Ärger mit der Post, Geld weg beim Nachname Auftrag

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von bee55 10.09.08 - 11:03 Uhr

Huhu...
mensch wieso habe ich immer son Pech #schmoll
Also ich hatte im Juni beim RTL Teleshop nen Dampfstaubsauger bestellt und dieser kam auch recht schnell :-)
Ich war nicht zu Hause und deshalb hatte ich nen Zettel von der Post drin.
Der DSS war per Nachname bestellt, also nicht auf Rechnung weil das machen die nicht und eine Kreditkarte habe ich nicht #schwitz
jedenfalls bin ich dann zur Post und habe den DSS abgeholt und natürlich bezahlt sonst kriege ich das Nachnamepaket ja nicht.
Gestern hatte ich einen Einschreibenbrief von der Post, dass die vom Teleshop sich beschwert haben, dass das Geld net eingegangen ist und "Durch ein Versehen" habe die Postangestellte mich nicht abkassiert :-[#schock:-[ Sie haben Vorkasse geleistet und nun "bitten" sie mich, dass ich dass Geld aufs Konto *** bei der Post überweise :-[#schock:-[
HALLO??? Ich bin wütend, könnte heulen, das sind über 100 Euro.
Leider habe ich den Zahlbeleg nicht mehr, ich meine es war im Juli und ich habe nicht gewusst dass sowas passieren kann, schliesslich bekommt man doch ein NachnamePaket nur wenn mans bezahlt.
Die wird sich das Geld eingesteckt haben oder was? Ich weiss ganz sicher, dass ichs bezahlt habe #heul
Ist das jemandem schon mal passiert? Was kann mir passieren?
Sorry fürs #bla

LG Bianca mit Dampfstaubsauger, der doch jetzt hoffentlich nicht das doppelte kostet #schmoll

Beitrag von darkmoon66 10.09.08 - 11:17 Uhr

Hallo

erstens würde ich bei dem Shop anrufen und sagen das Du bezahlt hast ,und sie an das Postamt verweisen.

desweiteren würde ich auf das Postamt gehen und den Fall schildern,und mal nachhaken was da Sache ist.

Zur Not kannst Du immer noch eine eidesstattliche erklärung abgeben das Du das Paket damals bezahlt hast .

Beitrag von bee55 10.09.08 - 11:39 Uhr

Also der Shop hat sich ja direkt an die Post gewand, da ich das Paket erhalten habe und somit ja eigentlich bazahlt. Nur spricht die Post jetzt von einem "Versehen des Postbeamten" also die Dame hat angeblich "vergessen" mich abzukassieren :-[
bei der Post war ich heut Vormittag gleich aber die konnten mir nicht sagen wer an dem Tag Dienst hatte und somit wissen die auch nix und stellen sich dumm #gruebel

Beitrag von accent 10.09.08 - 11:42 Uhr

Sorry, aber das stinkt doch zum Himmel! Die Post rückt ohne Kohle nix raus, das ist so. Hoffentlich weißt Du noch, bei welchem Angestellten Du bezahlt hast.
Geh sofort zum Poststellenleiter, schildere den Fall. Wenn die Post den Sachverhalt nicht aufklären kann, dann lass ihn durch einen Anwalt klären. Für mich ist das eindeutig Schlamperei der/des Angestellten oder sogar Betrug.
LG
Linda

Beitrag von bee55 10.09.08 - 12:01 Uhr

ALso wir haben hier ne kleine Postfiliale im Ort. Die Angestellte die mir das Paket gab war nch ganz jung und ich kenne sie nicht, muss neu gewesen sein.
Als ich heute da war war die Frau da die immer dort ist. Ich habe ihr den Fall erklärt und fragte wer an dem Tag Dienst hatte. Sie meinte sie selber #gruebel Habe gesagt dass sie net da war das weiss ich ganz genau weils halt ne Neue war. Sie sagte dass weiss sie nicht aber sie ist der Meinung dass sie Schicht hatte.
Sehr verwirrend das ganze ich weiss.
Jedenfalls konnte sie sich an nix errinnern und ich glaub ich übergens dann echt einfach dem Anwalt weil ich hab für sowas keinen Nerv #schein
LG

Beitrag von phoe-nix 10.09.08 - 12:23 Uhr

Ich würde mir da gar keine Gedanken machen.

Du hast bezahlt, das Paket bekmmen und wenn die Post das Geld verschusselt, ist es deren Problem.

Auch gegenüber dem Teleshop würde ich auf die Post als deren Vertragspartner verweisen.

Werte das Schreiben mal als einen frechen Versuch, verlorenes Geld bei Dir einzutreiben.

LG

Beitrag von lany 10.09.08 - 12:39 Uhr

Hallo!
Nein, das ist überhaupt nicht dein Problem.
Wenn die Post dir eine Sendung übergibt, geht es in deinem Besitz über. Deshalb darf man auch eigentlich das Nachnahmepaket erst nach dem Bezahlen in die Hände bekommen. Denn wenn man es hat, hat man es!

