Mietkürzung?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von chiaki 09.09.08 - 18:34 Uhr

Vieleicht haben es einige schon bei haushalt/wohnen gelesen. Bei uns im Kinderzimmer schimmelt es wobei das ja nicht das schlimme ist, sondern das Zimmer ist immer richtig feucht und riecht richtig muffig. Auch wenn das Fenster gerade eben erst wieder geschlossen wurde riecht es sofort muffig und die Feuchtigkeit ist auch nicht ohne. Alle Klamotten etc sind immer feucht, Bettzeug natürlich auch und die Kinderbettmatratze ist komplett verschimmelt.

Da ich nicht im Mietschutverein bin und derzeit auch nicht das Geld für aufbringen kann frage ich euch ob jemand weis um wieviel man die Miete kürzen darf. Darin kann ich mein Kind nicht mehr schlafen lassen zumal er in der letzten Zeit morgens immer hustet und es vieleicht an der Feuchtigkeit liegt und auch sonst ist der Raum eigentlich nicht nutzbar da Klamotten etc dauerhaft darin feucht sind und auch anfangen zu vergammeln.

Die Wohnung ist insgesamt 75qm das Zimmer ca 18qm (falls das eine Rolle spielt bzw mir überhaupt jemand pauschal sagen kann was man kürzen darf).

Und was passiert wenn ich einen Gutachter kommen lasse und die Vermieterin die Kosten hierfür nicht übernehmen will?

Ich hatte eine Frist von 2 Wochen gegeben sich das anzuschauen und zu handeln, die ist jedoch seit einer Woche um. Hatte dann angerufen da meinte man zu mir das ein Gerät reingestellt wird das den Raum trocknen soll....ja wie gesagt das war vor einer Woche aber es ist nichts passiert.

Bitte helft mir und schickt mich nicht zum Mieterschutz weiter da man dafür ja eintreten muss und das gerade nicht geht.

Liebe Grüße

Beitrag von hoeppy 09.09.08 - 20:42 Uhr

Hallo,

ich würde Mietkürzungen immer in Zusammenarbeit mit einem Anwalt oder mit dem Mieterverein machen.
Ich glaube mal gehört zu haben, dass man 2 mal eine Frist setzen muss. Das ganze natürlich schriftlich am besten per Einschreiben mit Rückschein.

Nur so hast Du auch einen Beweis, dass Dein Vermieter über die Mängel informiert wurde.

Aber eine andere Frage beschäftigt mich: Wird der Schimmel für Dein Kind besser wenn Du weniger Miete zahlst?????

Wie kannst Du nur Dein Kind auf einer schimmligen Matratze und in so einer Umgebung schlafen lassen?

Solche Wohnungen werden nie ganz Schimmelfrei, denn da müsste Dein Vermieter schon das ganze Haus neu herrichten.
Wir haben mal in einem solchen Haus gewohnt. Die Vermieter schicken vielleicht jemanden vorbei, der den Schimmel entfernt, doch er kommt spätestens Frühjahr/Herbst wieder.

Tu Dir und vorallem Deinem Kind den gefallen und such Dir ne neue Wohnung. Auch wenn es im Moment an Geld fehlt-die Gesundheit bringt Dir keiner wieder wenn Dein Kind oder Du erst mal an Asthma erkranken.

Wir sind auch schnell wieder umgezogen-unserer Gesundheit zuliebe.

LG Mona

Beitrag von chiaki 10.09.08 - 17:45 Uhr

Hallo erstmal danke für deine Antwort.

Aber ich habe nie gesagt das mein Kind auf der verschimmelten Matratze schläft. Die Matratze ist verschimmelt und wir mussten eine neue besorgen. Das Zimmer wird so gut wie nicht mehr genutzt. Mein Sohn schläft zwar nur in seinem Bett gut aber jetz wird er eben "gezwungen" bei uns zu schlafen da das so auf Dauer einfach nicht geht.

Die Wohnung ist gekündigt zum 1.12. Heisst ich will da sowieso auf Dauer nicht mehr blieben. Und natürlich habe ich dann etwas davon wenn ich die Miete kürze schließlich beszahle ich ein Zimmer wo man ohne gesundheitliche Risiken einzugehen nicht nutzen kann. Und wie gesagt der Schimmel ist nicht das was mich stört sondern die enorme Feuchtigkeit denn dadurch hat es erst angefangen zu schimmeln.

