Wessen Kind hat auch so extrem gefremdelt?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von dida160301 10.09.08 - 08:37 Uhr

Hallo,

unsere Tochter ist knapp 9 Monate alt. Seit April (seit sie also ca. 4M. alt ist) fremdelt sie extrem. Bei allen außer meinem Mann und mir.

Es ist wirklich ganz extrem, auch bei Kindern fremdelt sie, die sich neben sie setzen.

Es tut mir für meine Mutter dann immer so leid, denn sie ist schon arg enttäuscht, daß sie das Baby nichtmal in den Arm nehmen kann.

Wer hat auch ein Kind daß so extrem fremdelte und wann hörte es wieder auf?

Liebe Grüße
Daniela

Beitrag von sweetlittlesister 10.09.08 - 10:10 Uhr

Guten Morgen Daniela!

Meine Tochter, inzwischen schon über drei Jahre alt, gegann mit 5 Monaten auch tierisch extrem zu fremdeln. Selbst bei ihrem Papa. Also das war manchmal echt nervig. Man ging bloß ein paar Schritte von ihr weg und nahm sie aom Arm und da war noch jemand im Raum, schon ging es los. Aber so laut und hysterisch, manchmal wäre sie fast erstickt! Bei Männern war es fast noch schlimmer!!!
Drei Monate lang dauerte die Megaextremephase bestimmt. Danach wurde es ein wenig besser, also so lange ich sie hielt, durfte sie auch mal jemand ansprechen oder gar streicheln oder so. Mit jedem weiteren Monat wurde es erträglicher und mit einem Jahr war es schlagartig vorbei. Tja und weißt du was? Danach ging sie wirklich zu Jedem und ist so aufgeschlossen, offen, manchmal fast schon aufdringlich!
Ich denke das Fremdeln hat ihr damals geholfen so ein selbstbewusster und offener Mensch zu werden!
Mein Sohn hat z.B. nie gefremdelt, dem war es echt egal bei wem er war und überhaupt. Aber später, so ab 3 Jahre fing er an sehr schüchtern und ängstlich zu werden. Er traut sich alleine gar nichts zu und im Kiga spricht er kaum und geht auch nicht auf Kinder zu. Er kommt dann oft zu kurz!
Tröste Deine Mutter, die Zeit geht ja vorbei. Dein Kind macht das ja nicht absichtlich! Damals waren in der Familie auch erst viele enttäuscht oder tierisch genervt, aber das legte sich mit der Zeit. Mit Geduld klappte es dann immer besser......
Wünsch euch viel Glück! Ich denke die schlimme Phase ist bald durch!!!

LG
Meli

Beitrag von dida160301 10.09.08 - 15:19 Uhr

Hallo Meli,

Deine Antwort macht mir echt Mut, denn wir fragen uns als echt ob daß noch aufhören wird. Man kann es sich irgendwie nicht vorstellen.

Und was Du geschrieben hast wegen Deinem Sohn passt auch auf Marvin. Er hat auch nie gefremdelt (eben deshalb ist es für uns auch so neu), und später dann wurde er so....verlegen und so. Wenn wir zu meiner Freundin sind ist er nie einfach rein gegangen. Im Kindergarten mußte ihn die Erzieherin Anfangs regelrecht an die Hand nehmen und ins Zimmer holen-andere Kinder sind einfach rein gegangen.

Viell. stimmt es wirklich, und sie macht es sich dann später dafür einfacher.

Wäre schön.

Danke für Deine Antwort!

Daniela

Beitrag von sweetlittlesister 10.09.08 - 16:53 Uhr

Hallo Daniela!

