Bauchweh vor jedem Kindergeburtstag - leider länger als ich wollte

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von miss-bennett 11.09.08 - 09:03 Uhr

Hallo zusammen!

Bin ziemlich frisch hier, lese aber schon länger Eure Beiträge. Und in vielen erkenne ich meine Situation.

Es geht darum, dass meine Schwägerin bei meiner Schwiegermutter wohnt. Sie hat zwei Kinder (7 und 10), um die sich Oma kümmert, da die gute Frau dauernd "arbeitet". Oma muss sogar Kleider für die Kinder auf den Flohmärkten kaufen. Schwägerin kümmert sich weniger darum. Sie ist geschieden und ihr Freund wohnt auch dort. Die Wohnräume und die Küche teilen sie sich alle Zusammen - also, ein Haushalt.
Wir wurden Jahrelang zu keinem Kindergeburtstag eingeladen. Wir dagegen laden sie immer ein. Und da geht das Theater los: An dem Tag der Feier können sie nicht, also am WE drauf, was dann aber auch nicht geht und dann wird noch mal umdisponiert... Ob sie dann überhaupt kommen ist fraglich. Kotz! Geschenke gibt´s auch so gut wie keine. Anrufen und gratulieren wollen sie auch nicht. Oma kommt natürlich immer, aber dann bringt sie die Jungs mit. Find ich allerdings nicht in Ordnung, denn meine Kinder wollen sie nicht dabei haben, da sie selbst bei denen nicht eingeladen waren. Und der Bruder meines Mannes hat auch einen Sohn, den Oma auch gerne anschleppt, obwohl keiner von uns zu seinem Geburtstag eingeladen wird. Der Abschuss ist, dass dann auch noch die Jungs des Freundes angeschleppt werden. Dann habe ich also 5 recht wilde Kinder da, die ich gar nicht dabei haben wollte.
Wenn wir Oma besuchen möchten, besuchen wir auch sie automatisch, und das ist richtig belastend. Sie beide mögen mich nicht, ihr Sohn/Bruder ist weg und wohnt nicht mit ihnen schon seit 12 Jahren und daran bin ich schuld. Da sind noch viele Sachen vorgefallen in dieser ganzen Zeit, aber meinem Mann zu Liebe reiße ich mich zusammen und bin freundlich, aber auf Distanz. Es ist nämlich so, dass meine Schwiegermutter etwas beleidigend ist, taktlos und in vielen Hinsichten intolerant. Die Schwägerin wiederum ist eine zwanghafte Lügnerin. Egal was jemand erzählt, lügt sie um einen zu toppen (z.B. soll ihr Kind 5200 g bei der Geburt gewogen haben, wobei das Kind gerade mal 3 kg wog) und sie "kennt" immer ganz tolle Leute... So habe ich sie aber akzeptiert, denn ich glaube, dass sie an irgendeinem tollen Syndrom leidet.
Nun ist es so, dass meinem Mann langsam der Kragen platzt und er tut mit richtig leid. Wenn ich dabei bin sind sie ganz komisch, sagt er. Sein Bruder, der auch dort in der Nachbarschaft wohnt, ebenso. Wenn Oma uns besucht, schleppt sie immer ihre Enkelinder mit an, ob wir wollen oder nicht, und geht raus, um in ihrem Auto etwas zu essen, selbst wenn wir sie zum Essen eingeladen haben.

Egal was bei uns gefeiert wird, bekomme ich Bauchweh. Bei 6 Kindergeburtstagen im Jahr bedeutet es eine Menge Bauchschmerzen #schmoll

Meine Jungs haben Ihre Geburtstage in zwei Wochen, mitten in der Woche, also wenn wir Oma einladen, wird sie nicht kommen können, ohne diese Kinder anschleppen zu wollen. #wolke Die Kinder vermissen meine und Familie muss zusammen halten... bla, bla, bla... Komisch, dass nur wir so was zu hören bekommen.
Gestern hat der Ältere von den Neffen Geburtstag gefeiert. Das habe ich meinem Mann gesagt, damit er den Jungen anruft, denn er ist sein Taufpate. Es kam aber keine Einladung (sie wohnen ca. 50 km entfernt) und abends rief die Schwägerin an unter einem ganz doofen Vorwand, damit mein Mann seinem Patenkind gratuliert.

Mein Mann hat nur noch den Kopf geschüttelt.

Mein Problem ist: Wie sagen wir der Oma, dass sie bitte ohne die Kinder her kommt, ohne sie zu beleidigen??? Denn sie wird garantiert einschnappen.

