalten#pro. Heiraten wollen wir aber erstmal nicht, da wir beide noch Schüler sind und ich nicht unter Druck, nur weil das Baby jetzt unterwegs ist, ein Antrag machen will. Deswegen zieht meine Freundin erstmal zu mir, weil wir ein Haus haben und ne Menge Platz^^

Was wäre nun besser? Soll ich es auf meinen Namen aufschreiben lassen oder auf den von meiner Freundin. Nur ich habe gehört, wenn wir das Baby auf den Namen meiner Freundin aufschreiben lassen, dann muss ich später, wenn wir jetzt heiraten wollen, das Baby/Kind adoptieren muss oder sowas ähnliches.

brauche tipps!!!

MfG
wow4ik;-)

Beitrag von sunny102 09.09.08 - 17:21 Uhr

Erstmal herzlichen Glückwunsch und finde es toll wie du zu ihr und dem Kind stehst :-)

Nein, es ist blödsinn dass du dein Kind später adoptieren musst...blöde Gerüchte.
Ihr habt die Möglichkeit deinen oder ihren Nachnamen dem #baby zu geben.
Dieser sollte allerdings wohl überlegt sein und da gehen die Meinungen im Forum sehr weit auseinander.

Mein Kind wird mein Nachnamen bekommen und wenn irgendwann geheiratet wird, gibs eben auch den Nachnamen und im Falle einer Scheidung ist es auch wieder rückgängig zu machen mit dem Namen ;-)

Und solltet ihr euch mal trennen (was sich natürlich keiner wünscht) ist es auch blöd wenn das Kind den Namen vom Vater hat und es kann leicht zu Unklarheiten kommen ;-)

Aber ihr habt die Qual der Wahl wie ihr es wollt ;-) macht euch Gedanken und entscheidet weise und zu eurer beiden Zufriedenheit.

Alles Gute #blume

Beitrag von sofie77 09.09.08 - 17:36 Uhr

Hallo!

Ich finde die Lösung, das Kind nach der Mutter zu nennen auch den besseren und praktischeren Weg. Schließlich weiß man nie, was passiert und sollten die Eltern sich trennen, bleibt das Kind nun mal in den meisten Fällen bei der Mutter.

Und der Name hat nix mit Vaterschaft zu tun. WEnn ein Vater sein Kind anerkennt, ist und bleibt es sin Kind und er muss es auch nicht adoptieren. Schließlich steht er auch in der Geburtsurkunde! Aber dieses Märchen hält sich schon ewig... Genauso wie der Aberglaube, man hätte, wenn man den Namen des Kindes erst bei der Hochzeit ändert so einen Haufen Papierkram. Ist auch nicht der Fall, sondern deutlich unkomplizierter als Heiraten an sich - soweit meine Erfahrung ;-)

Noch eine kleine Anmerkung: Namensänderungen sind nicht leicht zu machen. Wenn das Kind mal einen Namen, kann der nicht einfach geändert werden bzw. dem der Mutter angepasst werden. Ausnahme: Mutter heiratet Kindsvater und dessen Name wird als Familienname geführt, dann kann man den Kindernamen ändern. Haben wir so gemacht. Aber es geht nicht, das Kind erst heißt wie Mutter, dann wie Vater, dann wieder wie Mutter und dann vielleicht wie deren neuer Ehemann...

Hoffe, es stimmt alles.

Viele Grüße

Sofie77

Beitrag von cdg19 09.09.08 - 17:41 Uhr

hallo,

also ich weiß nur, wenn ihr vorhabt zu heiraten, dann kann das kind nach der geburt den namen vom vater gleich annehmen...

lg cdg19

Beitrag von sunny102 09.09.08 - 17:48 Uhr

Nachname hat nix mit heirat zu tun ;-) das Kind kann auch den Nachnamen vom KV bekommen auch wenn sie niemals heiraten werden.

Beitrag von jennysch87 09.09.08 - 19:18 Uhr

unsere tochter hat den namen von meinem freund bekommen...
da müsst ihr mal zu dem jugendamt in eurer stadt die machen das.
da musst du unterschreiben und die vaterschaft anerkennen.
dann bekommt ihr so urkunden für dich deine freundin und das baby die von die musst du dann mit ins kh nehmen wo deine freundin entbindet.die regeln ja das anmelden meistens....
also ihr müsst vor der entbinfdung zum amt!!!

lg Jenny mit Josephine*06.12.2007-die auch den nachnamen vom papa hat.

Beitrag von hurricane81 10.09.08 - 09:28 Uhr

Bei meiner Freundin hat das Kind erst den namen der Mutter gehabt und als die Eltern geheiratet haben, hat er dann den Namen des Papas bekommen (wie die Mutter auch). Ich glaube das hat 8€ gekostet oder so (das Umschreiben).

Mein Kind wird auch meinen Namen bekommen und nicht den vom Papa ;-)

Beitrag von woelkchen1 10.09.08 - 13:44 Uhr

Also unser Baby bekommt meinen Namen, auch wenn wir lange Diskussionen hatten.
Aber adoptieren mußt du nix. Nur die Vaterschaft anerkennen, und die mußt du so oder so, da ihr nicht verheiratet seid.

Wie sieht das deine Freundin?

lg sandra

Beitrag von elocin2808 10.09.08 - 14:36 Uhr

Wenn ihr sicher wißt, dass ihr mal heiraten wollt, könnt ihr am besten das Kind gleich auf den später gewünschten Familiennamen anmelden. Das mit dem Adoptieren war glaube ich mal, ist aber nicht mehr so. Zur Sicherheit kannst du ja mal beim Standesamt anrufen - die wissen das ganz sicher.

Beitrag von wow4ik 10.09.08 - 17:37 Uhr

Danke euch allen, für die super Info's^^...auch die per mail,

also wir haben uns entschieden, erstmal den namen meiner freundin zu nehmen und später wenn wir heiraten meinen namen.

Lg
wow4ik ;-)