Brauche Tips für den Kindertrödelmarkt

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sadu81 10.09.08 - 11:24 Uhr

Hallo zusammen,

nächsten Dienstag möchte ich mein "Glück" auf dem Kindertrödelmarkt versuchen und möglichst viele Sachen von meinem Sohn und meinem Neffen verkaufen.

Da das Geld zur Zeit mehr als knapp ist, würde ich von dem "Erlös" dann eben gerne neue Sachen für unseren Kleinen kaufen.

Allerdings bin ich ziemlich ahnungslos, wie man "am besten verkauft".

Das zur Zeit Sommersachen nicht gehen, ist mir klar.

Aber ich habe noch viele Fragen:

1.) Sachen nach Größe und Art sortieren? (also z.B. ein Tisch für 74-80 einer für 86/92 und einer für die größeren Sachen), oder lieber nach Preis?

2.) Welche Preise sind realistisch?
jeweils für wirklich gut erhaltene Dinge wie:
- Winterjacken
- Pulli's
- Langarm-Shirts
- Hosen
- Schuhe (verkaufen die sich überhaupt)

3.) des weiteren dachte ich daran, eine Art "Wühlkiste" für die wirklich günstigen Sachen wie Bodys, Unterwäsche, Socken, Strumpfhosen, etc. zumachen, und dann ein "Alles-für-50-Cent" Schild oder so ähnlich dran zu machen. Was haltet ihr davon?

4.) wir haben so viele Sachen zusammen, dass wir wohl nicht alles auf einmal auf die Tische bekommen.
Soll ich dann erst die "besten" Sachen rausräumen, und später dann die "günstigen"? Oder einfach wild mischen?

5.) Ist es ok, alles auf den Tischen auszubreiten, oder macht es Sinn, ein oder zwei Kleiderstangen mit dazu zu stellen und die Sachen aufzuhängen?

6.) Sollte ich Plakate schreiben? Also mit den Dingen und Größen, die ich anbiete? Oder ergibt sich das durch das "Stöbern" von alleine?

7.) Alle weiteren Tips sind natürlich herzlich willkommen.

LG und vielen Dank im voraus,
sadu

Beitrag von brinchen19 10.09.08 - 11:40 Uhr

Hallo...

ich habe mein Glück am Samstag versucht...wir haben es genauso wie du aufgebaut...allerdings hab ich nur 20€ gemacht :-( Intressiert haben sich alle für meine Sachen...allerdings hatte ich die falschen größen...hatte von 50-86 gefragt waren aber nur sachen ab 98/104...

mein >Fehler war wohl auch das es ein kleiner kindertrödel war...es hat kaum einer was verkauft...

lg bine

Beitrag von sadu81 10.09.08 - 11:43 Uhr

Hi,

das ist ja wirklich gemein.

Da macht man sich solche Mühe, und dann ist das Ergebnis doch sehr dürftig.

Mir graut es ja auch schon ein wenig. Heute wollen die Leute ja alles geschenkt bekommen. Manchmal ist ein Euro schon zu viel. Da wird gehandelt was das Zeug hält.

Na, ich lass mich einfach mal überraschen.

Ist ein recht großer Trödelmarkt. Mal sehen, wie es wird.

LG
sadu

Beitrag von brinchen19 10.09.08 - 11:47 Uhr

Ich wünsch dir viel Glück...

oh ja...die handel was das zeug hält...


hatte eine snoopy Kombi (Hose,sweatshirtjake und Mütze) von H&M aus diesem Jahr...super erhalten hab es komplet für 5€ verkauft :-( und die dame wollte sogar nur 3€ zahlen #schock

Beitrag von sadu81 10.09.08 - 11:50 Uhr

Danke dir.

Ja, das kann ich mir gut vorstellen.

Ich hab auch schon dran gedacht, das ganze "Zeug" bei der Diakonie abzugeben. Um mir diesen Streß zu ersparen.

