Mir blutet das Herz. Probleme im Kiga

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von danny29 10.09.08 - 17:40 Uhr

Halli Hallo

Meine Kleine ist jetzt 2,5Jahre und geht seid Mitte August in den Kiga.
Bis jetzt ging es auch ganz gut. Sie war zwar nicht begeistert, aber es war auch kein großes Problem für sie.
Jetzt spricht mich heute die Erzieherin an, dass Nadine seid 2Tagen total aus dem Häuschen sei. Sie weint, richtig panisch, bei lauten Geräuschen wie z.B. Waschmaschiene oder Mixer. O.K sie mochte es schon vorher nicht gerne laut, aber Haushaltsgeräte waren noch nie ein Problem.
Außerdem hat sie furchtbare angst vor Männern. Sie hat sich vor 2 Wochen vor dem Hausmeister dort erschreckt und jetzt fängt sie immer an zu weinen, dass der Mann nicht kommen soll. Aber der Hausmeister muss nun mal da arbeiten.
Sie weint immer wider über den Tag verteilt und ist dann zu hause total am klammern. Außerdem ist sie zickig und agressiv. Schlägt immer wider und rastet wegen allem total aus.
Besonders schlimm finde ich, dass sie meinen Mann zur Zeit total ablehnt, als ob sich die Welt hier zu Hause nur um mich drehen würde. Papa darf nicht mal in ihr Kinderzimmer zum mitspielen. Am besten sollte er den ganzen Tag arbeiten.

So, das war ganz schön viel und gerade mal die Hälfte des Problems. Ich könnte aber gute Tipps gebrauchen, wie ich mit der Situation umgehen soll.

Schonmal Danke
LG Danny

Beitrag von wolkiga 10.09.08 - 18:06 Uhr

Hallo Danny,

wie lang geht sie in den Kiga? Macht sie dort Mittagsschlaf?

Grüße

Beitrag von danny29 10.09.08 - 18:12 Uhr

Hi

Sie geht von 8-15Uhr in den Kiga.
Sie ißt dort Mittag und schläft auch 1,5Std. Das hat ganz gut funktioniert bisher.
Die letzten Tage hat sie dann auch schlecht gegessen und ist nach dem schlafen weinend wach geworden.:-(

LG

Beitrag von wolkiga 10.09.08 - 18:32 Uhr

Hallo Danny,

Mist. Erst geht es gut, dann doch nicht richtig. Wahrscheinlich hat sie eine Menge Input. Arbeitest du oder kannst du erst mal die Stunden reduzieren? Vielleicht kann auch die Oma deine Kleine früher abholen?

Ich bin grade auch etwas unzufrieden mit dem Kiga. Ist meinem Sohn irgendwie zu viel.

Gut, dass sie noch etwas schläft.

LG

Beitrag von kleiner.stern 10.09.08 - 21:07 Uhr

Hallo Danny,
jetzt mach Dir nicht so viele Sorgen. Deine Nadine ist noch sehr klein und es stürzen so viele neue Eindrücke auf sie ein und sie muss das alles ohne Dich erleben. Kein Vorwurf!!!... meine ist gerade am 15.08. 2 Jahre alt geworden und muss da auch durch.

Aber das alles zu verarbeiten, das kostet eine Menge Kraft und vielleicht fühlt sie sich im Moment ein bisschen von Dir alleine gelassen (auch wieder kein Vorwurf ... da muss sie eben durch!) Immerhin warst Du jetzt 2 1/2 Jahre immer für sie da und plötzlich sind da andere - fremde - Menschen, die sich von 8 - 15.00 Uhr um sie kümmern und ihre Bezugspersonen werden wollen. Sie muss erst lernen sich darauf einzulassen.

Lass Ihr ein bisschen Zeit. Alles, was anders ist wirkt deswegen im Moment ein bisschen befremdlich auf sie, aber das hat nichts mit dem Mutter-Tochter-Verhältnis zu tun. Sie muss ihren Platz da in der KiTa erst finden und dann wird sie auch gerne dorthin gehen. Und wenn sie erst mal entdeckt, dass dieser Hausmeister ein ganz netter Kerl ist, vor dem die anderen Kinder auch keine Angst haben, dann wirds ihr dort auch 100%ig gefallen.

Der Papa sollte vielleicht im Moment ein bisschen auf Distanz gehen. Vorsichtig nachfragen, ob das Mitspielen denn gestattet ist und nach und nach wieder in ihr Herz zurückwandern ... weiß nicht, wie ich das beschreiben soll.

Unsere Kleine wurde die ersten beiden Wochen von mir in die KiTa gebracht. Das war überhaupt kein Problem. Sie hat nicht geweint, wenn ich mich dann verabschiedet habe. In der dritten Woche hat es dann mein Mann gemacht, weil er Spätschicht hatte und er ja auch mal mit ran muss, kann ja immer mal was sein. Diese Woche war für unsere Kleine der blanke Horror. Ich habe sie mittags immer abgeholt und ein total verstörtes Kind vorgefunden, das sofort weinend auf mich zugelaufen kam. Die Erzieherin hat mir dann erklärt, dass sie sich von ihrem Papa nur ganz schwer lösen konnte und den ganzen Tag immer wieder nach ihm gefragt habe. Das hat mich im ersten Moment richtig eifersüchtig gemacht, weil sie sich anscheinend von mir gut lösen kann. Aber man hat mir das so erklärt, dass ich ja immer für sie da war und ich auch öfters dadurch mal Verbote ausgesprochen habe oder sie auch mal ermahnt habe, dass sie mal was alleine machen muss, weil ich keine Zeit habe. Sie hat sich von mir also schon immer mal lösen müssen. Aber der Papa wurde - weil er ja nicht so oft da ist - immer ganz in Anspruch genommen. Ist schon komisch das Seelenleben unserer Kinder!

Also Kopf hoch. Das wird schon werden. Ist sicherlich nur eine Phase. Mich würde mal interessieren, wie die Erzieherinnen dieses Problem lösen würden, hast Du sie mal gefragt?

Ich denke übrigens auch nicht, dass es was damit zu tun hat, dass Deine Tochter bis um 15.00 Uhr in der KiTa ist.

Lieben Gruß,

Diana mit Leonie (morgen 4 Jahre) und Letizia (gerade 2)