Starker Eisenmangel

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von suko 10.09.08 - 14:23 Uhr

Hallöchen,

ich habe starken Eisenmangel und meine FÄ macht sich Sorgen. Ich nehme mittlerweile 200mg Eisen am Tag und trotzdem sinkt mein Eisenwert. Langsam fühle ich mich auch etwas schlapp.

Habt Ihr Tipps?

Wäre euch wirklich sehr dankbar, da mein Erstgeborener auch seine Mutter einfordert und ich nicht allzusehr schwächeln darf.

Liebe Grüße, Suko mit Felix (22 Monate) und Fliewatüt (32. Woche)

Beitrag von pinselein 10.09.08 - 14:29 Uhr

Hallo Suko,

mein Wert war zwar nur knapp unter 10, habe dann Kräuterblut tabelten genommen. 3x1 Tablette am Tag, aber der Wert ging nicht rauf.

Irgendwann habe ich dann angefangen statt 3x1 , 2x2 Tabeletten zu nehmen und dann war der Wert wieer über 12.

Keine Ahnung warum. Oder lass dir ein anderes Präperat verschreiben. Wo liegt den dein Wert.

LG Julia

Beitrag von diddy2306 10.09.08 - 14:31 Uhr

oje.. wie niedrig ist er denn, ich hatte auch immer eisenmangel. war bei, 6,3 hab vom arzt dann plastulen verschrieben bekommen, ist gegen eisenmangel und zur vorbeugung am ende der ss also nach einen monat war ich wieder bei 7,5 was normal dann ist. was nimmst du denn für eisenpräperate?
gruss diddy und melissa (3tage)#baby

Beitrag von mausdog 10.09.08 - 14:34 Uhr

hallo!

bei mir war der wert immer super:

öfters mal ein steack essen (schön durch)
viele rote säfte trinken, vor allem so was wie rotbäckchensaft odet ammecke-saft + eisen. das wirkt auch der zu erwartenden verstopfung bei eisentabletten einnahme entgegen.

lg karin

Beitrag von pebles2345 10.09.08 - 14:38 Uhr

Der Eisenbedarf ist erhöht, und fast jede Frau bekommt heute Eisenpräparate.
Ob es immer notwendig ist, wage nicht nur ich zu bezweifeln. Es gibt andere Möglichkeiten, zumal die Tabletten oft mit nicht unerheblichen Nebenwirkungen daherkommen.
Außerdem gibt es Meinungen die sagen, dass es nicht sehr gesund ist, den Wert künstlich zu sehr nach oben zu treiben.
Magenbeschwerden, Verstopfung und allgemeines Unwohlsein können z.B. davon ausgelöst werden.
Um die 28. Woche herum sinkt bei fast allen Frauen der Wert ab, weil das Kind in dieser Zeit enorm wächst, und sich "alles" nimmt, was es braucht.
In dieser Zeit gibt es außerdem eine vermehrte Zufuhr von Flüssigkeit in die Blutbahn. Das ergibt dann sozusagen eine Art Verdünnung des Blutes, und sorgt ebenfalls für einen niedrigeren Wert.


Neuere Erkenntnisse gehen davon aus, dass dieser Verdünnungseffekt ein Infektionsschutz für das Baby ist.
Ob dann immer Eisen genommen werden muss, ist durchaus umstritten, aber bei den meisten Frauenärzten leider Routine.
Wenn Sie wirklich unter einem Mangel leiden, kann man es relativ leicht selber feststellen. Sind Sie dauernd nur müde, haben nichts Lust, fühlen sich allgemein schlapp und können sich auf nichts konzentrieren? Dann sollten Sie etwas unternehmen.
Ob Sie Tabletten nehmen wollen, oder es mit natürlichen Mitteln versuchen, bleibt Ihre Entscheidung. Ich kann hier nur versichern, dass auch die Tees, Eisenelixir und Ihre Ernährung sehr erfolgversprechend sind. Ich habe nicht immer alle möglichen Studien unter dem Arm, aber ich sehe vieles in der täglichen Praxis, und mache damit gute Erfahrungen.
Auch in diesem Zusammenhang kann ich auf den Schwangerschaftstee hinweisen