Opa will sterben...:-(

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von sternenhimmel2680 10.09.08 - 16:01 Uhr

Hallo,

Oma hat mich heute vormittag total aufgelöst angerufen.

Opa spricht seit heute morgen die ganze zeit davon, dass er sterben will.
Er verkraftet es einfach nicht, dass seine eigene Tochter ihn so fertig macht und hängen lässt.
Waren gestern bei Ihnen und haben ihre notwendigen Medikamente abgeholt. Opa sah gestern ganz schlimm aus. Hat immerzu Tränen in den Augen gehabt.#heul
Die beiden haben sich tausend mal bei uns bedankt, dass wir ihnen helfen und uns kümmern.
Mein Mann fährt gleich wieder hin und will Opa mal etwas aufmuntern ggf. noch etwas für sie einkaufen, wenn sie was brauchen.
Opa ist schon so schwer dran. Wenn er sich jetzt aufgibt, dann wird er wirklich schon bald sterben...#heul

Ich bin im Moment so aufgewühlt...sauer, traurig, enttäuscht....alles gleichzeitig.

Für diejenigen die jetzt gerade nicht wissen was los ist.
Ich habe gestern und vorgestern die situation geschildert

Achtung lang !

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=12&tid=1659889




Beitrag von sunny-jamaica 10.09.08 - 16:35 Uhr

Hallo,

hab jetzt alle Threads gelesen. Das ist wirklich eine schlimm Geschichte. Ich find es toll, dass Ihr Euch so um die Großeltern kümmert! #liebdrueck

Was sagt denn Dein Mann zu dem Verhalten seiner (?) Mutter? Mein Rat:

Ich würd ihm sagen, er soll sie anrufen (besser er als Du, weil er ja der Sohn ist) und ihr mal gründlich die Leviten lesen, warum sie eigentlich so ein Theater macht und ob es ihr wirklich nur um das Geld der Eltern geht.
Ich glaub aber auch, dass das wohl nichts bringt. Eine bessere Idee hab ich aber grad nicht.

Sowas ist immer eine blöde Situation und ich hab in der eigenen Familie schon erlebt, wie sich manche Menschen verhalten, wenn es um's Erbe geht. Mir fehlen da wirklich die Worte. Ganz schlimm!

Alles Gute für Euch! #herzlich

sunny

Beitrag von juprie 10.09.08 - 16:36 Uhr

Das tut mir sehr leid.
Versucht weiterhin, Oma und Opa zu unterstuetzen, damit sie sehen, dass sie geliebt und gebraucht werden.
Hoffe, dass es Deinem Opa wieder besser geht,

alles Liebe,
Julia.

Beitrag von danny0903 11.09.08 - 08:57 Uhr

Hallo,

mein erster Impuls war zu schreiben, ob ihr die Todessehnsucht nicht mal deiner Schwiegermutter mitgeteilt habt. Aber das wäre nicht gut, weil ihr dann endgültig zwischen die Fronten geratet.

Die einzig richtige Reaktion ist, dem Opa Mut zu machen, dass sich auch alles wieder einränken lässt. Wenn deine Schwiegermutter sich ein wenig beruhigt hat, dann kann sie sich wieder mit ihrem Vater auseinandersetzen.

In der Zwischenzeit könnt ihr die beiden genauso toll unterstützen wie jetzt und ihnen zuhören.

Ich wünsche Euch dafür viel Kraft.

Beitrag von deichhexe 11.09.08 - 10:43 Uhr

Hallo,

der Opa hat Angst davor, wie es weitergehen soll, da seine Tochter sich abwendet.
Macht ihm klar, dass er nicht von jetzt auf gleich auf sich gestellt ist. Es gibt genug Möglichkeiten, wenn kein Familienmitglied die nötige Pflege allein übernehmen kann.
Lasst die Pflegestufe feststellen, kümmert euch um angemessene Pflege für das was ihr nicht selbst schafft und beruhigt den Opa.

Mach dich darauf gefasst, den unschönen Titel des Erbschleichers angehängt zu bekommen, aber mach dir nix draus, das ist normal bei Menschen vom Stamme Raffzahn.

Vielleicht solltet ihr ein paar Euro für einen Notarbesuch ausgeben und die Großeltern in Ruhe alles regeln lassen, was sie meinen noch regeln zu müssen. Dann hat das später alles eine Grundlage, denn noch sind sie ja wohl geistig in der Lage Entscheidungen zu treffen.

Gruß