ich bin erledigt

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von vielekinder 10.09.08 - 00:53 Uhr

weiss nicht wie ich anfangen soll.


habe 5 kinder die noch ziemlich klein sind....4 wochen, 2 jahre 2 jahre 5 jahre 6 jahre. das der haushalt nicht immer perfekt ist, ist klar.

mien mann hilft auch sehr viel und ich hae oft die zeit den kleinen zu stillen , klappt leider nicht so gut dene ih habe zu wenig milch.

jetzt bekomm ich immer öfter ganz gemeine sache zu hören von meinem mann, wegen der kinder erziehung das ich härter sein soll und ich wüde ihn immer im rücken fallen usw.

auch das ich nicht immer alles wegräumen kann , er sieht es nicht ein das ich mein baby nicht wegen dem haushalt weinen lasse.

wenn ich morgens gerädert bin , manhcmal wir der kleine 8 mal wach dann muss ich mir anhören das mein mann wechselschicht ht und auch nicht immer schlafen kann.

er ist echt richtig verletzent und sieht echt nicht was ich leiste, er sieht mich nur stillend im bett.

ich glaub er liebt mich nicht meh. ich kann es hier auch nicht so rüer bringen wie es ist..ist echt ganz schlimm.


auch immer der satz ...du wolltest doch die kinder....er ja auch aber das sagt er nie..er meckert nur noch den kindern hinterher und meckert und meckert und kann keinen mehr von uns richtig ansprechen , kein bitte kein gesundheit mehr kein danke..sachen worauf wir immer geachtet haben

Beitrag von mal echt 10.09.08 - 01:01 Uhr

Warum muss man in so kurzer Zeit fünf Kinder in die Welt setzen?
Damit wird niemand allein fertig.
Innerhalb von sechs Jahren fünf Kinder, klar, dass dabei die Liebe auf der Strecke bleibt, du warst ja immer nur schwanger.
Ihr seid eine Kinder-aufzieh-und-verwahr-Gemeinschaft, dein Mann möchte sich gerne ausklinken, aber so geht das nicht.

Meiner Meinung nach habt ihr zu viele Kinder unüberlegt in die Welt gesetzt,schade, die Kinder tun mir leid.

Beitrag von staune nur drüber 10.09.08 - 12:36 Uhr

"Warum muss man in so kurzer Zeit fünf Kinder in die Welt setzen?"
"Ihr seid eine Kinder-aufzieh-und-verwahr-Gemeinschaft"
"Meiner Meinung nach habt ihr zu viele Kinder unüberlegt in die Welt gesetzt,schade, die Kinder tun mir leid. "

So harte Worte... Man kann sich schon denken, was der armen Frau alles durch den Kopf geht, und dann bekommt sie solche Sprüche zu lesen. Schade.

Sie weiß doch wie die Situation ist und sucht ein paar nette Worte, Zuspruch und gute Tipps.

Wie viele Kinder wer zu Welt setzt soll ihm selbst überlassen bleiben. Zu so einem Stress kann es doch auch ohne Kinder kommen... oder bei zwei wohlgeplanten Kindern im Abstand von 10 Jahren.

Also, bitte, den Ton mit bedacht wählen

Beitrag von rosaundblau 10.09.08 - 08:33 Uhr

5 Kinder in 6-7 Jahren, dafür habe ich auch kein Verständnis. Was aber nichts an der Situation ändert.

Besorg dir Hilfe. Geh zum Jugendamt und laß Dich beraten wo Du eine geeignete Haushaltshilfe, die auch mal die Kinderbetreuung übernehmen kann, herbekommst. Was es kostet. Welche Unterstützungen für Euch denkbar wären.

Du bist überfordert, dein Mann offensichtlich auch und die Kinder müssen es ausbaden.

