Erneutes Schreiben über Grundschuld-Justizkasse?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von nino 11.09.08 - 08:20 Uhr

Hallo,

wir haben uns im November letzten Jahres eine Eigentumswohnung gekauft.
Mit der Kaufabwicklung haben wir natürlich auch diverse Verwaltungskosten bezahlt.

Jetzt fast ein Jahr später bekommen wir eine Auflistung von Kosten u.a. über Grundschuld und Eigentumsveränderung, sowie Grundpfandsrechtsbrief.

Alles in allem sollen wir noch mal innerhalb von 14 Tagen knapp 750 Euro an die Justizkasse bezahlen.

Wer kann mir hierzu was sagen? Ich dachte ich hätte diese Gebühren bereits damals bezahlt.

Ist ja auch nicht gerade wenig was die da verlangen.

Kennt das jemand? Ich dachte immer alles läuft über den Notar.

werd auch demnächst bei meinem Notar noch mal nachhacken.
Wollte nur vorab schon mal eine Meinung.

Danke

Nino

Beitrag von tinalein123 11.09.08 - 08:26 Uhr

"Ich dachte, ich hätte diese Gebühren damals bezahlt?"
----------

Ja, das mußt DU doch wissen, was Du bezahlt hast? Nimm Deine Unterlagen und guck nach, das solltest Du eigentlich alles schön ordentlich abgeheftet haben.

Allerdings dauern Umschreibungen und Grundbucheintragungen je nach Amtsgericht schon mal etwas länger, von daher kann das schon passen, wenn da jetzt erst eine Gebührenrechnung kommt.

Beitrag von schokobine 11.09.08 - 08:48 Uhr

Schau in deinen Unterlagen nach, was du schon alles bezahlt hast. Du müsstest ja über alles entsprechende Kostenrechnungen (vom Notar und vom Grundbuchamt) haben.

Für mich hört sich das allerdings ganz normal an. Die Eigentumsumschreibung dauert ja immer ne ganze Weile und danach werden halt nochmal die entsprechenden Gerichtskosten abgerechnet. Mit Sicherheit habt ihr ja schon mal Gebühren für die Beurkundung der Grundschuld an den Notar gezahlt - aber eben nicht ans Gericht für die entsprechende Eintragung im Grundbuch. Und das steht jetzt halt an... ;-)

LG Sabine

Beitrag von anne53 11.09.08 - 08:49 Uhr

Hallo,

ihr habt wohl auf die Eigentumswohnung eine Grundschuld eintragen lassen und diese Kosten werden extra berechnet. Fragt doch euren Notar, der muss es ja wissen.

Gruß

Anne#herzlich