Studium trotz schwangerschaft?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nyad 10.09.08 - 20:34 Uhr

Hallo Urbia,

ich bin noch recht neu hier und möchte einmal meine Situation darlegen und hoffe auf den ein oder anderen Rat.

Ich bin jetzt 21, und seit über drei Jahren in einer festen Beziehung mit meinem Freund (22), wir wohnen auch seit 3 Jahren zusammen.
Nach dem Abitur 2007 fand ich erstmal keinen Studienplatz und musste ein Jahr als Billiglohnarbeiterin jobben, was sehr frustrierend für mich war.
Gigantisch war daher die Freude, als ich eine Zusage für einen Studienplatz für Physik bekam. #huepf
Doch anscheinend führte diese positive Stimmung zu einer Schwangerschaft. :-) - :-( #klatsch
Jetzt bin ich in der achten Woche und werde das Kind aufjedenfall behalten.
Der Kinderwunsch bestand ja auch, sonst hätten wir verhütet, nur mit der Zusage für Physik hatte ich eigentlich nicht gerechnet. Ich hatte mich auch für leichtere Fächer beworben, kam da aber dank der überfüllten Situation hier in Berlin nicht rein.

Viele Studentinnen bekommen Kinder, aber mein PhysikStudium wäre schon ohne Kind eine große Herausforderung für mich und nun Frage ich mich, ob das auch zu meistern ist, ohne das Kind zu vernachlässigen.

Andernfalls wäre es besser gar nicht erst mit Physik anzufangen und ein anderes Fach zu studieren, dass nicht so anspruchsvoll ist.

Aber leider kann man nicht mal eben so das Fach wechseln (in Berlin sind die Unis enorm voll und gefragt), Nein ich könnte mich erst nächstes Jahr wieder um Studienplätze bewerben und da wäre es nochnichteinmal ein halbes jahr alt.
So früh möchte ich mein Kind noch nicht in eine Krippe geben, schon allein wegen des Stillens nicht und natürlich wegen der Bindung.
Also noch ein Jahr später, dann wäre ich 23 und hätte noch nichteinmal angefangen... und wovon ich in der Zeit leben sollte wüsste ich auch nicht. Mehr als ein Nebenjob wäre ja Zeitlich nicht drin und mein Freund bekommt kein Geld für seine Lehre.

Er steckt selbst noch für mindestens zwei Jahre in seiner Ausbildung und kann sich nicht um das Kind kümmern.
Meine Familie wohnt viel zu weit weg und Seine ist nicht gerade Begeistert von der Schwangerschaft, so dass man von Ihnen auch keine Unterstützung erwarten kann.

Mein Freund zeigt bisher wenig Teilnahme an der Schwangerschaft und leider kann ich mich auch nicht vernünftig mit ihm über meine Sorgen auseinandersetzen, da er sehr schnell pessimistisch wird und den Mut verliert.

Sicher gibt es jetzt Leute, die sagen werden; selbst Schuld, erst kommt Karriere, dann Familie!
Aber diese Haltung teile ich nicht, denn man lebt im hier und jetzt und um gut aufzuwachsen braucht ein Kind keine Millionen, sondern Liebe und Zuwendung.


Nun ja, etwas verzweifelt richte ich meine Grüße an Alle
und würde mich über Meinungen von Menschen die ähnliche Situationen bereits hinter sich haben freuen.
liebe grüße, nyad + mini-baby



Beitrag von haruka80 10.09.08 - 20:39 Uhr

Hallo!

Ich konnte mir das nicht vorstellen zu Beginn meines Studiums. Ich bin glücklicherweise im märz ganz fertig mit allem und hab dann aber auch "nur" das Studium und meinen nebenjob in ner Schule, wo ich seit 5 Jahren arbeite.

Mir wurde im Studium immer gesagt: wenn ihr schwanger werdet, dann während des Studiums. Mann kann ja auch Auszeiten nehmen, Urlaubssemester. Dann wird das schon gehen denke ich. Wird natürlich ne Doppelbelastung, grad weil du von Familienseite nicht so viel unterstützung bisher erwarten kannst. Das kann sich aber ändern, wenn der Zwerg da ist, meinste nicht?

L.G.

Haruka

Beitrag von dekabrista 10.09.08 - 20:40 Uhr

Versuche es wenigstens #pro - vor allem, wenn es Dein Wunschfach ist. Viele Leute sind einfach "Bedenkenträger", und viele wollen Dich jetzt bestimmt in die einfache Mutterrolle abdrängen ... nee! Jedes Studium, das man ernsthaft angeht, ist eine große Herausforderung.

