Irgendwas habe ich wohl falsch gemacht Teil2

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von heute-traurig 10.09.08 - 08:02 Uhr

Hallo,

ich hatte ja bereits geschrieben (siehe Thread weiter unten) und nun habe ich mit meinem Mann lange geredet. Nun weiß ich auch, was nicht richitg war:

Er hat eine andere sexuelle Neigung, die mich anekelt. Er hat es mir verschwiegen aus Angst mich zu verlieren. Was es ist, werde ich hier nicht schreiben, denn ich möchte es nicht. Das geht nur mich und ihn etwas an.

Nun hat er mich aber dennoch verloren, nicht als Freund, denn beste Freunde wollen wir bleiben, allein schon wegen der Kinder, aber ich habe ihm gesagt, dass ich die sinnvollste Lösung für die halte, dass ich mit den Kindern ausziehe. Denn auf Dauer hätten wir keine Chance mehr, weil ich mich sexuell umorientieren würde (sprich anderer Partner) und er müsste es auch tun, weil ich nicht mehr mit ihm schlafen kann. Das möchte ich den Kids nicht antun, deshalb werden wir am We auch planen, wie es weitergeht und vor allem, wie wir es der Familie beibringen.

Danke für eure Tipps!

Beitrag von unmöglich 10.09.08 - 08:17 Uhr

Du hast etwas über deinen Mann erfahren, was dich so geschockt hat, dass du dich trennen willst.
Schlimm genug.
Warum ist dein erster Gedanke ein neuer Partner?
Kannst du so schnell auf einen anderen Mann umschalten?
Normalerweise solltest du in so einem Momenst andere Gedanken haben, nachdem du beschlossen hast, deinen Mann wegen seiner sexuellen Neigung zu verlassen.
Entweder bist du kalt wie eine Hundeschnauze oder ein Fake.

Beitrag von rosaundblau 10.09.08 - 08:27 Uhr

"unmöglich" ein wirklich passender Name!

Nur ist Dein geschreibsel UNMÖGLICH.

Kleingeistig hätte auch noch gepasst!

Beitrag von heute-traurig 10.09.08 - 08:36 Uhr

Ich finde es traurig, dass man in so Situationen noch blöd angemacht wird. Wie ich bereits im 1. Teil geschrieben habe, wollte mir mein mann fremd gehen, ich habe ihn dabei erwischt. Dass er eine Neigung hat, die mich anekelt ist meine Sache, ich kann damit nicht leben, denn er hat es mir über 5,5 Jahre verschwiegen und mich angelogen, wenn ich ihn drauf ansprach.
Ich habe lediglich gesagt, dass man sich irgendwann wieder einen Mann sucht, weil man auch eine Liebesleben haben möchte, aber leider kann ich das mit meinem Mann nicht.
Ich werde ihn nicht aufgrund dieser Neigung verlassen, da gehört schon mehr dazu. Und wie du vielleicht gelesen hast, ist mehr passiert als nur das.
Bevor du irgendwelche Behauptungen aussprichst, solltest du lieber ruhig sein.
Und dass hier bei jeder Kleinigkeit, weil hier jemandem etwas nicht passt von einem Fake zu sprechen ist das allerletzte!

Beitrag von rosaundblau 10.09.08 - 08:24 Uhr

Guten Morgen #tasse

Den Titel finde ich sehr unpassend..... habe gerade das erste Posting von Dir gelesen.

So wie es aussieht haben sich Eure sexuellen Interessen und Neigungen in andere Richtungen entwickelt. Schade, aber ganz normal.... finde ich, im Laufe der Zeit entwickelt und verändert man sich. Geht die Schere dann irgendwann auseinander muss man versuchen aufeinander zu zugehen, den Partner einzubeziehen oder Kompromisse finden. Ist das alles für Euch nicht möglich, weil es einen von beiden aneckelt und ihn daran hintert weiterhin seine Sexualität mit dem Partner auszuleben muss man sich wohl trennen. Ob man da nun 4 Jahre oder 40 Jahre verheiratet ist, 2 Kinder oder keine Kinder hat. Wie gesagt, ich denke eine ganz normale Entwicklung und man keinem einen Fehler vorwerfen.