Beitrag von nicht nett 10.09.08 - 12:37 Uhr

"5 Kinder in 6-7 Jahren, dafür habe ich auch kein Verständnis"

OHA! Dann halt soch die Klappe

Beitrag von dassmarti 10.09.08 - 08:54 Uhr

Hallo!
Nein, keine Vorhaltungen von mir!
Ich bewundere Euch für Euren Mut, fünf Kinder zu haben!
Aber in so einer Situation, frisch mit Baby, ist manches einfach zu viel.
Bitte besorge Dir über die nächste Diakoniestaion eine Familienhilfe, Du hast Anspruch darauf.
Nichts mit Jugendamt und so, ganz blöde Idee!
Bitte, ich kenne mich damit aus- mach nicht den Fehler mit dem Amt.
Du gibst Dir Mühe, Du willst etwas ändern, eine Familienhelferin hilft unbürokratischer, wird von der Krankenkasse übernommen.
Auch gibt es bestimmt bei Euch Angebote, eine vorübergehende Haushaltshilfe zu bekommen über die Kasse oder mehr Hebammenunterstützung.
Dein Mann und Du habt eine schwere Zeit- momentan kann er Dich nicht als Partnerin sehen, nimmt Dich nur als Mutter wahr und da "nicht perfekt", weil es nunmal dafür noch zu früh ist, ihr beide einfach nur müde und geschafft seid.
Keine voreiligen Schlüsse wie "er liebt mich nicht mehr".
Viele Beziehungen überstehen ein Kind nicht, ihr schafft schon das Fünfte gemeinsam! Da wirst Du jetzt nicht aufgeben!
An der Beziehung könnt ihr arbeiten, wenn der Alltag wieder "im Lot" ist. Solange vermeidet Streit.
Wenn Du hier Zeit hast zu schreiben, kannst Du ihm auch kurz einen Brief schreiben, die Antworten hier dazu ausdrucken und dazu legen.
Du weißt, ein Mann ist nie so stark wie seine Frau, er braucht einfach ruhe und Schlaf um zu funktionieren, zu arbeiten etc..;-) Das wird wieder!
Ich wünsche Euch alles Gute für Eure Großfamilie!
LG
Marti

Beitrag von carminia 10.09.08 - 09:14 Uhr

"Nichts mit Jugendamt und so, ganz blöde Idee!"

"Du weißt, ein Mann ist nie so stark wie seine Frau, er braucht einfach ruhe und Schlaf um zu funktionieren, zu arbeiten etc.."

Welchem Historienfilm bist du entsprungen, du hast Ansichten wie in den 50er Jahren.

Beitrag von agostea 10.09.08 - 09:44 Uhr

Dachte ich auch grad. Süss.

Gruss
agostea

Beitrag von xxaniaxx 10.09.08 - 13:02 Uhr

Auf der anderen Seite was wäre die Option?
Du wärst Hartz 4lerin mit 5 Kindern ohne Mann.

Ich gehe mal stark davon aus, dass wenn ihr euch trennt, dein Mann die Kinder nicht besuchen kommt.

Kannst du nicht die kleinste mitnehmen und für ein paar Tage deinen Mann alleine mit den vieren lassen. Übers WEund noch 3-4 Tage mehr?

Damit er sich mal um die Kids kümmert.

Du kommst definitiv zu kurz, leider weiss ich nicht, wie man bei fünf Kinder überhaupt an sich denken sollte.
Auch mit Mann.
Denn das wird nicht besser wenn er geht. Die Arbeit bleibt alleine hängen. Zusätzlich noch Boten und Amtsgänge und auch das was er übernommen hat im Haushalt, bleibt für dich allein. Nur das Gemeckere fällt weg.

Eure Krise geht doch bestimmt viel länger oder?
ania

Beitrag von vielekinder 10.09.08 - 22:06 Uhr

oje ich merke schon wie wir abgestempelt werden, war echt falsch hier zu schreiben.
meine kinder brauchen keinen mitleid, auch wenn im moment bei usn eine krise ist , wie übe all mal.

als ich mich gesten hier augejammert habe wars wirklich schlimm ......heute sieht die welt wiede etwas besser aus....

mit einem fast neugeborenem kind schwanken nun mal die hormone...

nur mal zur info , meinen 5 geht es prima und mein mann wüde jederzeit seine kinder besuchen kommen.



warum wäre ich bei harz4? das hab ich nicht verstanden??


ist es bei euch nicht so das die hormona schwanken?

ich wüde auch nicht für ein paar tage weg und meine kinder nicht mitnehmen ...ich möchte nur nicht das er den perfekten haushalt erwartet. sind nun mal viele räume , das schaff ich nicht TOP.
es ist aber sauber

Beitrag von miss-bennett 11.09.08 - 08:10 Uhr

Hast Du meinen Beitrag gelesen? Kopf hoch und lass Dich nicht abstempeln! Man ist schon ab drei Kindern asozial und auf Hartz IV... Peinlich, peinlich...

