Kein gutes Ergebnis Bluttest Nackenfaltenmessung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von dieneue05 10.09.08 - 13:37 Uhr

hallo,

kennt sich jemand von euch aus oder ist in ähnlicher lage?

in 12+3 wurde bei mir die nackenfaltenmessung gemacht mit anschliessender blutabnahme.

nt war mit 1,3 mm i.o. aber blutwerte nicht. ich habe ein moderat erhöhtes risiko für trisomie 21. mein freies hcg war erhöht.

down-risiko nach alter: 1:597
down-risiko nach bioch.: 1: 210
down-risiko nach NT : 1:3011

down-risiko kombinert: 1:1055

kann mir jemand was dazu sagen???? bin jetzt leider total verunsichert...

danke

lg die neue

Beitrag von lady79marmelade 10.09.08 - 13:40 Uhr

Das sind nur Wahrscheinlichkeiten. Sicherheit gibt Dir nur eine FWU. Was rät denn der Arzt? Wie wäre denn Deine Entscheidung, wenn nach der FWU ein negatives Ergebnis rauskäme? Würdest Du die SS abbrechen? Wenn nicht, dann lass all die Untersuchungen besser weg. Die verunsichern nur.

Drück Dir die Daumen - egal welche Entscheidung Du treffen wirst.

LG. Daniela.
35. SSW

Beitrag von mamimona 10.09.08 - 13:40 Uhr

Also,
1:1055 ist doch ein super Ergebnis.
Ich hatte kombiniert ein Ergebnis von 1:341.
Und es war alles in Ordnung.
Grüsse
mamimona
29.SSW

Beitrag von flitterbaby 10.09.08 - 13:44 Uhr

Hallo :-D

Ich kann dir leider zu deinen Werten nicht viel sagen. Hab die Messung zwar auch machen lassen, aber ohne Bluttest.

Was ich dir nur sagen wollte ist, dass man sich trotz eines erhöhten berechneten Risikos nicht all zu verrückt machen sollte (ich weiß, klingt schwer!!), da es auch so sein kann: ich habe 2 Bekannte, bei denen auch ein nicht sehr zufriedenstellender Wert herauskam. Beide haben sich dann für die Fruchtwasseruntersuchung entschieden und bei beiden waren die Kinder völlig gesund!! Fand ich ziemlich krass, als ich das gehört habe.

Ich wünsch dir auf jeden Fall alles alles Gute und eine sorglose und schöne Kugelzeit :-D

Liebe Grüße,

Flitterbaby

Beitrag von gretchen1981 10.09.08 - 13:46 Uhr

ich hab zwar meine werte jetzt nicht im kopf, weiß nur dass die nt 2,2mm war und die blutwerte supi, also keine besorgnis!

meine blutwerte sahen jedenfalls nicht viel anders aus als deine & die ärztin sagte mir, dass alles in bester ordnung sei!

also mach dir keinen kopf und genieß die ss einfach!

lg

Beitrag von muehlie 10.09.08 - 13:50 Uhr

Hallo,

dieser Wert (dessen Aussagekraft noch nicht mal wirklich hundertprozentig ist), bedeutet, dass wenn du zu diesem Zeitpunkt 1055 Kinder zur Welt bringen würdest, eines von ihnen am Down-Syndrom erkrankt wäre. Mit wie vielen Kindern bist du gerade schwanger? ;-)

Und lass dir bloß nicht zu solch einem Unfug wie einer Fruchtwasseruntersuchung raten. Bei der liegt die Wahrscheinlichkeit, dass etwas schief geht und du das Kind verlierst bei 1:200. Und rechnen kannst du doch sicher, oder? :-)

LG
Claudia

Beitrag von lucyfe 10.09.08 - 14:25 Uhr

ist sogar noch schlimmer, liegt bei 1% - d.h. 1:100!#gruebel

Hab schon richtig Angst vor meiner eigenen FD...:-(

lG
Lucyfe

Beitrag von muehlie 10.09.08 - 14:43 Uhr

Hey, du bist erst 26 Jahre alt. Da ist die Wahrscheinlichkeit für ein Downsyndrom wahrscheinlich noch geringer als für einen Lottogewinn. ;-)

Lässt du eine Feindiagnostik/Organultraschall machen? Das ist gut. Dabei kann dir dein Arzt nämlich ganz konkret sagen, ob es irgendwelche Anzeichen gibt, die auch nur im entferntesten auf einen genetischen Defekt hindeuten. :-) Aber wie gesagt: in deinem Alter eher unwahrscheinlich.