Ich selbst bin an der Fernuni für WiWi eingeschrieben und jobbe nebenher. Mit meinem ersten Hochschulabschluß habe ich mich leider jahrelang vergeblich beworben :-(
Ich hoffe, daß ich die Sache mit Studium und Kind hinkriege ...

Du kannst bestimmt den Studienplatz behalten und Mutterschaftsfreisemester einlegen. Ist zwar blöd, daß das gleich so am Anfang ist, aber erkundige Dich einfach mal auf dem Imma-Amt.

Beitrag von sunny102 10.09.08 - 20:42 Uhr

es gibt einige hier die während des Studiums gewollt oder ungewollt schwanger geworden sind und es dennoch schaffen ;-)

Ich bin zwar ungeplant schwanger geworden und stecke auch mitten in einem Studium, was sehr anspruchsvoll und zeitintensiv ist, aber wenn man sich nunmal für ein Kind entscheidet, muss man an anderen Ecken Abstriche machen.
Da es hier keine Studiengebühren gibt werde ich mein Stundenplan nach meinen Wünschen anpassen und trotz Kind weiter studieren.
Wenn das Kind dann 1 Jahr ist, werde ich es Stundenweise in der Krippe der Hochschule unterbringen um noch schneller zu studieren und fertig zu werden.

Studium und Kind ist meistens kein Zuckerschlecken aber haben schon viele vor uns geschafft und kann eigentlich jeder schaffen.

Aber mal so...von was wollt ihr leben wenn du nicht arbeiten gehst/gehen kannst und dein Freund auch nix verdient? #kratz das Studium kostet schon Geld und Kinder kosten noch mehr #hicks

Finanziell bekommt man unterstützung von der Mutter-Kind-Stiftung (bis zur 20.ssw kann man einen Antrag stellen) und sofern du eh schon alg1 oder 2 bekommst, bekommt man auch dort finanzielle Unterstützung.

Beitrag von butterbluemchen87 10.09.08 - 20:43 Uhr

Huhu nyad!!


Also ich war in einer ähnlichen Situation. Kurz bevor ich erfahren habe, dass ich schwanger bin, hatte mich nach 2 Jahre versuchen endlich die passende Schule angenommen. Nun steh ich im Gegensatz zu Dir ohne Papa und ohne Familie da. Und den Vater interessiert es noch nicht mal, dass er Vater wird...

Ich habe das Problem über ein Fernstudium gelöst. Ich mache darüber jetzt mein ABI. Das ist nur leider auch sehr kostspielig und ich schaffe das auch nur mit Unterstützung. So wie ich das gelesen habe, ist das für Dich rein aus finanzieller sicht wohl auch keine Lösung.

Ich habe allerdings davon gehört, dass es die Möglichkeit eines teilzeitstudiums gibt. Vielleicht solltest Du Dich darüber mal schlau machen oder aber in den sauren Apfel beißen und noch ein paar Jahre warten.

Ich drück Dir auf jedenfall die Daumen und wünsche Euch alles Gute.

Liebe Grüße

Nicole mit Krümel 19. SSW

Beitrag von breeze86 10.09.08 - 21:06 Uhr

Hi!

Ich würd es an deiner Stelle zumindest versuchen, wenn es nicht funktioniert kannst du noch immer aufhören und die Zeit wäre nicht vertan - wenn du eh nicht wechseln kannst (oder es nicht so leicht ist) und dich das Fach ohnehin interessiert finde ich persönlich ist es die beste Lösung es einfach zu probieren.

Ich selbst bin 22 Jahre, in der 20.SSW mit meinem ersten Baby (ungeplant aber nicht ungewünscht) schwanger und studiere. Am 01.10 fange ich das fünfte Semester an und im Juni werde ich spätestens hoffentlich fertig sein.
Für mich hat sich die Frage gar nicht gestellt ob ich unterbrechen soll, weil ich total liebe Kolleginnen und Professoren habe und die natürlich alle auch schon 2 Jahre kenne und alle sehr aufgeschlossen sind meiner SS gegenüber und sofort ihre Hilfe angeboten haben. #hüpf Es wird sicher nicht leicht, aber ich denke wenn man etwas wirklich will, dann schafft man es auch!!

Erkundige dich mal was du mit dem Baby machen kannst während du in den Vorlesungen bzw. Seminaren bist. Ich kanns z.B. in die meisten Stunden mitnehmen, was eine enorme Erleichterung sein wird (wenns kein Schreikind wird #schein )

Ich muss aber ehrlich sagen, dass -hätte ich nicht schon 4 Sem. studiert- ich es mir doppelt und dreifach überlegen würde ob ich schwanger ein Studium beginne...
Ist schon irgendwie schwierig. Ich denke mir aber, dass du es sicher bereuen könntest, wenn du es nicht wenigstens probierst.