Egal wie meine Schwiegermutter ist, sie ist nicht mehr die jüngste von uns, sie hat vieles durchgemacht und die ist Mutter meines Mannes und Oma meiner Kinder und ich werde meine Zunge im Zaum halten. Ich kann sie nicht verändern, sondern mein Benehmen anpassen. Nur bei dem Thema "Geburtstage" platzt mir der kragen.

Was soll ich tun?

Beitrag von danny0903 11.09.08 - 09:11 Uhr

Sagen, was Sache ist.

Eure Kinder möchten die anderen Enkel von Oma nicht sehen, sondern sie auch mal für sich haben.

Ihr möchtet nicht, dass die Kinder mitkommen, dann steht dazu. Die Kinder haben Eltern und müssen nicht bei allen Aktivitäten der Oma mitgehen.

Wenn Ihr etwas nicht wollt, dann steht auch dazu. Das ist schwierig, aber es lohnt sich.

Die Formulierung könnte weniger hart sein.
Netter als "Wir wollen nicht, dass die Kinder xy mitkommen" klingt "Unsere möchten gerne Zeit mit dir alleine verbringen".

Ansonsten ist es Omas Entscheidung ob sie kommt oder nicht.

Beitrag von miss-bennett 11.09.08 - 12:45 Uhr

Die Formulierung ist es ja was mir den Kopf zerbricht! Ich habe das Gefühl, dass man es sagen kann wie man will, sie wird es auf die schlimmste Art auffassen und beleidigt sein. Von der Schwägerin wird der Horor kommen. Und sie werden sich meinen Mann vorknopfen. Ich kann mir auch vorstellen, dass ich böse beschimpft werde. Meine Schwägerin ist ein Miststück uns mit solchen kann ich überhaupt nicht umgehen. Das ist die Sorte der Menschen, bei denen nur eine Ohrfeige was bringt.
Ich habe schon ab und zu gesagt, dass unsere Kinder sie nicht mehr als eigene sondern als die Oma der anderen Kindern betrachten. Es gibt keine Grenze mehr, sie kümmert sich mehr um die Kinder als die Mutter der Kinder und sie vergisst, dass sie "nur" die Oma ist. Das ganze ist nicht normal. Ich habe Oma mal eingeladen und sie kam nicht, weil sie HA´s machen musste mit denen. Oder zum Arzt oder oder oder ... Ich sagte ihr, unsere Kinder möchten mal mit der Oma alleine was unternehmen. Daraufhin lachte sie nur wie verrückt und sagte, dass sie glücklich ist, wenn sie so viele Enkelkinder wie möglich um sich herum hat. Was unsere Kinder wollen will sie anscheinend gar nicht wissen :-( Nur die Wünsche der anderen Kinder sind wichtig

Ja, und wenn sie mal alleine kommt, dann erzählt sie nur von diesen Kindern, was sie so machen, was sie erzählen... Ich hörte irgendwann gar nicht mehr zu, mittlerweile sage ich ihr, dass ich selber 6 Kinder habe und das alles kenne und nicht mehr hören möchte... die letzten beide male hat sie sie überhaupt nicht mehr erwähnt. Aber dafür war der Sohn des Schwagers dabei #klatsch

Ich werde es ganz feige meinem Mann überlassen. Es sind ja seine Mutter und Schwester, soll er sich mit denen plagen, wenn ihm schon der Kragen platzt ;-)

Beitrag von alpenbaby711 11.09.08 - 11:04 Uhr

Also ich würde ganz klar sagen, das es der Geburtstag der Kinder ist und sie die Oma einladen aber bitte ohne die Kinder. Wenn sie nicht ohne kommen kann soll sie daheim bleiben. Wenn sie mit den Kids, ohne Absprache, vor der Türe steht würde ich sie wenn ich hart bin wieder heim schicken. Klar Sache. Weil wenn deine Kinder bei den anderen nicht erwünscht sind, dann brauchen sie sowieso nicht zu euch. Den Terror würde ich mir ganz schnell abbinden vom Bein.
Ela

Beitrag von miss-bennett 11.09.08 - 12:48 Uhr

Da hast Du recht, aber sie weiß, dass ich nicht hart genug bin, um sie an der Tür abzuweisen. Sie weiß schon genau, was sie tut.

Aber anders rum, sie würde sich nie im Leben trauen, meine Kinder zu ihrer Tochter zu bringen, wenn sie sie nicht eingeladen hat (als ob ich´s überhaupt erlauben würde)

Sollte ich vielleicht einfach härter werden??? Ich habe ohnehin nur Ärger von der Seite...