Aber das bringt mich dann nicht einen Cent weiter. Und schließlich braucht der Lütte ja neue Sachen.

Beitrag von zirkushasi 10.09.08 - 11:56 Uhr

Hallo,
ich kaufe gern auf Kinderbasaren ein.
am besten finde ich wenn die Sachen nach Art und Größe sortiert sin (also Schlafanzüge zusammen; Hosen zusammen...)

1 Wühlkiste für die billigen Kleinteile ist gut.

Wenn Du Platz für ne Kleiderstange hast, dann häng die größeren und ganz schönen Sachen da auf (sieht man besser) also Jacken, Kleidchen, Matschhosen...

Nimm die Schuhe mit--vielleicht freut sich jmd. über ein Paar günstige Zweitschuhe (für Sandkasten und Bobbycar...)

lg und Viel Glück, zirkushasi


Beitrag von chrissie25 10.09.08 - 12:47 Uhr

Huhu

Ich gehe ja auch öfters mal auf dem Flohmarkt verkaufen!

Das erstemal hatte ich nur Sachen von 50-74 mit und da hatte ich es auch alles sortiert nach Größen! Aber nach 30 minuten war es nur noch ein Durchgewühlter Haufen!
Aber meine Käufer machte es nichts aus und sie wühlten!
das 2.mal hatte ich ganz kleine Sachen und dann 68- 86 mit, ich hatte es nach Hosen, T-Shirts usw. sortiert! Aber es war dann der gleiche Wühlhaufen wie beim ersten mal!

Manche Mamis sagten sogar das sie viel lieber wühlen und so ein Tisch mehr einläd wie super sortierte Tische wo sich niemand drantraut!

Am Sonntag gehe ich wieder zu einem und bin schon am überlegen wie ich es diese mal mache!

Ich habe auch für Jacken immer einen Kleiderständer dabei, macht sich besser!

Eine Wühlkiste habe ich auch stehen mit 50 cent - 1€ Artikeln!

Also für mich hat es sich immer gelohnt auf dem Flohmarkt habe immer 300 € eingenommen!

Viele Mamas fragen mich schon ob ich diesmal wieder verkaufen tu! Find ich ganz schön!
Einieg haben das erste mal die kleinen Sachen bei mir gekauft und das andere mal die etwas größeren und sich gefreut das ich wieder da bin!

Wünsche dir viel Spaß beim verkaufen!

LG Christiane

Beitrag von mikolaus 10.09.08 - 12:48 Uhr

ein idealer Stand für mich:

die Sachen sind nach Größen sortiert. Denn was bringt mir der Preis, wenn es nicht passt. Und innerhalb der Größen noch nach Art, also Hosen zusammen, Pullis zusammen...
Wenn nicht alles auf den Tisch passt, stört es mich nicht, wenn weitere Sachen in einer Kiste sind, aber es sollte auch sortiert sein und ein Hinweis auf diese zusätzlichen Sachen wäre auch wichtig. Wenn ich also Pullis in Größe 92 suche, wäre es gut, wenn da ein Schild wäre, dass es noch weitere (preiswertere) Pullis gibt und ich in der Kiste nachschauen kann. Auf dem Tisch dann eher die besseren Sachen.
Kleiderstangen machen vieles übersichtlicher, man darf sie aber nicht auf jedem Flohmarkt aufstellen bzw. oft kostet dieser zusätzliche Platz sehr viel.

Preise?
Keine Ahnung, was bei euch "läuft". Es gibt Gegenden, da werden überwiegend teure Markensachen ge- und verkauft, andere verkaufen die Kleidung von Discounter. Gibt es bei euch ein Second-Hand-Geschäft? da könntest du mal nach den Preisen schauen. Oder hier im Marktplatz oder bei Ebay. Wird viel gehandelt, dann werden die Preise höher angesetzt. Für wirklich gute Sachen, die ich auch dringend brauche zahle ich höchstens halber Neupreis, wenn ich es an einem anderen Stand nicht günstiger bekomme.

