Blutzuckertest

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von maximami 10.09.08 - 19:39 Uhr

Hallo ihr Lieben,

macht ihr eigentlich diesen Blutzuckertest?

Ich war heute beim Arzt und die Helferinnen haben mir den Test angeraten, obwohl es keine Anzeichen auf eine Schwangerschaftsdiabetes gibt.

Habe dann nochmals mit dem Arzt gesprochen, der meinte bei mir wäre alles bestens und es gäbe keine Anzeichen auf eine Schwangerschaftsdiabetes, allerdings würden sie diesen Test jeder Schwangeren empfehlen, da wohl die Schädigungen beim Kind schon vor Auftreten der Anzeichen, wie z. B. dauerhaften Bluthochdruck, zu schnelle Gewichtszunahme etc. auftreten können.

Also bei meinem Großen wurde ich nicht mal auf diesen Test hingewiesen, wie sieht es bei euch aus? Seit ihr auch generell darauf hingewiesen worden?

Ach, natürlich ist dies keine Kassenleistung, die Kosten trägt man selbst.

Es wäre nett, wenn ihr mir antworten könntet.

DANKE !

Gruß
maximami

Beitrag von mondschein1981 10.09.08 - 19:49 Uhr

Hallo Maxi,

mein Arzt hat noch nichts gesagt wegen dem Test...
hab auch etwas zu hohen Blutdruck und dachte, das man den Zuckertest immer machen sollte (war nur ein GEdanke von mir...).
Hast Du denn schnell viel zugenommen? Irgendwie muss die Arzthelferin drauf kommen.

Lieben Gruß #liebdrueck

Melanie

Beitrag von bamboo 10.09.08 - 19:55 Uhr

hallo,

ich würde dir den test auf jeden fall raten.
ich habe ihn auch auch machen lassen und er fiel leider so aus, dass ich schwangerschaftsdiabetes hatte.
bei meiner schwangerschaft vor drei jahren hatte ich keine diabetes, bei dieser schon.
auch wenn man sagt, dass frauen mit übergewicht und fortgeschrittenem alter wohl häufiger betroffen sind, kann es jede treffen.
in der einen gemeinsamen ernährungsberatungsstunde saßen schlanke und junge werdene mütter mit mir zusammen.
fazit: lass den test machen.

lg antje

Beitrag von artep145 10.09.08 - 19:56 Uhr

Hallo,
ja, ist wie das meiste, keine Kassenleistung - wobei es Kassen gibt, die den Test zahlen (glaub Barmer, etc.). Einfach mal bei der Kasse nachfragen.
Aber auch sonst würd ich sagen, ist es echt tragbar. Die Kosten belaufen sich auf ca 20€. Da gibt man wirklich mehr Geld für unsinnigere Sachen aus... #kratz
Und es ist wirklich einer der wenigen sinnvollen Tests, die einem in der SS so aufgeschwatzt werden... und die man vielleicht selber zahlen muß.
Bin Diabetikerin, und von daher wurde ich schon VOR der SS auf die Risiken hingewiesen.
Dazu zählen halt leider das erhöhte Risiko einer Fehlgeburt, Mißbildungen. Da das Kind meist zu groß und schwer ist auch Frühgeburt. #schwitz
Meins ist auch trotz super Zucker Werte ziemlich propper...
Kenn leider auch 2 Mädels, die aufgrund eines NICHT entdeckten SS-Diabetes eine Totgeburt hatten....
Da ist das kleinste Übel wirklich, das ich seit positivem SS Test Insulin spritzen muß. Weiß ja, für was. :-)
Die 20€ für den Test sind glaub ich eine gute Investition
Ist auch wirklich nicht tragisch.
Nüchtern Zucker Wert
Saft Trinken #mampf
Zucker Wert nochmal nach 1 + 2 Stunden
Auszuhalten....
Wünsch Dir trotzdem, daß es bei Dir ein Routinetest OHNE Ergebnis ist!!
LG Petra
39. SSW

Beitrag von lotosblume 10.09.08 - 20:07 Uhr

Es ist ein Pipibetrag den man dafür hinlegen muss und es macht echt Sinn, auch wenn man keine Anzeichen hat.....ich habe die auch nicht und hatte auch nie Zucker im Urin - pah, habe trotzdem SSDiabetes!!!

ich meine es geht hier immerhin auch um das Kind.....ich kann dir nur dazu raten und kann nicht verstehen das das Thema von vielen immer noch so "verharmlost" wird!!

Beitrag von kleine1102 10.09.08 - 20:23 Uhr

Hallo maximami!

Da Dein Arzt den Test nicht für erforderlich hält und es auch überhaupt keine Hinweise darauf gibt, dass etwas nicht okay ist (Größe des #schreis, Fruchtwasser-Menge, Urin, Nüchtern-Wert des Blutzuckers), würde ich ihn nicht durchführen lassen. Gar nicht wegen des Geldes, denn so teuer ist er nicht und sollte es einem im Zweifelsfall wert sein, aber weil der Test an sich eine Belastung für Mutter und #schrei ist.