Liebe Grüße

(sry fürs erst jetz antworten aber komme gerade von der Arbeit)

Beitrag von accent 09.09.08 - 22:01 Uhr

http://www.rechtstipps.net/pub/315/maengel-mietminderung.html

Beitrag von thea21 09.09.08 - 22:19 Uhr

Der Mieterverein kostet doch nicht die Welt?...für ein halbes/oder eins (bin mir nicht sicher), 50 Euro...das ist gut angelegtes Geld!

Beitrag von accent 09.09.08 - 22:21 Uhr

http://www.123recht.net/article.asp?a=29&p=4

Beitrag von kati543 10.09.08 - 08:06 Uhr

Den Vermieter mußt du zunächst einmal über den schlechten Zustand informieren und ihm eine angemessene Frist setzen, den Schaden zu beheben. Gleichzeitig drohst du Mietkürzung an. Das ganze natürlich schriftlich mit Einschreiben. Mit einfach anrufen ist die Sache nicht getan. Es ist sehr schwer Schimmel zu beseitigen - dauerhaft. Überlege dir einen Umzug.

Beitrag von nobility 10.09.08 - 12:39 Uhr

Hallo chiaki,

Grundsätzlich gilt :

Ohne Mangelanzeige keine Mietminderung !

Im übrigen, der Mangel hätte im Grunde genommen dem Vermieter schon längst gemeldet werden müssen.
Der Gesetzgeber sagt dazu ganz klar, der Mieter hat die Pflicht einen Mangel sofort nach bekannt werden dem Vermieter mitzuteilen. Wer dies nicht tut, riskiert unter Umständen den Anspruch auf die kostenlose Mangelbeseitigung des Vermieters und auf den Anspruch von Mietminderung.

Zunächst sieht der Ablauf eines solchen Rechtsweges für einen vorliegenden Mangel wie folgt aus;

1. Dem Vermieter eine schriftliche Mangelanziege mit präziser Mangelbeschreibung per E/R oder per Boten/Kurier zukommen lassen.
Gleichzeit den Vermieter darin per Fristsetzung ( in Regel 14 Tage, auf den Kalender gucken und genaues Datum benennen. Bei Gefahr oder anderer Gesundheitlicher Bedrohung sofort ohne Frist ) zur Mangelbeseitigung auffordern.

Dazu braucht man weder den Mieterverein noch einen Rechtsanwalt. Die machen im übrigen zunächst auch nichts anderes. Denn die Einhaltung eines Rechtsweges gilt schließlich auch für diese.

Nach deiner Schilderung wären 26% deiner Mietwohnung für dich nicht nutzbar. Das bedeutet ein viertel. Ich würde eine Mietminderung von 30 % der Bruttomiete geltend machen.
Den Betrag dieser Mietminderung würde ich auf ein separates Konto legen, damit der Vermieter dir nicht unterstellen kann, du hättest die Mietminderung nur betrieben um dich zu bereichern.

Das wichtigste aber ist dein Kind. Ich würde vorsorglich mit dem Kind sofort zum Arzt gehen und diesem die ganze Situation ( Schimmel ) erzählen.

Viel Glück!
Nobility

Beitrag von chiaki 10.09.08 - 17:49 Uhr

Danke euch allen :)

Aber irgendwie überlest ihr immer etwas. Ich habe zwar wie gesagt erst telefonisch alles mitgeteilt dann aber auf anraten in Haushalt und Wohnen eine Frist von 2 Wochen gegeben mit Mangelbeschreibung in denen aber nichts passiert ist. Habe dann nochmal angerufen um nachzufragen da hies es wir kümmern uns , tun sie aber nicht...dann werde ich jetzt wohl doch mit Mietkürzung drohen.

Liebe Grüße

Beitrag von accent 10.09.08 - 18:03 Uhr

Hallo,
ich sags Dir nochmal EINDRINGLICH: Mach alles schriftlich und halte auch das Gesetz ein, sonst wirds eventuell ein Bumerang. Du musst dreimal eine Frist zur Mängelbeseitigung setzen, wenn dann nix passiert, darfst Du die Miete kürzen. Die Frist muss natürlich auch angemessen sein. Ich denke, eine Mietminderung von 15% der Kaltmiete ist hier angebracht. Mach Fotos vom Raum, der Matratze usw., damit Du Beweise hast.
LG
Linda