LG
Claudia

Beitrag von lucyfe 11.09.08 - 07:36 Uhr

Hm, die Durchführung der FD ist in Berlin Standard. Ich nehme sonst keinerlei Sonderbehandlungen. Ich hab auch eigentlich keine Angst, dass was sein könnte, sondern eher dass ich dann Stress und Panik und Angst bekomme, weil so ein Ergebnis bei rauskommt "1:1015" - na super, ist ja ungefährlich, ABER... vielleicht wäre ja doch eine FWU sicherer? Naja und dass die gefährlich ist, wissen wir ja alle... Aber bevor ich die machen lasse, kann ich ja immernoch stop sagen... Ärgerlich nur, dass ich wie ein Depp behandelt werde, nur weil ich nicht hellauf begeistert bin, dass ich umsonst ne FD machen darf...:-( Na, wird schon werden. Im besten Fall fühle ich mich danach noch besser...;-) Drücken wir die Daumen...

lG
Lucyfe

Beitrag von begga70 10.09.08 - 15:35 Uhr

Ähm,

nur mal so am Rande interessiert mich eine Frage: Warum bezeichnest du die Fruchtwasseruntersuchung als "Unfug"?
Dass jemand dieser Art von Untersuchung ablehnend gegenüber steht und sie nicht machen lässt, verstehe ich vollkommen, aber sie deshalb als "Unfug" zu bezeichnen?

Gruß Begga

Beitrag von muehlie 10.09.08 - 15:48 Uhr

Ich bezeichne die FWU in diesem Fall als Unfug. Wäre nämlich nicht das erste Mal, dass sich eine Frau, deren Wahrscheinlichkeit für ein Kind mit Down-Syndrom weitaus geringer war als die Wahrscheinlichkeit für eine Fehlgeburt nach einer FWU, trotzdem für eine FWU entschied oder von anderen dazu überredet wurde.

Eine FWU ist bestimmt kein Unfug für Frauen, bei denen tatsächlich ein konkretes Risiko besteht (fortgeschrittenes Alter und Auffälligkeiten im Ultraschall) und für die ein behindertes Kind keinesfalls in Frage kommt.

LG
Claudia

Beitrag von begga70 10.09.08 - 16:02 Uhr

Dann war das wohl eine missverständliche Formulierung. ;-)
Aber ich denke, dass diese ganze Nackenfaltenmessung die meisten Schwangeren eher verunsichert, denn sie ist und bleibt eine Wahrscheinlichkeitsrechnung, die alles und nichts besagen kann und viel Geld kostet!

LG Begga

Beitrag von muehlie 10.09.08 - 16:14 Uhr

Ganz deiner Meinung. Ich finde einen Organultraschall da schon viel sinnvoller. Immerhin kann man damit feststellen, ob das Kind während oder unmittelbar nach der Geburt eventuell schon dringende medizinische Hilfe benötigt. Und wenn andererseits organisch mit dem Kind alles in Ordnung ist, ist auch ein Down-Syndrom so ziemlich ausgeschlossen.

LG
Claudia

Beitrag von kruemelnumerouno 10.09.08 - 13:54 Uhr

Hey Diene,

Deine Werte sind super. Meine dagegen gehalten sind dagegen richtig mies. Bin 38 Jahre. Nach NT war mein Wert besser als der nach Blut und Alter.
Der Arzt von der FD sagte mir aber, dass er keine weiteren Untersuchungen machen würde.

