Einfach mal lesen ,freuen uns über tipps :-)

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sonnenscheinbaby 10.09.08 - 09:00 Uhr

Guten morgen :-)

Vielleicht könnt ihr mir ja weiter helfen?

Meine kleine Tochter ist 16 Monate alt und schläft keine Nacht durch .

Mittags schläft sie 10.-30. Minuten (manchmal auch garnicht)

Abends versuche ich sie das erste mal um 21.30 uhr hinzulegen ,aber es gelingt nicht .

Ich lege mich mit ihr in einen bett streichel sie und erzähle ihr geschichten .Sie bleibt nicht liegen und beißt ,haut ,kratzt.Ich mache dann nicht mehr das licht an ,aber nach 2-3 stunden nehme ich sie und tuhe sie im kinderwagen und hin und her schieben .Doch sie ist hellwach.

Sie hat 2 Minuten ihre augen zu und ist dann wieder Aktiv?

Ich habe schon echt alles versucht und schmerzen oder so hat sie auch nicht .

könnt ihr mir vielleicht weiter helfen?

oder sollte ich zum Kinderarzt gehen?

mfg Nathalie+Ariella

Beitrag von schlumpfine2304 10.09.08 - 09:05 Uhr

hallo.

kann es sein, das du abends "zu viel" versuchst?
hast du es mal ein paar nächte hintereinander mit der selben methode versucht?

unser ritual sieht seit eigentlich der geburt gleich aus ...
abends im schummerlicht fertig machen. lied singen. raus aus dem zimmer. fertig.

wann steht deine tochter denn morgens auf?
sebastian zb. steht morgens zwischen 7 und 8 auf, macht mittags zwischen 1-2h mittagsschlaf und geht abends spätestens um 8 ins bett. OHNE AUSNAHMEN!

die kleinen brauchen gewohnheit. gleiche abläufe. und das (meiner meinung nach) schon so früh wie möglich.

egal wie ... familienbett, beistellbett, eigenes bett ... aber man muss bei einer sache bleiben, damit es erfolg verspricht. vielleicht hältst du sie auch vom schlafen ab? wenn du ein wenig unruhig wird (weils dich ja sicherlich auch ein wenig nervt?), dann merkt sie das ja auch.

lg a.

Beitrag von nijura 10.09.08 - 09:07 Uhr

Guten Morgen,

das erste, was mir dazu einfällt: Deine Tochter KANN gar nicht zur Ruhe kommen.
Meiner Meinung nach legst du sie viel zu spät weg. 21.30, da sollte sie schon mind. 1 Stunde schlafen.

Wenn du ihr dann auch noch 2-3 Stunden was erzählst, wie soll sie da schlafen?? Danach nimmst du sie nochmal raus und legst sie in den Kinderwagen, horror, wirklich!

Ich würde das Ritual viel kürzer halten und sie viel früher weglegen. Schau, daß Ruhe in euren Ablauf kommt.
Kinder haben auch Phasen, in denen sie schlechter oder auch gar nicht schlafen wollen. Trotzdem: DU musst was ändern, bei deiner Tochter liegt das Problem bestimmt nicht.

Alles Gute
Ela

Beitrag von nino 10.09.08 - 09:11 Uhr

Guten Morgen Nathalie,

es klingt für mich so als wenn du alles vermeidest, um sie nicht zum weinen zu bekommen.
Hällst ewig ihr Händchen beim Einschlafen, bist ständig um sie rum wenn sie versucht einzuschlafen.

Vielleicht solltest du einfach mal aus dem Zimmer gehen und sie ein wenig weinen lassen.
Normalerweise schlafen Kinder in dem Alter noch sehr leicht über das weinen einfach weg.

WEnn sie zu dir kommt um Nähe zu wollen, dann umarm sie einmal sag ihr dass du jetzt auch deinen Abend für dich brauchst, und du ja mit ihr schon ihre gute Nachtgeschichte gelesen hast und pack sie bestimmt wieder zurück in ihr Bettchen.

Wichtig ist dass du sie alleine einschlafen lässt. Mir scheint sie nutzt deine Nähe jetzt schon sehr aus. Wenn du immer wieder die Geschichten verlängerst, und damit nachgibst, nutzt sie das jedesmal mehr aus.

Hoffe ich hab dir ein wenig geholfen

PS: ich weiß dass es schwer ist abends aus dem Zimmer zu gehen und das Kind weinend hinterher kommt.

Aber bleib stark

Alles Liebe

Nino

Beitrag von xandria 10.09.08 - 09:23 Uhr

Hallo Nathalie,
Nele hatte auch mal so eine Phase (ich tippe auf 55 Wochen-Schub). Da war es zeitweise so schlimm, dass sie nur noch in unserem Bett geschlafen hat und nur, wenn einer von uns auch mit ins Bett ist. An Rausschleichen war nicht zu denken. Sie verfiel regelrecht in Panik, wenn sie ihr Bett sah und wenn sie da rein sollte, wars natürlich ganz vorbei.
Also hab ich sie eben mit zu uns genommen. Aber irgendwann hatte ich die Nase voll, wollte mich nicht tyrannisieren lassen und habs nochmal mit ihrem Bett probiert, hab ein Ritual eingeführt usw. und plötzlich hats wieder geklappt. Ich lege sie hin, gebe ihr meine Hand, sing was und dann geh ich leise raus. Anfangs ist sie dann immer noch nachts wach geworden und wollte wieder in unser Bett - ich hab sie auch mitgenommen, aber nach ca. 2 Wochen hat sie komplett in ihrem Bett geschlafen bis morgens.
Jetzt gerade schläft sie immer noch. Sie ist gestern um 19 Uhr ins Bett und sie schläft noch! Nur zweimal wurde sie gestern Abend noch wach und wollte einen Schnuller, seitdem war alles gut. Ich kann es selbst kaum fassen, das wäre vor ein paar Wochen undenkbar gewesen, aber so ein kleines Ritual, viel Liebe und Ruhe können alles verändern.

LG, Kathrin und Nele

Beitrag von berry26 10.09.08 - 09:36 Uhr

Hi Nathalie,

Du machst zuviel, denke ich. Jonas ist ein ziemlich unkomplizierter Schläfer aber er hat immer wieder Phasen in denen er sich weigert ins Bett zu gehen. Ich leg ihn dann einfach trotzig wie er ist ins Bett, zieh unser Ritual durch und geh aus dem Zimmer. Nach spätestens 2 Minuten hat er sich beruhigt und "erzählt" noch ein paar Minuten bis er einschläft. So funktioniert es bei uns an schwierigen Tagen immer. Hast du ein festes Ritual? Wenn ja dann belass es dabei und lass ihr die Möglichkeit zur Ruhe zu finden. Wenn nicht würde ich anfangen ein festes, nicht zu langes, Ritual einzuführen.

LG

Judith