Freund ist nicht mehr er selbst / Was tun?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von teeklee 09.09.08 - 19:29 Uhr

Ich bin völlig am Ende. Mein Freund befindet sich derzeit schon ziemlich lange im Scheidungskrieg. Oder Rosenkrieg (Details spielen keine Rolle).
Leider muss ich feststellen, dass er sich immer mehr verändert. Er ist nicht mehr der den ich kennengelernt haben. Wir haben auch drüber gesprochen und irgendwie. Er leidet unter ständigen Schlafstörungen und hat jetzt zur Ruhigstellung bzw. zum Schlafen ein Antidepressiva erhalten.
Aber er ist nur noch gereizt. Er mault mich vor seinem Kind an, schreit mich an , will von meinen Problemen nichts mehr wissen, verletzt mich durch seine Passivität.
Sicherlich habe ich Verständnis und versuche ihn auch aufzufangen. Allerdings kann ich auch nicht mehr. Ich wehre mich. Jetzt gerade ist es eskaliert und ich denke wir sind wohl evt. nicht mehr zusammen.
Ich weiss nicht mehr weiter und er ist nervlich am Ende.
Unsere Beziehung hat einen grossen Knacks bekommen.#wolke

Beitrag von xxaniaxx 09.09.08 - 19:33 Uhr

Hallo

ich denke du solltest dich rar machen.

Frag ihn, ob er momentan alleine sein will.
Eine Scheidung sollte auch an einem Mann nicht spurlos vorbeigehen (sollte man meinen).
Ich kann mir gut vorstellen, dass er gerade sein ganzes Leben überdenkt und du vielleicht keinen Platz mehr darin hast.

Trotzdem alles Gute

Beitrag von teeklee 09.09.08 - 19:51 Uhr

Nur er hat gross beteuert wie sehr er mich lieb und das er mich nicht verlieren will, dass es ihm leid tut.
Getrennt sind sie jetzt wohnlich fast 2 Jahre.

Beitrag von tanja297 09.09.08 - 19:51 Uhr

Sorry, wenn ich Dir das jetzt sagen muß aber laß Deinen Freund mit Deinen Problemen in Ruhe! Geh damit lieber zu ner guten Freundin, er hat warscheinlich tierisch stress und da braucht er jemanden der ihn auffängt. Also sprich mit ihm über seine Probleme und nicht über Deine ( im Moment) ich denke das wird sich in dem Moment ändern wenn Ruhe in sein Leben gekehrt ist. Du weißt ja auch nicht ob es in dieser Scheidung auch um sein Kind und um seine Beziehung zu Dir geht.
LG Tanja

Beitrag von silkstockings 09.09.08 - 20:32 Uhr

>>Unsere Beziehung hat einen grossen Knacks bekommen<<

Das glaube ich dir aufs Wort.

Bei mir war das ähnlich, aber dann auch ganz anders. Mein Ex hat mich, meine KInder fertig gemacht, immer wieder vors Gericht gezehrt, verfolgt.

Mein neuer Partner litt darunter. Irgendwann hat er sich zurück gezogen, er konnte nicht mehr.

Und ich versteh ihn und dich.

Versucht Dinge über Anwälte laufen zu lassen, haltet sie von eurem Leben fern.
Macht euer Ding. Mit Ruhe.

Gruß

Silk

Beitrag von asimbonanga 09.09.08 - 21:10 Uhr

Halt durch.Du hättest mich mal die ersten 2 Jahre nach der Trennung erleben sollen------------
Ein Nervenbündel,abgemagert und vollständig mit dem Kampf meines Lebens ( um meine Kinder ) beschäftigt. Wenn ich die nicht gehabt hätte - da will ich garnicht mehr dran denken.
L.G. M.

Beitrag von bluehorse 09.09.08 - 23:47 Uhr

Hallo,

ich denke, ich kann deine Lage gut nachvollziehen. Bei meinem LG geht es jetzt schon über 7 Jahre, Ende ist nicht abzusehen. Ich sehe auch, wie mein LG leidet (v.a. am Entzug seiner Kinder), bei jedem Anwaltsbrief mit neuen Anschuldigungen und Lügen. Wirklich helfen kannst du ihm nicht, außer für ihn da zu sein. Aber du darfst dich nicht dabei vergessen. Auch du bist wichtig! Es ist schwer, sich da herauszunehmen. Mein LG läßt seine Wut dann auch an mir aus. Ich lasse mir das auch nicht gefallen, sage ihm das dann. Wir waren dann auch schon mehrmals am Rand der Trennung.

Alles Gute für Euch!
Tanja