GLG
Kruemelnumerouno mit ihren 3#stern + #ei (22.ssw)

Beitrag von zimmn 10.09.08 - 13:55 Uhr

Leider gibt es nie die Garantie, dass ein Kind gesund sein wird.
Aber: Lt. Nackenfalte lag bei mir das Risiko für Trisomie 21 bei 1:3 (sie war über 5mm groß) - die FWU ergab keinerlei Auffälligkeiten.
Ich weiß - hinterher kann man das leicht sagen, man sollte sich bei einem Wert von 1:1055 nicht so verrückt machen. Wenn Du Sicherheit brauchst, kannst Du natürlich eine FWU machen lassen - war bei mir unangenehm aber nicht wirklich schlimm. Nur: Es gibt Dinge, die auch dort nicht entdeckt werden können. z.B. sehr seltene genetische Abweichungen.
LG Nicole

Beitrag von inajk 10.09.08 - 13:57 Uhr

Worueber machst du dir Sorgen? 1:1055 ist doch super! Stell es dir mal bildlich vor: Nimm einen Eimer, tu 1055 braune Bohnen rein, und eine weisse, misch alles gut durch, und dann mach die Augen zu und zieh eine einzige Bohne... da wirst du es doch schaffen, nicht gerade die eine weisse zu erwischen, sondern eine von den vielen braunen, sprich ein gesundes Kind?

Am Anfang unsrer SS haben wir schliesslich alle eine Wahrscheinlichkeit von 1:6 ueberstanden, naemlich die auf eine fruehe FG. Da kann uns 1:1055 doch nicht schrecken...

Und zum Thema FWU: Die Wahrscheinlichkeit auf eine FG durch die FWU ist 1:200. Also: Die Wahrscheinlichkeit dass du durch eine FWU dein gesundes Kind toetest, ist fuenf mal so hoch wie die dass was nicht gut ist mit deinem Kind... also besser keine FWU, wuerde ich sagen...

LG
Ina

Beitrag von cepni 10.09.08 - 15:01 Uhr

Hallo,

auch ich hatte ein gutes Ergebnis bei der NFM und bei den Blutwerten kam ein Risiko von 1:66 raus.

Ich habe mich für eine FWU entschieden und das Ergebnis war '' alles in Ordnung''.

İch muss sagen , jeder muss für sich selber entscheiden ob er Monate lang mit einem ...:-(... Gefühl leben möchte und staendig Angst haben will ist mein Kind behindert oder Klarheit hat und die gesamte Schwangerschaft geniesen kann.

İch verstehe die jenigen nicht die die FWU als etwas ganz schlimmes darstellen......
Lasst doch jeden selber entscheiden ob oder ob keine FWU... #kratz

Hoffe bei dir ist auch alles in Ordnung und ich glaube ganz fest daran das es so ist....

Alles liebe und viel Glück ;-)

Beitrag von s_a_m 12.09.08 - 08:37 Uhr

1:1055 ist kein schlechter Wert!


Die allgemeine Wahrscheinlichkeit für eine Frau im Alter von 25 Jahren mit einem Kind mit Down-Syndrom (Trisomie 21) schwanger zu werden, liegt bei weniger als 0,1 %, im Alter von 35 Jahren bei 0,3 % und im Alter von 40 Jahren bei 1 %. Die Wahrscheinlichkeit für andere Chromosomenbesonderheiten wie z.B. Trisomie 8, 9, 12, 13, 18, 20, X ist deutlich geringer als die Wahrscheinlichkeit für ein Kind mit Down-Syndrom.

Denn die Trisomie 21 kommt weltweit am häufigsten vor (in Deutschland derzeit durchschnittlich 1x bei 500 bis 600 Geburten).

Die Wahrscheinlichleit einer Fehlgeburt bei einer Amniozentese ist bei dir gut 10x höher als die Wahrscheinlichkeit, ein Baby mit Down-Syndrom zu haben.

Liebe Grüße
Sabine