Ich wünsch dir - egal wie du dich entscheidest - auf jeden Fall alles gute in deiner SS und #klee viel Glück!!


Lg, Vici und #ei Krümmelchen (20.SSW)

Beitrag von freaggle 10.09.08 - 21:10 Uhr

Hallo,

erst mal herzlichen Glückwunsch. Vielleicht ist es nicht der Beste Zeitpunkt aber für alles gibt es "fast" immer eine Lösung.

1 Semester kannst Du ja in der Schwangerschaft studieren. Ich studiere auch habe eine Tochter 2 und bin in der 14 Woche schwanger.
Dann beantragst Du ein Urlaubsemester oder auch 2.
Melde Dein Kind "ab der 13 SSW" in einer Grippe an, damit hast Du evtl. Glück wenn Dein Kind 1 ist einen Grippenplatz zu bekommen. Bei manchen Unis oder FHs gibt es auch Teilzeitstudiums, vielleicht auch in deinem Fach.

Ich habe mich dieses Jahr erkundigt wegen der Finanzierung des Grippenplatzes. Frag das Jugendamt, wenn ihr kein Geld habt bekommt ihr diesen voll bezahlt. Da mein Mann zuviel verdient hat, haben wir leider keinen Zuschuss bekommen.

Wenn das Studium deine 1. Ausbildung ist, bekommst Du unterstützung vom Arbeits oder Jugendamt, eine freundin wurde auch finanziell unterstützt mit Kind. Wenn es bei Euch Studiengebühren gibt, musst Du einen Antrag stellen, als Mutter musst Du keine bezahlen, zumindest für die reguläre Zeit des Studiums. So wars bei mir, und so gilt das auch allgemein.

Geh in die Studienberatung, da war ich auch die helfen dir sehr gut und tun alles damit das schon klappt.

Frag das Jugendamt nach unterstützung.

So dann wünsche ich Dir viel Glück und hoffe ich konnte Dir helfen.
Alles Gute und Grüße
Katja 14 SSW + Melissa 2

Beitrag von koerle 10.09.08 - 21:11 Uhr

liebe nyad.
du schaffst das ganz bestimmt.
es ist wichtig, dass du etwas studierst, was dich wirklich interessiert!
und mach dir keine gedanken wegen des alters.
selbst mit 23 wärst du noch keine 'alte' studienanfängerin!
ich habe mit 25 nochmal ein zweites studium angefangen und bin nun mittendrin schwanger.
innerhalb eines studiums kann man sich seine zeit viel besser einteilen als im berufsleben (urlaubssemester, semesterferien!, stundenplan etwas reduzieren). es gibt bestimmt auch eine kita an der uni. und elterntreffs beim asta und sowas.
und zur not kann man sein kind auch mal in die uni mitnehmen.
finanziell ist es halt nicht ganz leicht, aber du hast ja selbst schon erkannt, worauf es für das baby wirklich ankommt!
und in berlin gibt es doch keine studiengebühren.(?)
alles gute dir #sonne
koerle und #ei 15+7

Beitrag von lena1a 11.09.08 - 00:18 Uhr

hey!

Ich würde sagen versuche es auf jeden Fall und wenn du nach dem ersten höchstens nach dem zweiten Semester merkst, dass es nichts wird, dann würde ich zu einem leichteren Fach wechseln...z.Bsp. BWL (falls natürlich nur ansatzweise interesse vorhanden ist) , denn so ein BWL-Studium ist meiner Meinung nach auch mit einem Kind zu schaffen. Ich bin selbst zwar fast fertig (schreibe geade meine bachelorthesis + noch 2 offene Leistungen) aber wir haben einige im Studium gehabt, die Kinder haben und sie haben es auch geschafft und nicht mal viel langsamer als die anderen!!!

LG Lena

Beitrag von nyad 15.09.08 - 14:48 Uhr

Danke für die lieben Beiträge#blume,

ich werde es aufjedenfall versuchen und mich so bald wie möglich auch mit der Studienberatung, bzw dem Studentenwerk absprechen,
wie man Beides am Besten unter einen Hut bringt.

Trotz der Umstände freue ich mich schon sehr aufs Kind#huepf
und vielleicht habt ihr Recht, dass die Familie auch mehr begeisterung zeigt, wenn es ersteinmal so weit ist#gruebel