Elterngeld

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von luniva 10.09.08 - 21:24 Uhr

Hallo,
einiges wurde bestimmt schon tausendmal gefragt, aber ich werde auch auf den entsprechenden Seiten nicht richtig schlau.

Die erste frage ich werde 300 Euro und 75 Euro fürs erste kind ein halbes Jahr bekommen bis er drei ist.
Das ist mir klar.
Aber was mir nicht klar ist werden die 300 Euro am ende vom Jahr verstäuert? Also muss ich aufgrund des Elterngeldes mit einer Nachzahlung rechnen?
Habe das jetzt schon öfters gehört, aber keiner konnte mir genaueres sagen.

Zweitens hat hier jemand die Partnermonate so aufgeteilt das der Mann z. B. jede Woche ein Tag Zuhause gebliegen ist bis die Tage verbraucht waren?
Wie funktioniert dann das mit dem Lohn ausgleich?

Und muß der Arbeitgeber den zwei Monaten zustimmen oder kann er das auch ablehnen?

Ich hoffe es kann mir jemand weiterhelfen.

Grüße:-)

Beitrag von seikon 10.09.08 - 21:33 Uhr

Das Elterngeld unterliegt dem Progressionsvorbehalt. Das heisst, am Ende wird dein Elterngeld auf das Gehalt deines Mannes drauf gerechnet und damit dann ein höherer Steuersatz ermittelt. Und mit diesem höheren Steuersatz wird dann das Gehalt von deinem Mann (ohne Elterngeld) versteuert.
Ob es zu einer Nachzahlung kommt kann man so pauschal nicht sagen. Kommt drauf an, welche Steuerklassenkombination ihr habt. Welches Gehalt dein Mann hat und was ihr alles absetzen könnt.
Ich habe aber schon öfter gelesen, dass eine Nachzahlung von 2 Monatsbeträgen Elterngeld (also bei dir ca. 600 Euro) durchaus üblich ist. Aber genaueres kann euch da nur der Steuerberater sagen.

Der Arbeitgeber muss die Elternzeit für deinen Partner gewähren. Dein Partner muss sie auch spätestens 7 Wochen vor Beginn der Elternzeit anzeigen bei seiner Firma. Allerdings hat er nur bis max. 8 Wochen vor Beginn Sonderkündigungsschutz.
Wenn er also 10 Wochen vor Antritt die Elternzeit beantragt, dann kann er theoretisch noch gekündigt werden. Ich hoffe du verstehst was ich meine.

Er muss dann aber volle Monate zuhause bleiben. Dann bekommt er 67% seines Nettogehaltes. Du bekommst in der Zeit dann nichts, wenn er die Partnermonate im Anschluss an deine 12 Monate nimmt. Dein Partner darf zwar während seiner Partnermonate bis zu 30 Stunden pro Woche arbeiten, allerdings wird das dann bei seinem Elterngeld angerechnet.

Beitrag von luniva 11.09.08 - 07:37 Uhr

Danke für die schnelle antwort.
Aber ich glaube um die 2 Partnermonate kann sich nicht jeder leisten.

Aber hat mir weitergeholfen werde jetzt noch beim Steuerberater nachfragen.

Grüße