Dalmatinerprofis hier? Und auch an alle Hundefreunde

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von mathismommy 10.09.08 - 21:28 Uhr

Hallo
eigentlich bin ich hier stille Leserin aber heute stelle ich auch mal eine oder besser gesagt mehrere fragen:
Wir überlegen seit längerem ob wir uns einen Hund anschaffen sollen/können ;-)
Mir gefällt der Dalmatiner ganz besonders gut und ich bin mir sicher, dass ich mir eines Tages einen anschaffen werde. Bei dem was ich im Internet gelsen habe zweifel ich nun aber doch stark daran, dass dies mein Ersthund werden wird #kratz
Mein Sohn ist erst 6 Monate alt und ich habe schon von Dalmatinern gelesen, die überhaupt nicht kinderfreundlich sind und erst Recht nicht bei Kindern unter 5 Jahren.
Sicherlich kommt es nicht nur auf die Rasse an sondern auch auf den Charakter des Hundes.
Des weiteren habe ich gehört, dass es fast unmöglich sein soll einen Dalmi mal ein oder zwei Stunden allein zu lassen und das finde ich schon wichtig.
Natürlich möchte ich einen Hund der aktiv am Familienleben teilnimmt aber man kann einfach nicht überall mit Hund auftauchen :-p

Meine zweite Rasse die ich einfach nur klasse finde wäre ein Labrador. Mit dieser Rasse habe ich mehr Erfahrungen- aus zweiter Hand: Meine Mutter hat einen ;-)
Ich denke bei dieser Rasse ist die Gefahr, dass mal einer kinderuntauglich ist fast auszuschließen.

Allerdings würde mich mal intressieren ob es hier überhaupt Leute gibt die sich einen Hund zugelegt haben als ihre Kinder klein waren. (Muss jetzt nicht unbedingt 6Monate sein kann auch ruhig Kleinkind sein)
Ich finde es schön für die Kleinen wenn sie sozusagen miteinander groß werden.

Vielen Dank für Antworten #blume

Britta#stern

Beitrag von dominiksmami 10.09.08 - 21:52 Uhr

Halli hallo,

also ausschliessen kann man eine kinderunfreundlichkeit bei keiner Rasse denke ich, weil es eben meist auf die "Rahmenbedingungen" des einzelnen Hundes ankommt. Da kann ein Dalmi genau so freundlich sein wie ein Labi.

Die Dalmatiner die ich kenne, neigen allerdings zu einem ausgeprägten Selbstbewußtsein..einhergehend mit einer gewissen Sturheit und das macht sie wohll nicht gerade zu Anfängerhunden, denke ich.
Labis sind meist lenkbarer....neigen aber sehr, sehr oft zu Hüft- und Rückenproblemen, da muß man eben sehr gut auf die Zucht achten.

Alles in allem...gibt es sicherlich Rassenmerkmale die einen Hund empfehlenswert für eine Familie machen, aber wie du selber sagst hängt es viel vom einzelnen Hund hab!
Als mein Sohn geboren wurde hatten wir einen Pudelterriermischling...ein Engel von einem Hund und das optimale für Babys *g*
Als mein Sohn 5 war ist er leider gestorben ( war der Hund meiner Eltern). ein halbes Jahr später habe ich mir einen Hund aus dem Tierheim geholt...13 Wochen alt und ein Dackeljackrusselstaffordshiremis...ja hört sich böööse an hm..ist er aber nicht...er ist wild, ungestüm und völlig rücksichtslos, aber das auf absolut gutmütige Art und Weise und mit gigantisch hoher Reizschwelle...genau das richtige um mit den Jungs hier mitzuhalten wenn die um ihn herum toben...viele Hunde bekommen da Angst...er findest bärig *g*

Also wie gesagt..es gibt sicher für jede Familie den passenden Hund...genau den zu finden ist aber die Kunst!

Ich wünsche euch ganz viel Glück bei der Suche.

liebe Grüße

Andrea

Beitrag von nikki300679 11.09.08 - 08:54 Uhr

Hallo!
Ja wir hatten einen Hund (also wir hatten immer Hunde) als meine Kids geboren wurden. Als mein Sohn geboren wurde war unsere Gina gestorben also bin ich mit Babytrage im Arm los und hab wieder nen Welpen gekauft.
Achte drauf das du einen jungen Hund nimmst, die kannst du noch Sozialisieren. Geh mit deinem Sohn zum Züchter. Eigendlich ist es ein Ideales Alter um einen Welpen zu holen denn dein Kleiner ist noch nicht mobil genug um den Hund zu triezen und so können beide gemeinsam aufwachsen. Das gibt dann meistens Freunde fürs Leben.
Oder Dalmi ja oder nein kann ich nicht sagen, aber Labbis sind Ideale Familienhunde. Nur auf die zucht achten wegen der HD.
Ja dann solltest du auf die Einhaltung der Impftermine achten und regelmäßig den Hundi entwurmen. Dann dürfte nix passieren.
LG und viel Spaß mit dem Wuffel
Nikki

Beitrag von risala 11.09.08 - 09:48 Uhr

Hi!