Beitrag von deta 10.09.08 - 12:50 Uhr

Hallo,

1.) Sachen nach Größe und Art sortieren? (also z.B. ein Tisch für 74-80 einer für 86/92 und einer für die größeren Sachen), oder lieber nach Preis?

Ich finde die Sortierung nach Größe besser und auch sinnvoller.

2.) Welche Preise sind realistisch?
jeweils für wirklich gut erhaltene Dinge wie:
- Winterjacken
- Pulli's
- Langarm-Shirts
- Hosen
- Schuhe (verkaufen die sich überhaupt)

Der Preis hängt natürlich auch von Zustand und Neupreis ab. Aber grundsätzlich bekommt man natürlich nie soooo furchtbar viel Geld für die Sachen.
Mal als beispiel: Für eine Hose von Ernstings Familya, die neu meist so um die 7,- - 8,- EUR kostet, reduziert bekommst Du sie da auch schon mal für 4,- , würde ich nur so 2,- bezahlen. Für eine Hose oder Pulli von z.B. Esprit auf jeden Fall deutlich mehr. ;-) Vorausgesetzt natürlich immer die Sachen sind in gutem Zustand.

3.) des weiteren dachte ich daran, eine Art "Wühlkiste" für die wirklich günstigen Sachen wie Bodys, Unterwäsche, Socken, Strumpfhosen, etc. zumachen, und dann ein "Alles-für-50-Cent" Schild oder so ähnlich dran zu machen. Was haltet ihr davon?

Gute Idee!

4.) wir haben so viele Sachen zusammen, dass wir wohl nicht alles auf einmal auf die Tische bekommen.
Soll ich dann erst die "besten" Sachen rausräumen, und später dann die "günstigen"? Oder einfach wild mischen?

Ich persönlich würde erst mal mischen. dann siehst Du ja, wie die Sachen weggehen und kannst entsprechend nachlegen oder austauschen.

5.) Ist es ok, alles auf den Tischen auszubreiten, oder macht es Sinn, ein oder zwei Kleiderstangen mit dazu zu stellen und die Sachen aufzuhängen?

Kleiderstangen sind schön für die besseren oder etwas teureren Sachen wie Winterjacken oder Schneeanzüge.

6.) Sollte ich Plakate schreiben? Also mit den Dingen und Größen, die ich anbiete? Oder ergibt sich das durch das "Stöbern" von alleine?

Plakate sind eher selten. Ich finde die Idee aber nicht schlecht. Probier es einfach aus, schaden kann es nichts!

7.) Alle weiteren Tips sind natürlich herzlich willkommen.

Anstatt nach der Größe zu sortieren kann man natürlich auch nach Art machen, also alle Hosen zusammen, etc. Das ist einfacha uch ein bißchen Geschmacksache.

Beitrag von linchen1 10.09.08 - 13:52 Uhr

Hallo!

Wenn ich auf den Flohmarkt gehe, dann mag ich die Stände so hier:

1. die Sachen nach Größe sortiert und dann gern nach Hose, Pulli etc
2. Preise siehe meine Vorrednerin, kannst Du ja auch anpassen, wenn Du siehst, wie's läuft
3. Wühlkiste ist super #pro
4. Schild auf dem steht, dass es mehr gibt oder der Verkäufer sagt, dass es in der Größe z.B. mehr Hosen gibt, wenn er/sie sieht, dass ich mir Hosen in Gr 80 anschaue
gern etwas teurere und billige zusammen, so siehst Du was gut geht
legst Du nur teures raus und alle sind auf Schnäppchen aus,, wirst Du vielleicht nix los?
5. Kleiderstangen sind gut für Jacken, Kleider, Overalls etc.
6. Plakate braucht man nicht, eigentlich sieht man ja, was es gibt
7. mehr fällt mir leider nicht ein ;-)