Ich hoffe Du verstehst was ich meine.
Beschwer Dich am besten bei der Post über die Hotline und vielleicht meldest Du Dich mal kurz beim RTL Shop.
Bezahlen musst Du nix!!

LG Eva

Beitrag von kinslayer 10.09.08 - 14:10 Uhr

So, Mahlzeit,

dann sagt jetzt mal jemand von der Post dazu.

Wenn Du einen Nachnahmebeleg ( sieht aus wie ein Kassenbon) bekommen hats, ist das Geld verbucht im System, d., die Zahlung an den Empfänger erfolgt. Punkt. Ob sich der/die Angestellte da eventuell was eingesteckt hat, hat damit nichts zu tun.

Hier hilft nicht viel außer einer Reklamation und bitte:

Immer sachlich bleiben. Nichts ärgert mich mehr, als wenn mich ein Kunde anschnauzt für Dinge, für die ich de facto nichts kann.

Der Mitarbeiter füllt dann die Reklamtion aus und sendet sie an seine Gebietsleitung, die sich dann darum kümmern. Im Notfall wirst Du eben wirklich einen Anwalt zu Rate ziehen müssen.

Hast Du bar bezahlt oder mit EC- Karte?

LG

Petra von der Post

Beitrag von phoe-nix 10.09.08 - 14:22 Uhr

Moment mal - die Post hat einen Vertrag mit dem Teleshop abgeschlossen und offensichtlich Mist gebaut.

Warum sollte die TE als Empfängerin jetzt zum Anwalt gehen.

Wenn das Geld bei der Post verloren gegangen ist oder die Dame hinterm Schalter evtl. zu blöd war, zu kassieren, dann ist das ganz allein das Risiko der POST.

LG

Beitrag von kinslayer 10.09.08 - 16:01 Uhr

Eh klar.

Zum Anwalt, wenn sich die Herrschaften der DP AG weiter solche Breife schreiben wie eingangs von der TE erwähnt.

In meinen Augen kann hier etwas nicht stimmen. Als ich noch blutjunge Postlerin war, ist mir mal ein Fehler unterlaufen und ich habe ebenfalls eine Nachnahme nicht korrekt gebucht. Der Versender beschwerte sich aber in diesem Fall direkt beim Kunden. Der zeigte seine von mir damals von Hand ausgestellte Quittung und gut war. Die Post hatte schließlich ihr Geld, nur eben nicht korrekt verbucht.

Mir ist aber absolut schleierhaft, weshalb die Post selbst mit so einer Bitte, auch noch eingeschriebenerweise, daher kommt. Das habe ich wirklich noch nie gehört. Wenn die TE eine Quittung hat(te), dann hatte sie auch bezahlt.

Also, wie gesagt, mir kommt das Ganze spanisch vor, ohne jemandem etwas unterstellen zu wollen.

LG

Petra

Beitrag von phoe-nix 11.09.08 - 07:13 Uhr

Eigenartig kommt mir die Sache auch vor aber ich denke nicht, dass die Empfängerin irgendetwas nachzuweisen hat...
Ich überlege gerade und bin mir gar nicht sicher, ob ich überhaupt eine Quittung bekomme, wenn ich an der Haustür ne Nachnahme entgegen nehme und bezahle?

Wie dem auch sei - ich würde sehr bestimmt darauf hinweisen, dass mich als Empfänger die internen Probleme der Post nichts angehen und dann abwarten.

Was will ihr denn passieren?

LG

Beitrag von carrie23 11.09.08 - 23:46 Uhr

Du kannst ne Quittung verlangen, aber anbieten tun sie es nicht.

lg carrie

Beitrag von bee55 10.09.08 - 15:29 Uhr

Also ich habe bar bezahlt. Den Beleg habe ich nicht mehr leider.
Aber nach all den Antworten gehe ich jetzt mal davon aus, dass ich nix zu befürchten habe #schwitz

Oh man und sowas passiert ausgerechnet mir, wo ich doch immer so nett bin zu den Leuten #schmoll

Beitrag von phoe-nix 10.09.08 - 15:49 Uhr

Genau deshalb machst Du Dir jetzt nen Kopf, weil Du zu "nett" bist.

Ich würde das überhaupt nicht ernst nehmen. Die Post hat Geld dafür kassiert, Dir das Paket gegen Kohle auszuhändigen. Wenn die das verpfuschen, ist es deren Problem.

Ruf einfach beim Teleshop an und erklär denen, dass Du das Paket bezahlt hast - sonst hätte es Dir ja keiner ausgehändigt, war ja ne Nachnahme. Die sollen sich an ihren Vertragspartner wenden, die Post.

LG

Beitrag von bee55 10.09.08 - 16:29 Uhr

#danke