Natürlich schwanken die Hormone und natürlich ist die Welt heute in Ordnung. Und Du glaubst, dass Du jedem gerecht werden musst (perfekter Haushalt und Makeup incl.)... Aber weißt Du was ich gelernt habe: Niemand ist perfekt und Du leistest schon unheimlich viel! Dein Körper hat so viel mitgemacht, ist voll mit Hormonen gepumpt und der Geist ist überfordert.
Erst jetzt habe ich meinen Haushalt so weit, dass ich schnell Ordnung schaffen kann. Meine Großen helfen zum teil im Haushalt und sind für ihre Zimmer zuständig, auch wenn ich ihnen gerne beim Aufräumen helfe. Wir arbeiten, so zu sagen, zusammen. Aber Deine sind noch klein! Du musst alles alleine schaffen. Oder hilft Dir Dein Mann? Ich meine, ist ihm klar, welche Ansprüche Du hast und wiviel Zeit, um denen gerecht zu werden?

Also, ich habe meine 6 Kinder (2,5 , 4, 7, 8, 9, 11) und möchte keines missen. Und das finanzielle ist so weit geregelt, also der Vater Staat muss uns nicht finanzieren.

Ich wünsche Dir viel kraft und alles Gute für Dich und Deine Familie! #blume

Gruß,

Miss-Bennett

Beitrag von vielekinder 11.09.08 - 22:54 Uhr

danke dir für deinen netten worten ....klasse wie du es alles geschildert hast und es im giff hast .

Beitrag von miss-bennett 10.09.08 - 15:14 Uhr

Hallo Du arme, lass Dich drücken!
Ich bin Mutter von 6 Kindern und verstehe Dich. Du bist nicht alleine in Deiner Not.

Für die Skeptiker: unsere Kinder sind alle gewollt, geliebt und glücklich! Wir leben nicht von ALG, Harz IV oder Sozialhilfe, sondern verdienen unser Geld selbst. Wir trinken nicht und prügeln uns auch nicht. Mein Mann und ich gönnen uns regelmäßig Zeit zu zweit. Uns geht es sehr gut!

Eine Mutter erlebt Ähnliches immer wieder nach jeder Geburt - aber der Vater auch. Ihr seid beide überfordert. Du hast ein Neugeborenes, welches Du zuerst kennelernen und "erziehen" sollst. Dass das nicht einfach ist, vor allem wenn Du noch 5 wenig größere Kinder zu versorgen hast, ist vollkommen verständlich. Aber welche Mutter gibt sich so etwas zu? Eine Mutter will allen Kindern grecht werden und kann dabei gar nicht an sich selbst denken. Oder an den Mann...
Dein Mann ist auch überfordert. Da ist noch ein Wesen, das versorgt werden muss (eher finanziell), und die Frau ist um ein Kind entfernter. Er geht auf Dich und auf die Kinder los, weil er einfach nicht anders kann. Können könnte er schon, klar, aber ist am Ende. Er braucht Dich und Du brauchst ihn und Eure Kinder brauchen Euch beide.
Hast Du keine Hilfe von Verwandten oder Freunden? Hast Du keine Haushaltshilfe? Gehe zum Arzt, schildere ihm Deine Situation und mit etwas Glück schreibt er Dich krank und dann kannst Du bei der Krankenkasse eine Haushaltshilfe beantragen.
Mit Deinem Mann wirst Du Dich auseinander setzen müssen, aber nicht jetzt, wenn es Dir so schlecht geht. Du musst zu Dir kommen, Kräfte sammeln und dafür brauchst Du Hilfe. Nicht nur Jugendamt, es gibt noch Caritas und andere Beratungsstellen, unter anderem Eheberatung.
Ich hoffe, Ihr habt keine argen finanziellen Schwierigkeiten.
Verabrede Dich mit Deinem Mann für eine Stunde um irgendwo etwas zu erledigen, damit hast Du einen wichtigen Schritt gemacht und er bekommt festen Boden unter den Füßen. Es sind vielleicht Kleinigkeiten, aber man muss klein anfangen.
Jetzt hol Dir erst mal Hilfe und versuche Deinem Mann klar zu machen, dass er Dich und die Kinder nicht so behandeln darf, weil er Euch damit weh tut. Aber denk an Dich. Immer wieder.

Ich drücke Dir (Euch) die Daumen

Liebe Grüße

Miss Bennett