Wie überbrücke ich sinnvoll bis zum KiTa-Start?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jacky79 11.09.08 - 07:41 Uhr

Hallo!

Seit Sep. arbeite ich wieder an 2 bis 3 Nachmittagen/Woche. Das war alles ganz kurzfristig und ich habe mit einigem Aufwand eine liebe Tagesmutter gefunden. Am Mo. wäre der erste Tag bei der TaMu. Nun habe ich jedoch seit gestern eine Zusage für einen (nur schwer zu ergatternden KiTa-Platz) ab Nov. erhalten! :-)

Was mach ich jetzt?

Soll ich meine Tochter (15 Monate alt) die paar Wochen bis Nov. bei der TaMu unterbringen und dann gleich wieder in ein anderes Umfeld, die KiTa, bringen?

Stecken das die Kleinen ohne Weiteres so weg? Wie sind Eure Erfahrungen?

Beitrag von nino 11.09.08 - 08:23 Uhr

Hallo jacky,

also ich denke du solltest warten. Die Eingewöhnung eines Kindes entspricht ungefähr 3-4 Wochen.
Dann erst kann man sagen dass die einigermaßen gerne dort bleiben.

Dann wäre ja schon Oktober. Wenn du irgendeine andere Möglichkeit hast deine Tochter für ein paar Wochen bei Freunden während der Arbeit unterzubringen, wäre das wohl die beste Möglichkeit.

Alles Liebe

Nino

Beitrag von nuckelspucker 11.09.08 - 08:37 Uhr

hey,

ich würde das kind nicht erst hier und dann dort eingewöhnen.

wenn es irgendwie geht, dann warte auf den KITA-start.

lg claudia

Beitrag von knochenmaid 11.09.08 - 08:41 Uhr

Hallo!

Wo ist die Kleine denn jetzt untergebracht?
Kannst du das beibehalten?

Wenn nicht würde ich die Lösung mit der Tagesmutti schon gut heißen.
Eingewöhnungszeit hin, oder her, hier geht es um ne Arbeit, die du behalten und mit der du Geld verdienen möchtest
Dein Kind wird schon nicht wegen 2-3 Nachmittage pro Woche zum Psychozombi.

Heutzutage ist das nunmal so, dass du ne Gelegenheit so schnell wie möglich beim Schopfe packen musst. Ich hab noch keinen Arbeitgeber erlebt, der Rücksicht auf die Eingewöhnungszeit der Kinder seines neuen Angestellten nimmt. Selbst meine Chefin (auch 2 kleine Kinder) tut das nicht.

LG
Kathrin + Jonas Antares *24.10.06

Beitrag von zaubertroll1972 11.09.08 - 09:34 Uhr

Hallo,
wenn Du nur 2 oder 3 tage arbeitest dann reicht doch die Tagesmutter aus.
Ich würde ein so kleines Kind nicht in die Kita geben wenn ich nicht dringend müßte.
Eine Tagesmutter finde ich da weitaus passender. Ich finde in dem Alter das häusliche Umfeld und eine private Atmosphäre viel geeigneter. In der Kita wird von den Kleinsten gleich zuviel gefordert.

LG Z.

Beitrag von reini77 11.09.08 - 10:02 Uhr

hallo,

so ein quatsch!!! eine gut kita fordert auch die kleinen nicht zuviel und nicht zuwening.
schon mal dran gedacht, dass ne tagesmutter ein vielfaches von nem kitaplatz kostet (jedenfalls hier) und sich das nicht jeder einfach so leisten kann, trotz arbeit.

lg reini

Beitrag von zaubertroll1972 11.09.08 - 21:02 Uhr

Hallo,

jeder sieht die Dinge eben anders und jeder setzt seine Prioritäten anders.
Wiso muß ein Kind in die Kita wenn die Mutter 2-3 Tage arbeitet?
Ich schätze eine Tagesmutter ist günstiger wenn das Kind nur nach Bedarf hingeht als ein Kita Platz den man monatlich voll zahlen muß plus Essensgeld.
LG Z.

