Ist das zu viel verlangt.???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sonnenfeh 10.09.08 - 13:42 Uhr

Hallo zusammen,

ist das zu viel des Guten?

Mein Mann arbeitet viel. So ca. 190 Stunden im Monat.
In den Monaten September - Januar so bis 230.
Da ist er auf "Montage" zeigt den Kunden wie mit den Maschienen umgegangen wird, zeigt alles was mit der Elektrik und Software zu tun hat.
Er arbeitet in der Zeit von früh morgen bis spät in die Nacht.

Er bekommt einen Stundenlohn von 15,00 Euro.

Es kommt noch dazu das er viel von zu Hause telefoniert, seine " Kunden" rufen in ständig an.
Die bisher nicht mit eingerechnet werden.

Er ist Kontruktionsmechaniker, ist aber jetzt im Büro, gibt Schulungen, Fahrereinweisungen, macht alles was mit Kundendienst usw. zu tun hat.

Fährt mit auf Messen, Vorführungen der Maschienen meistens am WE.

Er ist seit fast 15 Jahren im Betrieb hat dort schon gelernt.
Wir leben in Bayern.
Er hat noch nie um eine Gehaltserhöhung gebeten, angefangen hat er so um 2002 mit 13,25 Euro jetzt ist er wie gesagt bei 15,00 Euro.(Chef selbst gegeben)

Mann kann schon sagen, er hat sich hochgearbeitet. Nur das eine Thema wurde nie angesprochen.
Es gibt keinen Arbeitsvertrag und keine Tarife, ist ein Familienbertieb mit so ca.200 Mitarbeitern aber immer noch am wachsen.

Wieviel mehr können wir Stundenlohn erbitten, ohne das es ausgschämt ist.

Wir haben ein Kind.

DANKESCHÖN
LG
Marina

Beitrag von marion2 10.09.08 - 13:48 Uhr

Hallo,

die meisten Lohnerhöhungen von denen ich bislang hörte, beliefen sich auf 50 cent pro Stunde.

Habt ihr schon mal über ein Festgehalt nachgedacht? Das wäre evtl. günstiger, besonders, da dein Mann ja offenbar nicht alle Tätigkeiten abrechnet.

LG Marion

Beitrag von rabe0510 10.09.08 - 13:50 Uhr

Hallo Marina,

wenn dein Mann nachweislich gut in seinem Job ist, dann braucht er nichts zu "erbitten".

Er sollte das Gespräch mit seinem Chef suchen und seine Arbeitsleistung entsprechend darlegen und fragen, wie der Chef das beurteilt. Wenn die Leistungen gut sind, dann sind die Chancen recht gut mehr zu bekommen. Auf keinen Fall die familiäre Situation hervorheben. Chefs sind in der Regel keine Samariter.

Sollte ein höherer Stundenlohn aus betrieblichen Gründen nicht möglich sein, dann kann man über andere Lohnersatzleistungen sprechen. Zum Beispiel Förderung der Altersvorsorge.

VG, Iris

Beitrag von rudi334 10.09.08 - 13:57 Uhr

18 Euro

Beitrag von micnic0705 10.09.08 - 13:59 Uhr

Hallo,

also mein Mann und ich haben fast denselben Job, mein Mann mit ähnlicher Berufserfahrung und ich mit 2 Jahren.

Ich gehe mal davon aus, dass Du hier den Bruttostundenlohn angibst.
Ganz ehrlich, sogar ich habe schon mehr.

Wir arbeiten auch in einem Unternehmen, welches sich keinem AG-Verband (also nicht tarifgebunden) angeschlossen hat.
Trotzdem bekommen wir ständig die Tariferhöhungen von der IG-Metall mit.

Ich würde ein Gespräch mit dem Vorgesetzten suchen und über das Finanzielle sprechen.

Festgehalt wird sich nicht lohnen, wg. den Spesen und der Überstundenvergütung (sofern vorhanden).

Würde vorerst mal versuchen, im Netz eine Liste zu finden, auf der der durchschnittliche Bruttolohn für diese Arbeitsstelle zu finden ist.
Falls der über dem Verdienst Deines Mannes liegt, würde ich die Liste dem AG vorlegen und versuchen dieses Brutto zu erhalten.

LG Nicole

Beitrag von manavgat 10.09.08 - 14:17 Uhr

Wieviel mehr können wir Stundenlohn erbitten, ohne das es ausgschämt ist.

Ich glaube nicht, dass Du irgendetwas verlangen kannst, schließlich arbeitest Du gar nicht dort.

Gruß

Manavgat

Beitrag von sonnenfeh 10.09.08 - 14:19 Uhr

DANKE!

Beitrag von drachenengel 10.09.08 - 16:34 Uhr

Ruf bei der IHK oder Handwerkskammer an und frag, was bei einem ähnlichen Betrieb der Tarif WÄRE.

Dann habt Ihr eine Basis und wisst wo Ihr hinwollt..

Wenn der AG von den so guten Leistungen überzeugt ist, dürfte es kein Problem sein...

solange man nicht unverschämt wird...

was ist eigentlich ausgschämt????

Gruss

Beitrag von sonnenfeh 10.09.08 - 16:51 Uhr

;-) was ist eigentlich ausgschämt ??

mir ist gerade das richtige wort dazu nicht eingefallen,
als ich den Beitrag geschrieben habe. Mir raucht heute schon der Kopf.

aber es heißt unverschämt und bei uns in Bayern sagt man das eben so.

DANKE für Deinen Beitrag
Werde da mal nachfragen .


LG
Marina