PAP IIId häufiger nach vorangegangener Entbindung?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von anchesa 10.09.08 - 20:07 Uhr

Hallo und guten Abend,

gestern flatterte der Brief vom Gyn ein:

auffälliger zytologischer Befund. Auf Nachfrage war es ein PAP IIId.

Nun meine Fragen:

Ist ein schlechter PAP Wert evt. mit meiner Entbindung vor 8 Monaten in Verbindung zu bringen?
Muss das irgendwie mit Medikamenten behandelt werden (eine Freundin hat bei PAP III Scheidenzäpfchen bekommen)?
Müsste nicht auch ein HPV Test gemacht werden?
Was bedeutet High risk, low risk?

Puhhh...

Viele Fragen sind das. Es wäre total lieb, wenn mir jemand antworten würde. Ich bin irgendwie ganz schön durch den Wind. Auch wenn ich weiß, dass das gar nichts bedeuten kann, kreisen die Gedanken schon ständig darum. Und es sind so schreckliche Gedanken ... meine Maus braucht mich doch :-(

Dankeschön und schönen Abend!

Anchesa

Beitrag von knoerrnsche 10.09.08 - 20:36 Uhr

Hallo Anchesa,

sooo viele Fragen :-)
Aber ich kann aus eigener Erfahrung nachvollziehen, was für trübe Gedanken Du haben musst.

Also dass ein schlechter PAP mit Entbindungen zusammenhängt, ist mir neu...allerdings können sich die Werte WÄHREND einer Schwangerschaft verändern.

Die "gute" Nachricht vorweg:

Ca. 70 % aller Frauen in Deutschland tragen den Virus in sich. Bei 90 % von ihnen wird der Virus durch das Immunsystem besiegt.
Nur bei ca. 10% kommt es virusbedingt zu einer Entzündung bzw. zu Zellauffälligkeiten. PAPIIID bedeutet ja, dass einige der Zellen Veränderungen aufweisen.
Und wieder nur bei 10% dieser 10% wird aus den Zellauffälligkeiten eine schwere Dysplasie und/oder Krebs.

Mit 90% Wahrscheinlichkeit ist Dein nächster Abstrich wieder ok!

Falls nicht - so war es leider bei mir, wird dann ein HPV Test vorgenommen um festzustellen, ob Du die krebserregenen Viren (HPV 16 und 18, diese werden als High Risk bezeichnet) hast. Hast Du diese, wird man Dir vermutlich eine Konisation vorschlagen. Das ist eine kleine OP, die zwar unter Vollnarkose gemacht wird, aber nicht weiter schlimm ist. Ehrlich!!!!
Low Risk sind alle anderen HPV-Typen, die zwar Feigwarzen auslösen können, aber keinen Krebs.

Ich bekam keine Medikamente, um den PAPIIID zum Verschwinden zu bewegen-. dafür gibt es wohl keine.

Wenn Du noch Fragen hast: Nur zu!
Es ist wirklich ein sehr bescheidenes Gefühl, mit dieser Diagnose so aus dem heiteren Himmel beehrt zu werden, noch dazu, wenn man Mutter ist.

Liebe Grüße,
Knoerrnsche



Beitrag von chokonane 11.09.08 - 10:36 Uhr

Hey!

Meine Vorschreiberin hat ja alles schon super erklärt!

Falls der Pap IIID durch ein entzündliches Zellbild hervorgerufen wird, machen wir meist eine lokale
Behandlung, um die Entzündung zu beheben.

In einigen Fällen ist der Befund dann wieder rückläufig.

Das eine SS einen Pap IIID hervorrufen kann, wäre mir auch neu. Aber natürlich kann sich ein Befund mit der Zeit ändern, auch in der SS.

Ein HPV-Test "muss" nicht gemacht werden, wird bei einem Pap IIID aber empfohlen.
LG
Chok