Danke Dir und Gruß

Miss Bennett

Beitrag von alpenbaby711 13.09.08 - 20:29 Uhr

Ich denke das liegt der Hammer begraben. Wenn sie weiß das du sowieso nichts macht weil du möglicheweise zu weich bist wird es das sein: Dann kann sie dich ja ausnutzen weil eh nichts passiert. Damit wird es aber auch nicht aufhören weil es ja keine Konsequenzen gibt. Ich denke schon das du in sofern härter werden muss und klar deine Wünsche durchsetzt. Wenn du auch von deren Seite nur Ärger hast kommts ja auf die Leute auch nicht wirklich an. Ich kenn das gut wenn auch anders. Ich hab mich 25 Jahre regelrecht mit der Meinung meiner Eltern unterdrücken lassen. Bei meiner Hochzeit hab ich mich das erste Mal komplett durchgesetzt und mich nicht verplanen lassen sondern mit meinem Mann alleine entschieden. Danach war Ärger angesagt weil weil sie nicht das sagen hatten. Tja irgendwann sollte man erwachsen werden. Ich hab allerdings schon seit ich 18 war alleine gewohnt. Und sollte mit 22 noch Hausarrest in meiner eignen Bude kriege, grins. Irre oder?
Ela

Beitrag von -neugierig- 11.09.08 - 11:31 Uhr

Hallo,

ich schließe mich den Vorrednern an und würde auch sagen, dass es der Geburtstag Deines Kindes ist und dann darf das Kind auch entscheiden, wen es einlädt und muss sich nicht mit uneingeladenen "Gästen" arrangieren.

Ich persönlich würde es schwierig finden, die Oma wieder nach Hause zu schicken, falls sie wirklich wieder Enkel oder Freunde der Enkel im Schlepptau hat, aber wahrscheinlich bin ich zu harmoniesüchtig.

Ich drücke Dir die Daumen, dass Ihr es der Oma verklickern könnt und dass sie sich dann auch daran hält!

LG -neugierig-#klee

Beitrag von miss-bennett 11.09.08 - 12:28 Uhr

Das ist ja auch mein Problem: Harmoniesucht! Wenn ich mich mal gegen etwas aufgelehnt habe, dann wurde ich vom Schwiegermutter/Schwägerin/Schwager angeschwiegen oder es gab böse Worte...

Das geht mir auf den Magen.

Ich werde sie nie von der Tür scheuchen und das weiß sie, glaube ich, und darum macht sie so weiter.

Danke Dir für Deine trostenden Worte und Gruß,

Miss Bennett

Beitrag von venuscassandra 11.09.08 - 13:09 Uhr

Huhu,

also wir haben auch so einen lügnerischen Fall in der Familie meines Mannes...
Und nachdem sie uns übelst mit rein gezogen haben haben wir den Kontakt abgebrochen...
In eurem Fall würde ich es wahrscheinlich so handhaben, dass ich einmal reinen Tisch machen würde, sprich Schwägerin und Oma an den Tisch und die Dinge ansprechen!
Es wird unausweichlich sein, dass sie "sauer" und "beleidigt" sein werden... da müsst ihr dann durch!
Oder ihr macht so weiter und bekommt womöglich irgendwann ein Magengeschwür!

LG
Sandra

Beitrag von paulfort35 11.09.08 - 13:15 Uhr

Hallo,
ich kann mich meinen Vorschreiberinnen nur anschliessen: sagen was Sache ist. Allerdings mit einer Änderung: nicht als begründung nehmen, dass Deine Kinder die Oma mal alleine sehen wollen, sondern die Wahrheit: dass sie seit Jahren nie eingeladen werden bei den Cousins und selber aber immer die Cousins eingeladen haben. Und dass jetzt aber mal Schluß ist, da nie eine Antwort kommt. Und dass Du und Dein Mann es deshalb nicht mehr einseht, dass ihr nie eingeladen werdet, aber die anderen immer mitgebracht werden von der Oma. Und dass ihr euch deshalb auf die Oma - aber alleine - freut.

Es ist nie schön, dass das auf dem Rücken der Kinder ausgetragen wird, die Cousins werden sicher traurig sein. Sie können ja auch nichts dafür. Ich würde deshalb nicht nur mit der Oma, sondern auch mit der Schwägerin reden. Das sollte aber Dein Mann machen.