Besprich erste einmal mit Deinem Mann wie Ihr die Trennung über die Bühne bringen wollt.

Wer zieht aus?
Wann wird ausgezogen?
Wie das zusammenleben bis dahin gestalten?
Eine vorläufig feste Regelung zur Besuchszeit der Kinder!


Dann könnt Ihr Euch mit den Kindern zusammen setzen.
Bitte auf keinen Fall in Tränen ausbrechen. Dem Partner Vorhaltungen machen oder diskutieren. Seid auf einem Kurs. Erklärt den Kindern das niemanden eine Schuld trifft. Ihr die Kinder weiterhin über alles liebt, beste Freunde bleibt, euch regelmäßig trefft.

Anschließend könnt Ihr der übrigen Familie vermitteln, daß Ihr Euch wie besprochen (siehe oben) trennen werdet, weil Ihr in wesentlichen Punkten der Partnerschaft nicht mehr zu einander findet. Mehr muss man ja nicht jedem auf die Nase binden, daß kann man später im Einzelfall klären.

Kopf hoch...... und höre bitte auf zu glauben etwas falsch gemacht zu haben.

lg
rosaundblau

Beitrag von heute-traurig 10.09.08 - 08:45 Uhr

Den Titel hatte ich lediglich gewählt, weil es dazu gehörte, was ich erst geschrieben habe. Ich wusste bis dahin nicht, worauf es hinausläuft.
Wir haben gestern Abend in aller Ruhe miteinander gesprochen. Wir haben gesagt, dass wir beste Freunde sind und wir werden es auch bleiben.
Es gibt gewisse Dinge, die ich toleriere als Frau, aber begibt sich das Thema in eine gewisse transsexuelle Neigung, kann ich als Frau damit nichts anfangen. Er hat diese Neigung schon VOR unserer Beziehung gehabt und hätte es mir sagen müssen, zumal ich es mal vermutet habe und er es wehement abgestritten hat. Gestern hat er es zugegeben. Für mich schließt sich der kreis immer mehr.
Am We werden wir uns wieder in Ruhe zusammen setzen und alles klären wie es weiter geht.
Die Kinder müssen nicht drunter leiden, denn wir wollen gute Freunde bleiben und er wird seine Kinder sooft sehen dürfen wie er das möchte.
Dass es letztendlich so gekommen ist, hätte keiner erahnen können. Ich auch nicht. Das kam nun mit der Zeit leider alles dazu. Aber ich kann nicht mit einem Mann zusammen sein, wenn ich rein sexuell mit ihm nichts anfangen kann, weil er nunmal diese neigung hat.
Auf Dauer würden wir uns den Sex woanders holen, keine Partnerschaft kann ohne bestehen. Und solch eine Partnerschaft möchte ich nicht leben, schon gar nicht den Kindern vorleben.

Beitrag von rosaundblau 10.09.08 - 08:53 Uhr

Ich kann Dich gut verstehen! Wie jeder Mensch gewisse Vorlieben hat, hat auch jeder Dinge die er schlicht abstoßend findet. Um was es sich dabei konkret handelt spielt eigentlich keine Rolle.

Eine Partnerschaft voller Heimlichkeiten oder ohne ausgefüllter Sexualität kann ich mir auch nicht vorstellen.

Schade, daß er nicht zu Beginn Eurer Partnerschaft ehrlich sein konnte. Das würde mich verdammt wütend machen, aber nun ist es passiert und ihr werdet einen Weg finden.

VIEL GLÜCK #klee

Beitrag von heute-traurig 10.09.08 - 08:59 Uhr

Danke für deine Worte.
Ich fand es einfach nur traurig, dass er nicht von Anfang an mit offenen Karten gespielt hat. Viel schlimmer wird es werden seinen Eltern irgendwie beizubringen, dass wir uns trennen werden, denn den wahren Grund möchten wir nicht sagen, da er sich sonst hier auch alles kaputt machen würde und das möchte ich nicht.
Ich hoffe, dass wir nach dem We schlauer sind und eine Lösung finden. Solange werde ich bei ihm bleiben, weil ich es ihm versprochen habe.

Beitrag von madame.de.pompadour 10.09.08 - 08:53 Uhr

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft! #klee

LG
M