19 Uhr Krisenzeit: Fenja verweigert (lang)

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von kleine_giraffe 09.09.08 - 22:12 Uhr

Ich bin nervlich am Ende:
Pünktlich abends gegen 19 Uhr verweigert Fenja (6 Wochen) das Stillen!!! Den ganzen Tag klappt es mehr oder weniger SUPER.

Wenn sie dann verweigert, biegt sie ihren ganzen Körper durch, ist am schreien wie abgestochen und lässt sich überhaupt nicht mehr beruhigen.. Wir haben schon alles mögliche versucht, ich hab schon versucht sie zu überrumpeln, indem ich sie im Bett liegend stillen wollte, aber da hat sie auch verweigert..

Mein Mann und ich haben schon vermutet, dass es vllt daran liegen könnte dass sie am 20.08. ihre erste Pre-Flasche bekommen hat.. Ich hatte um 21:30 Uhr sie 4x gestillt innerhalb von 3 Stunden.. Und sie war immer nur am schreien!!! Wir waren da der Meinung, dass sie noch immer Hunger hat, da sie nur am saugen war (auf allem was ihr in Mund kam)..

Ich weiß mittlerweile, dass sie ausreichend bei mir bekommt, denn ansonsten würde sie nach den einzelnen Mahlzeiten bestimmt keine 4 Stunden durchhalten.. Nachts schläft sie ihre 7 Stunden und dann nochmal 3 - 4 Stunden durch. Vor-vorletzte Nacht hat sie 7 Stunden geschlafen, obwohl sie KEINE Flasche bekommen hat.. Also von daher denk ich, bekommt sie wirklich genug!!!

Vllt. kennt jemand das Problem und kann mir nützliche Tipps geben, womit meiner Motte und mir die Abendmahlzeit erleichtert werden könnte. Es zehrt doch schon ganz schön an den Nerven, denn ich bin noch nicht bereit, auf das Stillen zu verzichten, da ich ja weiß, dass es ansonsten super gut klappt..

So, genug an dieser Stelle..
Ich freu mich auf Antworten und Tipps oder auch einfach nur auf Ermutigungen (da mein Mann leider nicht 100 %ig hinter mir steht. Er ist der Meinung, es wäre für alle einfacher, wenn ich abstille und Fenja die Flasche bekäme. Ich könnt jedesmal in Tränen ausbrechen, wenn er wieder mit diesem doofen Spruch kommt..)

Also bis dann,
LG Insa

Beitrag von babe26 09.09.08 - 22:17 Uhr

Hallo,
gib ihr keine flasche. bei uns ist das täglich ab halb acht der fall. das dauert so eine halbe stunde, sie trinkt, schreit meine brust an, dann nehme ich sie, geh mit ihr ins bad, ziehe ihr den schlafanzug an und dann geht es wieder. ich schätze, dass sie ihren tag verarbeiten muss. sie schläft dann auch bald ein, aber ich habe es bisher nie in verbindung gebracht, dass sie hunger haben könnte, denn ansonsten ist sie ein total zufriedenes baby:-)

lg,babe26 mit tobias(*09.10.05) & sarah(*03.06.08)

Beitrag von yvonne38106 09.09.08 - 22:25 Uhr

hallo,
vielleicht hat sie auch ihre " Pups/kholik/verarbeitungszeit".
bei uns war immer zwischen 18 und 21 uhr alarm bis die luft weg blieb.
zum glück ist das vorbei !
lg yvonne#sonne

Beitrag von supergirli1985 09.09.08 - 22:51 Uhr

Wie oft fütterst du mit der Flasche? Gibst du Schnuller? Das könnte eine Saugverwirrung sein. Wenn ja lass beide Dinge (also Flasche und Schnuller) weg und gib ihr nur die Brust. Abends kommen übrigens viele Babys häufiger, da sie für die Nacht "bunkern" auch bekannt unter clusterfeeding.

Lg

Beitrag von edda69 09.09.08 - 23:08 Uhr

Hallo Insa,

ich kann dir zwar nicht sagen, weshalb deine Kleine abends Probleme macht, aber ich bin sicher, das ist kein Grund, um abzustillen! Lass dich bloß nicht von deinem Mann bequatschen, sondern such dir Rat von einer Stillberaterin, wenn es nicht besser wird. Aber bestimmt gibt sich das Problem von alleine. Vielleicht ist sie übermüdet, vielleicht hat sie mit der Verdauung zu kämpfen, vielleicht dauert es ihr zu lange, bis der Milchspendereflex einsetzt.
Mit 6 Wochen muss sich das alles noch einspielen. Das Stillen wird mit der Zeit immer einfacher, ganz bestimmt!
Mein Sohn hatte es auch eine Zeitlang, dass er sich beim Stillen so gestreckt hat, aber ich habe das von andern Müttern auch von Flaschennahrung gehört. Und abends ist immer eine kritische Zeit: da sind nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern müde...
Also, keine Panik. Mach, was DU für richtig hälst, sprich, wenn nötig mit deinem Mann darüber (kann es sein, dass er grundsätzlich ein Problem damit hat, dass du stillst?) und hab Geduld.
Lg Edda

Beitrag von puenktchen76 10.09.08 - 14:09 Uhr

Hallo,

kenn ich auch nur zu gut. Warte noch mal 1-2 Wochen ab und stille weiter ohne auf andere zu hören.

Möglich das du dich abends schon innerlich verkrampfst, weil du weißt was gleich kommt. Dann fließt auch die Mich schlecht und dein Kleines wird nölig, weil es nicht schnell genug läuft.

Lt. meiner Hebamme kommt noch dazu, das bei einigen Frauen spätnachmittags oder Abends die Milchproduktion zurückgeht.....also einfach auf Dauerstillen einstellen#schwitz

Tipps von Hebi und Stillberaterin: Heisse Getränke, warme feuchte Auflagen auf die Brust, Brustmassage vor dem Stillen, Ruhe.

Übrigens hat mir die online-Stillberatung der LaLecheLiga super geholfen (auch seelisch)

Wenn mein Mann sowas gesagt hat, hab ich auch immer geheult - obwohl er eigentlich pro stillen eingestellt ist.
Aber die ersten 7-8 Wochen waren einfach katastrophal....und dann..... aufeinmal gings!#huepf
Ganz von allein.

Also halte noch ein bisschen durch, höre nicht auf andere (auch wenns schwerfällt) und mach weiter

Dem was meine Vorrednerinnen geschrieben haben kann ich auch nur zustimmen!

Drück dir die Daumen!

LG

Christiane