Ich denke schon das dieses Fremdeln für die Entwicklung gut ist und einen Sinn hat. Bei jeden Kind ist es eben unterschiedlich stark, liegt viell auch am Charakter oder so..... Ich glaube wenn man das gar nicht durchmacht, kommt das Problem wie bei meinem Sohn und bei Marvin.
Ich denke man sollte das Fremdeln wirklich ernst nehmen und auch wenn es stressig ist, das Kind ernst nehmen. Klar, manchmal hätte ich sie am Liebsten in den Keller gesperrt, aber sie beruhigte sich ja meist recht schnell wenn ich sie auf den Arm nahm oder mit ihr raus ging. Sie hatte denke ich mal wirklich Angst oder Panik, was auch immer! Weil wir das ernst nehmen und sie durch diese Phase unterstützen, wird sie eben danach selbstbewusster und vertraut eben mehr! Also so denke ich das, keine Ahnung ob das stimmt....!
Jonathan ist im Kiga das erste Jahr auch nie irgendwo rein und auch jetzt muss man ihm zuviel drängen und begleiten. Seit 01.09 geht Hannah nun auch in den Kiga und nun öffnet er sich langsam, aber nur wenn sie es vormacht und eben dabei ist.
Deine Maus wird irgendwann schon wieder "normal", das war ja bis jetzt immer so, gelle? Aber bis dahin braucht man eben gute Nerven....., die ich nicht immer hatte, muss ich zugeben...... Mein Mann verlies immer das Zimmer wenn Hannah so austickte, er konnte das echt nicht hören. Aber am schlimmsten waren solche Leute wie z.B meine Mutter, anstatt sie das Kind dann einfach in Ruhe ließen haben sie wie verrückt auf sie eingesprochen mit Sätzen wie " Ich mach dir doch nichts...", "ich bin doch deine Oma", "jetzt hör doch auf","etc usw.... Das machte alles nur noch schlimmer! Oder Leute ohne Verständnis, die dann meinten ich solle härter durchgreifen, sonst tanzt sie mir mal auf dem Kopf rum etc... Da hab ich immer auf Durchzug gestellt! Inzwischen kann jeder gut mit Hannah und nun fragt jeder was denn bei Joni schief lief, weil er manchmal so komisch ist.... Egal was und wie man es macht, einer meckert immer! Na ja, haltet die Ohren steif......, wenn es ich mit meinen schlechten Nerven geschafft habe, dann schafft ihr das auch!!!

Alles Gute!
Meli

Beitrag von dida160301 10.09.08 - 19:27 Uhr

Hallo Meli,

ja stimmt, da gibt es wirklich solche Leute...z.B. meine Tante (eigentlich ne super-liebe) meinte zu meiner Mutter sie müßte da einfach stur bleiben, dann hört sie schon auf zu weinen wenn sie Eileen auf dem Arm hat.

Ich hab dann aber hinterher zu Mama gesagt was ich davon halte und daß dies nie und nimmer gut sein kann. Meine Mutter findet es auch nicht richtig.

Gestern waren wir dort und Eileen lag dann da so in der Babyschale während wir gegessen haben und dann merkte Mama daß sie Eileen mit kuckucks-da spielen auf sicherer Entfernung zum Lachen bringen kann und hat sich auch gefreut.

Danke für Dein liebes Mut-mach-Posting #blume!

Daniela

Beitrag von blackbetty01 10.09.08 - 11:07 Uhr

Hallo, Daniela!
Das kenne ich zu gut und ich hab mir echt zeitweise Vorwürfe gemacht, ob ich sie vielleicht von Geburt an einfach öfter mal jemand anderes hätte geben sollen. Oma, Opa und andere Verwandte wurden nur angeschrien und am schlimmsten war es, wenn ich daneben gestanden hab. Wenn ich den Raum verlassen hab, hat sie sich leichter beruhigt. Unter Kindern hat sie sich überhaupt nicht wohlgefühlt. Trotzdem: Das hat echt lange gedauert und wird erst jetzt langsam besser, Elena wird jetzt 13 Monate.
Mittlerweile sehe ich es anders. Wir haben einfach eine mords Bindung und langsam wird sie halt selbständiger. Siehs positiv, ich kenne Mamas, deren Kinder gar nicht fremdeln und die wären froh, wenns anders wär.

Liebe Grüße,
Bettina

Beitrag von dida160301 10.09.08 - 15:22 Uhr

Hallo Bettina,

vielen Dank für Deine Antwort.

Zugegeben, gaaanz am Anfang war ich auch bissl stolz daß sie wußte wer die Mama und wer der Papa ist. Aber naja, mittlerweile....

Okay, bei Euch wird es also nun wo Elena 13M. ist auch langsam besser, dann hoffen wir mal daß es bei uns in ein paar Monaten auch besser wird.

Liebe Grüße
Daniela