bitte drückt mir die daumen, muss 13.25 uhr zur OP!

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von stolzemutsch 10.09.08 - 01:21 Uhr

hallo,

Ich hab schon tierische bauchschmerzen.
Hab an mir vor einiger zeit zwei,nein eigentlich 4 auffällige leberflecken entdeckt. Ich ging damit zum hautarzt und mir wurde empfohlen sie schnell entfernen zu lassen.

Hab anschliessend gleich ein termin beim chirurgen machen lassen, der ebenso meinte, dass die schnellstens raus müssen.

Mir wurde als kind schonmal einer an der rechten schulter entfernt und wurde eingeschickt. Er war zum glück gutartig.

Nun hab ich erneut angst vor dem ergebnis. Die flecken haben eines tages einen hellbraunen rand bekommen und der auf meiner linken schulter hatte seine form verändert, als wenn 2 neue leberflecken an ihm entstehen.

Hab mich dann im netz schlau machen wollen und unter anderen bilder unter hautkrebs gefunden, die meinen flecken ähnlich, wenn nicht sogar gleich sind.

Natürlich hab ich nun noch mehr angst!

Leider trägt die kasse nur 2 leberflecken und die übrigen muss ich mit 25  selbst tragen.

Somit werden mir morgen erstmal die 2 verdächtigsten flecken rausgeschnitten.

Ich weiss garnicht ob ich danach überhaupt mein sohn tragen kann, da die 2 flecken an einem arm sind, bzw schulter und oberarm.

Man, ich werd hier noch wahnsinnig.
Wie soll ich denn die zeit bis zum ergebnis abwarten?
Und was ist, wenn es wirklich hautkrebs ist, und das mit 21 jahren...!

Wie geht es dann weiter? Hat jemand vielleicht erfahrungen aus seinem bekanntenkreis o.Ä.?

Ich habe bewusst hier gepostet, da in der rubrik gesundheit & medizin user auf ihre fragen fast keine antworten bekommen. Ich brauche aber jetzt dringend jemanden, der mir dazu etwas sagen kann.

Lg

Beitrag von sonntagskind 10.09.08 - 04:48 Uhr

erstmal TOITOITOI...alles wird gut!!;-)

aber rausschneiden? ich lass mir die mit nem laser entfernen, muss gar nichts dafuer bezahlen.....#kratz

Beitrag von stolzemutsch 10.09.08 - 09:56 Uhr

hallo,

Erstmal danke für deine antwort!

Ja, mein chirurg bietet auch das lasern an, aber er hat mir erklärt, dass er es rausschneiden muss um es einschicken zu können, damit man prüfen/untersuchen kann, ob er bösartig ist!

Lg

Beitrag von hsicks 10.09.08 - 06:22 Uhr

Hallo,

Leberflecken, die sich verändern, sind immer verdächtig und es ist toll von Dir, dass Du verantwortungsbewusst handelst und sie entfernen lässt. Das Rausschneiden tut nicht weh und normalerweise sind die Narben schnell verheilt, mein Mann hat sich am Rücken vor ein paar Jahren einen Riesenleberfleck wegschneiden lassen, konnte dank wasserfestem Verband jeden Tag duschen und ganz normal leben und alles ging sehr gut aus - war gutartig.

Meine Studienfreundin allerdings hatte schon mit Ende Zwanzig ein malignes Melanom am Arm, es wurde seeehr großflächig entfernt und sie lebt dank ihrer schnellen Reaktion heute noch.

Um das Tragen Deines Sohnes würde ich mir jetzt mal gar keine Gedanken machen. Lass doch alles erst einmal auf Dich zu kommen und warte das Ergebnis ab.

Der Mann meiner Kollegin hatte einen hellen Hautkrebs im Gesicht und auch der wurde großzügig weggeschnitten und seitdem war nichts mehr. Er brauchte weder Bestrahlung noch Chemo oder sonst irgend etwas.

Toi, toi, toi für Dich , wird schon klappen und melde Dich hinterher wieder hier.

LG,
Heike

Beitrag von seikon 10.09.08 - 11:14 Uhr

Kleiner Tip von mir. Lies dir NICHT solche Hautkrebsseiten im Internet durch. Die machen einen nur Angst und Bange.

Schwarzer Hautkrebs lässt sich zum Glück recht gut erkennen und behandeln.
Es ist eigentlich normal, dass "auffällige" Male entfernt werden. Zum einen kann man sie dann histologisch untersuchen und zum anderen ist es dann schon mal weg. Werden also präventiv entfernt, damit daraus erst gar nicht Krebs entsteht.

Ich denke du solltest dir wirklich keine allzugroßen Gedanken machen. Wirklich akut ist es, wenn das Mal sehr sehr schnell wächst, oder wenn es knubbelig komisch aussieht.

Wegen der OP, das ist ein kleiner Eingriff. Die Stelle wird lokal betäubt. Und dann wird das Mal mit einem scharfen Löffel ausgeschabt, bzw. mit einem kleinen Skalpell ausgeschnitten. Meistens lässt man noch ca. 3 mm Sicherheitszone um das Mal.

Je nachdem welche Technik der Arzt anwendet und wie groß das Mal ist muss noch nicht mal genäht werden.
Mir wurden schon mehrfach Muttermale entfernt. Bestimmt 10 Stück.
Bei einigen wurde ich dann mit 1 Stich genäht, und der Faden wurde dann nach 10 Tagen wieder gezogen. Wobei sie sich bis dahin eh meist selbst schon gelöst hatten.
Bei den letzten 4 Malen wurde ich nicht genäht. Man sieht auch kaum etwas. Also nur minimalste Narbenbildung.

Schmerzen hast du danach keine. Das einzige was bei mir war, dass das Pflaster an den Häärchen geziept hat.
Du kannst danach alles ganz normal machen und hast keinerlei Einschränkungen. Lediglich baden solltest du solange vermeiden, wei das Pflaster drauf ist. Aber da wird dich der Arzt dann auch noch mal aufklären.

Was mich allerdings wundert ist die Tatsache, dass die Krankenkasse nur 2 Male trägt.
Wie viele werden noch mal insgesamt entfernt?
Wenn ein Muttermal wirklich auffällig ist, dann bezahlt das auf jeden Fall die Kasse. Nur Male, die aus rein kosmetischen Gründen entfernt werden muss der Patient selber bezahlen.
Ich würde den Hautarzt noch mal drauf ansprechen.

Alles Gute für den Eingriff.

Beitrag von stolzemutsch 10.09.08 - 23:18 Uhr

hallo,

So, OP hab ich hinter mir. Um kurz vor 12 wurde ich angerufen, ob ich nicht schon sofort kommen könnte, da sie heut schneller als gedacht waren.

Nagut, hatte es somit gleich hinter mir. Halb 1 war ich fertig. Tat überhaupt nicht weh. Nur jetzt, ziept es ab und zu mal. Muss morgen um 8 wieder hin und nächste woche bekomm ich dann das ergebnis.

Allerdings hat er die leberflecke wirklich zu klein es geht rausgeschnitten. Ohne abstand. Und vor allem zeigte er mir während der op an einer pinzette das rausgeschnittene fleisch *würg*

Jetzt heisst es abwarten. Achso, er schickt übrigens nur einen ein zum untersuchen :-(

Lg