Erstmal zu Hund mit Kleinkind: Ich war gerade 3 als meine Eltern unseren Bernhardiner gekauft haben - einen besseren Freund hätte ich mir nicht wünschen können.

Wir hatten bereits unsere Spitzin, als ich schwanger wurde und haben unseren Pancho aus dem TH geolt, als Fabian 5 Wochen alt war. Als Fabian gerade 2 geworden war kam noch unser Spike dazu. Klappt prima, aber man muss halt die Kinder im Auge haben ;-) Und der Hund muss Rückzugsmöglichkeiten haben, die für das Kind tabu sind. Dann klappt das auch.

Ein Dalmatiner ist ein wunderschöner Hund, aber nicht leicht erziehbar. Diese Hunde brauchen, um ausgeglichen zu sein, sehr viel Kopfarbeit und Auslauf (liefen früher am Pferd und an der Kutsche als ideale Begleithunde mit). Dalmis, die nicht ausgelastet werden, entwickeln wie alle arbeitsintensiven Hunde, irgendwann unerwünschte Verhaltensweisen. Ich kenne ein paar, die deshalb Möbel zerlegt haben, anfingen zu schnappen bzw. im ganzen "verdreht" wurden. Einfach aus Langeweile. Außerdem sind sie oft sehr selbstbewusst, was sie mMn für Änfänger nur bedingt eignet.

Labbis mag ich selbst nur bedingt. Die meisten sind mir zu träge und zu sehr Modehund - was viele Krankheiten mit sich bringt (meine Freundin hat einen). Außerdem haaren sie noch mehr als unser Spitz. Ist aber nur meine ganz persönl. Einstellung. Kinderlieb sind die meisten.

Hast du diese "Auswahl" nach dem Äußeren getroffen? Falls ja, kann ich Dir nur empfehlen eine Liste zu machen, was Du von dem Hund erwartest (Eigenschaften) und was Du dem Hund bieten kannst (Auslastung, Zeit, etc.). Und dann schau Dich nochmal um.

Ach ja, auch Dalmis können lernen alleine zu bleiben - wie jeder andere Hund auch.

Gruß
Kim

Beitrag von smr 11.09.08 - 11:19 Uhr

Hallo Britta!
Ich glaube, es gibt keine Hunderasse, die unfreundlich zu Kindern ist! Es kommt immer auf die Vorgeschichte an, hast Du einen Welpen oder einen mit Vorgeschichte etc.

Du solltest Dir eine Liste machen, was Du von dem Hund erwartest und was Du für Erwartungen des Hundes erfüllen kannst.

Ein Dalmatiner muß auf jeden Fall beschäfigt werden, die sind sehr lauffreudig und wenn Du das nicht bieten kannst, hast Du einen unausgeglichenen und nervösen Hund zuhause.

Zum Labrador kann ich nicht wirklich was sagen, außer, daß es ein ganz schöner Modehund geworden ist, den eine Zeitlang jede Familie haben mußte und dies meist auf Kosten der Gesundheit des Hundes geht ( Massenzucht oder Vermehrung ).

Lies Dich einfach ein wenig schlau über die einzelnen Rassen und schau dann weiter.

Ach so: wenn Kinder und Hunde miteinander aufwachsen ist das was ganz tolles. Wir hatten bei der Geburt unseres Sohnes schon 2 alte Hunde und haben uns nun noch einen Welpen geholt. Mit den zwei alten Herrschaften kann er wunderbar kuscheln und mit dem Jungspund tobt er rum, tolle Sache.
LG
Sandra

Beitrag von annelie.77 11.09.08 - 11:43 Uhr

Hallo Britta,

also wir haben einen Dalmatiner und ich liebe diese Rasse, ABER...

wie schon einige vor mir geschrieben haben, diese Hunde sind anstrengend, weil
-viel Auslauf
-viel Liebe (nicht nur die, die sie selber brauchen, sie können dich auch mit ihrer Liebe erdrücken ;-) )
-viel Selbstbewusstsein
-viel Beschäftigung
-viel Eifersucht

Also wir bekommen in ein paar Wochen auch ein Baby und ich bin gespannt, wie Noah damit zurecht kommen wird, im Moment beschützt er mich vor allem und jedem, aber im Rahmen.

