Kostenübernahme Pflegeheim

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von baffie.k.77 09.09.08 - 18:25 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich weiß nicht ob ich hier überhaupt richtig bin...

Wir quälen uns seit einiger Zeit mit einem Problem. Wir haben in der Familie einen Pflegefall (männl., 58 Jahre, geistig behindert)

Unser "Pflegefall" lebt eigentlich bei seiner Mutter (83 Jahre). Vor gut zwei Wochen habe ich den Hausarzt gerufen, er hat sein Essen verweigert und lag einfach nur noch rum. Der Hausarzt hat ihn ins Krankenhaus eingewiesen.

Mein Vater hat die Betreuung vor längerer Zeit übernommen. Nun suchen wir einen Pflegeplatz. Es sieht auch schon ganz gut aus. Heute teilte man uns mit, dass die Kosten sich auf 3.500 - 4.500 Euro belaufen werden... #schock

Meine Oma hat natürlich das Geld nicht. Er hat hier zu Hause die Pflegestufe II gehabt. Für´s Heim werden von der Krankenkasse ca 1.200 Euro übernommen. Dann gibt es noch ein Sparbuch mit ein bisschen Geld von einer Erbschaft (als sein Vater verstorben ist hat er einen Teil seiner Erbschaft bekommen). Das
Geld wird aber bei der Summe schnell verbraucht sein.

Wo kommt jetzt die restliche Summe her? Meine Oma hat ein Zweifam-Haus. Eine Wohnung bewohnt sie und eine ich. Rente bekommt sie auch nur den Mindestsatz. Mein Onkel kommt nichts außer Kindergeld (also das bekommt logischer Weise seine Mutter ;-) )

Meine Oma sagt immer, dass sie jetzt das Haus verkaufen muss. Was ich allerdings nicht glaube. Kann mir jemand helfen? Bei der Arge bekomme ich leider keine Auskunft. Nur AB und keiner ruft zurück #aerger

Ich hoffe es ist verständlich geschieben. ;-)

#danke und lg

Baffie

Beitrag von judith28 09.09.08 - 20:05 Uhr

Hallo,
wenn keiner von den Verwandten was zahlen kann, übernimmt das Sozialamt die Kosten...

Beitrag von baffie.k.77 09.09.08 - 20:09 Uhr

Ja, aber was heißt von den Verwandten? Wer ist dafür zuständig? Nur die Mutter oder auch die Geschwister?
Er hat doch aber kein Einkommen und ist schon relativ alt...

Beitrag von zwiebelchen1977 09.09.08 - 21:20 Uhr

Hallo


Also die KK übernimmt 1200 Euro. Dann kann man noch Pflegewohngeld beantrgaen(ca 739 Euro). Sein Erspartes, bis auf 2600 Euro muss er auch einsetzen.
Klar, reicht das nicht. Dann werden sie schauen, was bei deiner Oma zu holen ist. Könnte sein, das ihre Mieteinnahmen durch dich ihr genommen werden um weiter Kosten zu decken. Sie hat einen gewissen Betrag, der ihr zum Leben bleiben muss.
Wende dich ans Sozialamt, die können euch helfen

Bianca

Beitrag von fee32 10.09.08 - 07:47 Uhr

Hallo,

meine Mutter lebt auch in einen Heim. Da ihre Rente und die meines Vaters nicht reicht wurde bei uns Geschwistern nachgefragt bzw. wir müssen regelmässig unsere Einnahmen angeben. Bis jetzt hat das Sozialamt die restlichen Kosten übernommen und ich denke mal das wird bei euch genauso sein. Ihr als Geschwister/ Nichte seid gar nicht Unterhaltspflichtig, wenn dann nur Eure Mutter.

LG Sonja