Beitrag von reini77 12.09.08 - 08:10 Uhr

hallo,

ich hatte mein kind drei tage die woche á 6 Stunden bei einer tamu. das kostete mich das 6 fache von dem ganztageskindergartenplatz den wir jetzt haben. nur mal so zur info. das mag in jedem bundesland anders sein. hier in in nrw ist es so und für mich eindeutig ein zeichen dafür, dass es hier von der politik nicht gewollt ist das mütter mit unter dreijährigen arbeiten gehen. naja angeblich soll es sich ja ändern...

im großen finde ich eine tamu auch gut für so kleine mäuse, aber hier kosten sie eben ein schweingeld.

lg reini

Beitrag von zaubertroll1972 12.09.08 - 11:41 Uhr

Hallo,
nur mal so zur Info...ich wohne selber in NRW.
Ich kenne einige die ihre Kids zur Tagesmutter geben und die zahlen pro Std. etwa 4-5 Euro plus Essen.
Ich habe die Liste der Kindergartenbeiträge gerade nicht zur Hand aber bin mir sicher daß die Kosten höher sind, zumal die Betreuung ja nur an 2- 3 tagen gewünscht ist.
Hier wurde nach Meinungen gefragt und ich habe meine gesagt.
Mir ist es letztendlich so ziemlich egal wer sein Kind mit wievielen Jahren wohin bringt.
Ich weiß nur soviel, daß ich mein Kind in diesem Alter in keine Kita gesteckt hätte. Und wäre ich auf`s Arbeiten angewiesen hätte ich mich für eine Tagesmutter entschieden.
Selbst wenn`s teurer wäre.....alles auf Kosten der Kinder geht für mich gar nicht.
Mir ist es wichtig daß mein Kind gut und altersgerecht betreut wird und nicht hauptsache betreut und möglichst billig.

LG Z.

Beitrag von reini77 12.09.08 - 11:55 Uhr

ich sehe das genauso wie du. gute betreuung darf ruhig etwas kosten. 3 tage die woche 6 stunden tamu kosten im monat ca. 300 euro, egal was du monatlich verdienst. soviel zahlst du für die kita für eine ganztagesbetreuung mit einem guten jahresgehalt von zwei personen.

aber es ist eben nicht so:
kita = schlechte betreuung
tamu = gute betreuung
es gibt nicht nur schwarz und weiß.

kita kosten sind abhängig vom gehalt, tamukosten nicht.
so siehts aus. verdienst du gut kosten tamu und kita natürlich gleich viel oder ähnlich. verdienst du nicht so gut oder bist vielleicht noch in der ausbildung ist die tamu eindeutig sie teurere lösung. ich sauge mir die zahlen ja nicht aus den fingern. ich habs am eigenen leib erfahren.

lg reini

p.s. mir ist auch wurscht wohin andere leute ihre kinder stecken. ich bin nur gegen dieses schubladendenken und vorgefertigte meinungen. und gegen leute, die meinen sich mit halbwissen meinungen bilden zu können.

Beitrag von zaubertroll1972 12.09.08 - 14:12 Uhr

Danke für Deinen Ausführungen....leider war nichts dabei was nicht bereits jeder weiß!

"p.s. mir ist auch wurscht wohin andere leute ihre kinder stecken. ich bin nur gegen dieses schubladendenken und vorgefertigte meinungen. und gegen leute, die meinen sich mit halbwissen meinungen bilden zu können. "

Falls Du mich damit meinst...sorry...aber das trifft überhaupt nicht auf mich zu! Von daher mußt Du sowas nicht schreiben.

Ich denke es wurde nun auch alles gesagt. Ich habe hier der TE auch nicht geantwortet um mit anderen über Kita oder Tamu Gebühren zu diskutieren.
Für mich ist das eh nicht interessant.
Z.

Beitrag von mallorca456 11.09.08 - 10:50 Uhr

sehe ich genauso !
Ich habs oft miterlebt wie die kleinen leiden in der Krippe :-( und die Erzieher völlig überfordert sind ! Aber da hat halt jeder seine Meinung !
Ich würde auch versuchen ein Kind unter 3 bei Mama oder Tamu zu lassen wenn es irgendwie geht !
Aber es geht nun mal nicht bei jedem das sit mri klar !

Lg