ADS so nebenbei bestätigt

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von haci83 10.09.08 - 00:46 Uhr

Hallo liebe Leute,

ich hoffe hier kann mir jemand weiterhelfen.

Ich habe einen kleinen Bruder (9Jahre alt).Seit der Einschulung hatte sich die Lehrerin immer wieder über seine Konzentrationsprobleme beschwert.In diesen Sommerferien haben wir ihn nun zum 1.Mal beim Kinderpsychologen vorgestellt und die haben allerlei Tests mit ihm gemacht. Im letzten Gespräch hat sie meiner Mutter und mir erstmal ganz ausführlich die ganzen durchgeführten Test erläutert und alles ausgewertet.Uns war natürlich auch vorher aufgefallen, dass er wenn er keine Lust hat einfach auch mal nur "Müll" von sich gibt.Das konnten wir nun auch an den Tests erkennen.
Sonst von seinen Verhalten her ist er eigentlich eine ganz lieber Kleiner Mann, aber

- er kann kaum Freundschaften schließen
- wenn ja, haben sich die Kinder seinem Willen zu beugen
- kann nicht verlieren, rastet förmlich aus
- Schule interessiert ihn gar nicht
- bei für ihn interessanten Dingen, kann er stundenlang darüber reden und dann auch so präzise, dass mir der Mund offen bleibt etc.

Ihm wurde eine schwere Konzentrationsstörung bestätigt. Was ich aber nicht verstehe, quasi beim rausgehen, fragt MEINE MUTTER ob es denn ADS wäre, da sagt die Ärztin ganz locker: "Ja, ist es!"
Natürlich hatten wir auch sowas in Erwägung gezogen, aber waren einfach so perplex.Meine Mutter fragte, was wir denn nun tun könnten um ihm zu helfen. Mehr um ihn kümmern, er soll Ergo bekommen und vielleicht Medis. Das wäre unser letztes Gespräch gewesen und wir bräuchten auch nicht mehr hin.

Ich war so geschockt vor so einen sch... Verhalten.Da standen wir schon auf der Straße und wussten nicht was wir machen sollen.

Wir sollen jetzt einen Termin beim Ergotherapeuten machen.

- Wer entscheidet ob er Medis bekommt oder nicht?
- Wenn ja, wie lange wird er die Medis brauchen?
- Er geht jetzt in die 4.Klasse, aber hat enorme Lernlücken und mit seiner Lehrerin kommt er auch nicht klar.Sie mit ihm auch nicht, aber sie wollte ihn auch nicht sitzenbleiben lassen?!Sie hat ihn auch so ziemlich auf dem Kiecker, sollte er lieber die Klasse wechseln?
- Was können wir als Familie machen um ihn zu unterstützen?

Wie ihr seht gehen uns gerade ganz viele Fragen im Kopf rum.Ich wäre dankbar für Ratschläge.#danke




Beitrag von pechawa 10.09.08 - 13:19 Uhr

Solche Tests sind so eine Sache. Es gibt Kinder mit einem sehr hohen IQ, die haben einfach keine Lust und fallen dann durch! Du schreibst, dass er über die interessanten Dinge sehr präzise erzählen kann. Dies widerspricht dem Verhalten, dass er an Schule nicht interessiert ist. Wenn er sich von seiner Lehrerin abgelehnt fühlt, kann sich ein Deinteresse an Schule einstellen. Sprecht doch mal mit ihm, ob er in eine andere Klasse möchte.
Mit Medikamenten wäre ich sehr vorsichtig und Ergotherapie ist auch kein Allheilmittel.
An eurer Stelle würde ich mir im Internet ein Forum über ADS suchen und mich mal da durchlesen. Dann einen Termin mit seiner Kinderärztin machen und mit ihr die Tests besprechen.
Wenn er am Computer interessiert ist - was ich vermute - könntet ihr ihn vielleicht für Grundschullernprogramme begeistern. Für die meisten Schulbücher gibt es begleitende Computerprogramme.
Ganz wichtig ist, dass er die Grundschule nicht doof findet, denn es werden die Weichen für die weitere Schullaufbahn gestellt. Versucht es hinzubiegen, dass er eine positive Schulhaltung bekommt. Außerdem sind Sport und Freunde wichtig. Wenn er in einem Sportverein ist, dann kommen Freundschaften von ganz alleine. Es muss ja nicht immer Fußball sein, Kampfsportarten sind meines Erachtens auch sehr gut geeignet, Kindern Geduld, Achtung, Disziplin, Freude.... zu vermitteln ;-)

LG Pechawa

Beitrag von pummelchen7182 15.09.08 - 12:53 Uhr

bei meinem Sohn ist es genauso wie bei deinem Bruder, nur leider ist er erst 4 1/2 Jahre alt und wir bekommen den Überweisungsschein ins SPZ nicht von unserer Kinderärztin.

Zur Ergotherapie geht er schon, was ihm auch gut tut, aber seine Therapeutin sagte auch schon mehrfach er kann sich einfach nicht konzentrieren nur was IHM! wichtig erscheint da klappts und sei das nur eine Ameise....

Ich kann es verstehen und fühle micht auch ratlos und im Stich gelassen und manchmal auch überfordert.

LG Judith