In meiner ersten #schwangerschaft wurde er zwei Mal durchgeführt #schwitz, anfangs wegen erhöhter Nüchtern-Werte und dann nochmal zu einem späteren Zeitpunkt aufgrund von zu viel Fruchtwasser und der Tatsache, dass unsere erste Tochter bzgl. Größe und Gewicht immer ein wenig über der Norm lag. Alle drei Kriterien zusammen deuteten nämlich auf einen möglichen #schwangerschafts-Diabetes hin #schock. Hat sich aber zum Glück nicht bestätigt :-D.

Diesmal wurde der Test "sicherheitshalber" durchgeführt, obwohl alle anderen Werte normal waren. Während ich die Aktion in der ersten #schwangerschaft ziemlich problemlos überstanden habe, wurde mir diesmal "mittendrin" absolut übel und mein Kreislauf hat rebelliert #schwitz. Ist ja auch kein Wunder nach über zwölf Stunden ohne Essen und Trinken, wenn man morgens trotzdem schon die übliche "Action" zu Hause hatte (Mann im Nachtdienst, Kleinkind zu versorgen und zur Tagesmutter zu bringen, pünktlich beim Arzt sein, #augen...)- und die Kleine im Bauch hat auf die "Überdosis Zucker" auch absolut extrem reagiert und wie wild herum gewühlt #gruebel. Das KANN ja nicht gesund sein- meine beiden ersten Werte waren entsprechend total okay, der dritte fiel aber völlig aus dem Rahmen- laut meiner FÄ eine Reaktion meines Körpers auf die extreme Belastung- na dann... . Mir ging's auf jeden Fall noch den ganzen Tag lang schlecht #schmoll.

Also: wenn es nur den kleinsten Hinweis in Richtung Diabetes gäbe, würde ich den Test in jedem Fall durchführen lassen. Aber wenn alles okay ist und der Arzt selbst auch keinen Anlass sieht- spar' Dir und dem #schrei den körperlichen Stress lieber!

Lieben Gruß #blume,

Kathrin & #huepf Lina Emilia (22 Monate alt) & #baby- Girl (29. SSW)

Beitrag von maximami 10.09.08 - 21:06 Uhr

Hallo ihr Lieben,

vielen Dank für die Antworten.

Habe mich zwischenzeitlich auch mit zwei Frauen ausgetauscht, die beim gleichen Arzt sind wie ich. Ihnen wurde dieser Test auch empfohlen und dass wird standardmäßig in der Praxis gemacht.

Anzeichen gibt es bei mir keine. Im Gegenteil mein Blutdruck ist vollkommen normal, seit Beginn der Schwangerschaft immer konstant 110/60, auch die Gewichtszunahme ist lt. Frauenarzt heute eher unteren Bereich. Blutzucker im Blut auch normal. Und mein Kleiner ist lt. Aussage der SSW entsprechend eher zu leicht als zu schwer. Wobei dass bei der nächsten Untersuchung auch wieder vollkommen in der Norm sein kann.

Naja, ich werde mal eine Nacht drüber schlafen und überlegen, ob ich den Test mache.

Vielen Dank für die vielen Antworten.

Liebe Grüße

Beitrag von sumavo 10.09.08 - 22:14 Uhr

Mach den Test, kostet nicht viel und bringt einiges. Meine Ärztin rät auch jeder Schwangeren, den Test zu machen und von Schweizer Freunden weiß ich, dass der Test in der Schweiz zum Standard-Programm gehört, da wohl 10 % der Frauen eine Schwangerschafts-Diabetes entwickeln.

Ich hatte bei meiner Tochter auch den Test gemacht, in der 28. Woche und die Werte waren hoch, aber noch unter den Grenzwerten. Meine Ärztin meinte, ich sollte trotzdem mal zu einem Diabetes-Spezialisten gehen, der hat mich dann dazu verdonnert, regelmäßig den Blutzucker zu messen. Das hab ich auch gemacht und war ziemlich genervt, da der Blutzzuckerwert ziemlich normal war. Und plötzlich, so ab der 36. Woche ist er rasant in die Höhe geschossen, sodass ich die letzten beiden Wochen sogar noch Insulin gespritzt habe. Zucker im Urin hatte ich nie, sodass die Schwangerschafts-Diabetes sicher unentdeckt geblieben wäre.

Jetzt bin ich auch in der 26. Woche, messe regelmäßig meinen Blutzucker, der noch immer völlig normal ist, werde aber trotzdem in 2 Wochen wieder den Glukose-Toleranz-Test machen, da der anscheinend doch zeigt, ob man zur Risikogruppe gehört, selbst, wenn ansonsten noch keine Anzeichen da sind.

Viele Grüße Suma

Beitrag von lexa8102 11.09.08 - 08:11 Uhr

Hallo,

ich mache den Test kommenden Montag. Sicher ist sicher.

Bei mir wurde ein paar mal leichter Zucker im Urin festgestellt und mein Vater an Diabetes - da hätte ich es sowieso gemacht. Außerdem ernähre ich mich leider nicht optimal :-(

Der Test ist nicht teuer.

Vg Lexa