Bei fremden Kindern ist es so, dass er sie interessant findet, auch mit ihnen spielt, sich anfassen lässt etc, aber wenn er keine Lust mehr hat, dann muss er auch gehen können!

Also allein bleiben können Dalamtiner natürlich auch, es ist eben nur zu bedenken, dass diese Hunde echten Familienanschluss brauchen, also nicht zu oft allein sein wollen.

Also ich kann dir die Rasse nur empfehlen, wie gesagt, ich bin total verliebt ... #herzlich

Wenn du Fragen hast - frag einfach ;-)

LG
Anne

Beitrag von doucefrance 11.09.08 - 12:22 Uhr

Familienhunde, ja da gehen die Meinungen auseinander.
ich denke, es kommt immer auf den Charakter des Hundes an.

Allerdings meine ich, eine Hunderasse mit von Natur aus hoher Reizschwelle (ist meist ruhiger) erträgt Kinder und Kleinstkinder besser als eine, die sowieso schnell hibbelig wird.

Wir haben einen Neufundländer gehabt(werden auch wieder einen bekommen) und ihn eben wegen seiner Kinder- und Familienfreundlichkeit ausgesucht. Gegenüber vielen anderen Rassen ist er die reinste Schlaftablette;-), dafür geht er in seinem Element dem Wasser total auf. Allerdings ist er mit seinem vielen langen Fell und auf Grund seiner imposanten Größe nicht jedermanns Fall. Dafür lieben ihn die Kinder mit seinem knudddeligen Teddygesicht und der Gemütlichkeit....

Aber egal welche Rasse, ich würde mich immer gegen die gerade in Mode geratenen Rassen entscheiden oder wirklich einen sehr sehr guten Züchter versuchen zu finden. Denn gerade bei Labrador und Golden Retriever, die ja im Moment absolut in sind, gibt es vermehrt rassespezifische Krankheiten, obwohl die Züchter schon versuchen, dagegen anzugehen, indem sie sich Zuchtrüden aussuchen, die noch nicht so viele Welpenwürfe hervorgebracht haben.

wir haben es damals so gemacht, dass wir uns Hundebücher mit den verschiedensten Rassen ausgeliehen oder auch gekauft haben, dann die Rassen, die in die engere Wahl kamen, uns näher angesehen haben. Wir haben Züchter aufgesucht, um die Tier in natura zu sehen und viele Gespräche mit den verschiedenen Züchtern geführt.

So eine Anschaffung will für viele Jahre Familienmitglied sein, wie Du ja auch schreibst, und je mehr Infos, desto weniger die chance, dass man hinterher unglücklich mit seiner Wahl wird -aus welchen Gründen auch immer.

Beitrag von zauberfee1975 12.09.08 - 17:05 Uhr

Huhu

ich finde Dalmatiner auch klasse und wollte immer einen haben. Allerdings habe ich mich wg unserem Kleinkind dagegen entschieden. Dalmatiner sind sehr selbstbewusst und wissen das:-)
Wir haben aus einer Tierschutzorga unseren Bob bekommen- einen Pointermix. Sieht auch etwas aus wie ein Dalmatiner, hat viele kleine schwarze Punkte ( und auch große).
Pointer sind nicht so ganz einfach vor allem wg dem Jagdtrieb. Da aber Bob kein reiner Pointer ist, ist auch der Jagdtrieb nicht sooo ausgeprägt.
Für uns ist er der perfekte Hund- braucht aber viel Auslauf und Beschäftigung.

Mit unserem SOhn ( 2,5 Jahre) geht er wunderbar um und auch andere Kinder und Baby's sind kein Problem.

WIr waren in vielen vielen Tierheimen und immerwieder wurden wir wg unserm Kleinkind abgewiesen..

Mittlerweile habe ich eine Dalmatinerdame kennen gelernt die gar nicht den Geschichten über Dalmatiner entspricht. Lissi ist so lieb, folgsam, anhänglich und total Kindervernarrt. Wenn sie bei Spaziergängen Magnus sieht trottet zu ihm hin und fordert ihn zum schmusen und streicheln auf.... Hach ja:-)

Es gibt also solche und solche...