Beitrag von miss-bennett 11.09.08 - 13:45 Uhr

Ja, das mit den Kindern tut mir auch weh, denn ich habe nichts gegen die Kinder, sondern gegen die Art, auf die man uns für dumm verkauft und unsere Wünsche ignoriert.
Und Du hast recht, mein Mann wird das übernehmen müssen, denn wenn ich etwas sage, glauben sie alle, dass ich gegen den Willen meines Mannes handle... er ist der Arme und ich die Böse.
Warte mal ab, wie sie böse werden, wenn sie merken, dass ich eher die harmonibedürftigere von uns beiden war ;-)

Beitrag von ichclaudia 11.09.08 - 21:19 Uhr

Hallo,

bei uns wird innerhalb der Familie gar nicht eingeladen, jeder weiß, wann der andere GEburtstag hat und jeder fährt überall hin ! Unabhängig davon: Dein Mann ist Taufpate, der braucht gar keine Einladung ! Darf ich nur mal fragen, inwieweit er sich als Taufpate engagiert ? Kann es evtl. sein, dass seine Schwester enttäuscht ist, weil er so wenig mit seinem Patenkind unternimmt, wenn er da noch nichtmal anrufen mag zum Geburtstag ??
Die Paten meines Sohnes sind beide sehr engagiert. Die Patentante holt ihn 1 x im Monat und macht was schönes mit ihm (Eis essen gehen, Kinder-Mitmach-Zirkus, Ausflug zur Kieler Woche, zum Riesen-Trampolin, Indoor-Spielplatz, im Sommer an den Strand oder ins Freibad) und der Patenonkel tut es ihr gleich. Der Patenonkel hat jetzt zum letzten GEburtstag eine Piratentorte gebacken und ihm einen gemeinsamen Ausflug in einen Freizeitpark geschenkt, auch holt er ihn so alle 3 - 4 wochen mal aus der Kita ab und macht mit ihm eine Radtour oder mal ein Picknick neben dem Spielplatz;-)

Ich wäre enttäuscht, wenn dem nicht so wäre.#schwitz Ich find es schön, dass unsere Paten echtes Interesse an "ihrem" Kind haben.

Aber ich kann durchaus auch dich bzw. deine Kinder verstehen !

Sucht doch einfach mal ein offenes Gespräch und dann muss aber wirklich auch alles auf den Tisch. Meist klärt sich das dann..

LG Claudia

Beitrag von miss-bennett 12.09.08 - 08:39 Uhr

Das war ja bei uns früher auch so. Irgendwann aber war es nicht mehr möglich die Geburtstage an dem Tag zu feiern, an dem die waren, sondern erst am WE und dann ging es los mit der Planung. Einladung als solche war eher ein Anruf zwecks Terminvereinbarung, nichts weiter, jeder war willkommen... nur dass wir dann irgendwann von ihren Geburtstagen ausgeschlossen wurden, denn sie fuhren weg zum feiern, ohne uns etwas zu sagen, so dass wir mit Oma und Geschenk am Tisch saßen. Und Oma fand es toll, dass sie Spaß haben und wir mit ihr Kaffee trinken. Und ich möchte auf keinen Fall einfach irgendwo uneingeladen reinplatzen, denn wir sind acht Personen. Wer kann noch so viele unterbringen? Und ob Essen und Trinken für alle vorhanden sind? Die Schwägerin kauft viel zu wenig ein, selbst am Geburtstag. Die Oma macht es von ihrem eigenen Geld. Nicht mein Problem, klar, aber man fühlt sich dort so was von überflüssig und unerwünscht. Soll ich eigenes Essen und Trinken mitbringen? Wenn ich etwas für die Kleinen mit dabei habe, ist es meiner Schwägerin nicht peinlich zu fragen, ob sie es nehmen darf für ihre Kinder.
Nur noch ein Beispiel: Die rufen uns an und fragen, ob wir zu Grillen kommen möchten und sagen noch, dass wir eigenes Zeug mitbringen sollen, sie würden uns das Feuer anbieten #klatsch. Wir sagen zu, kaufen für uns ein, klar, wir sind einfach viele. Als wir ankommen, haben die Schwägerin und ihr Freund teuere Rindersteaks gegessen, Oma musste Fleisch für ihre insgesamt 4 Kinder kaufen, und die Kinder haben trotzdem Hunger und essen mit uns von unserem Zeug mit. Sogar sie frägt, ob der eine Junge ein Brötchen von uns haben darf. Mein Mann schaut mich an, ich schaue ihn an und weiß nicht, was ich sagen soll. Klar bekam er ein Brötchen und Würstchen. Uns verging aber der Apetit.
Noch besser war es, wenn die Schwägerin zu uns kam, wenn es ihr passte, und dann schnell weg fuhr, da sie Besuch bekam (?). Kinder blieben dann oft bei uns und mein Mann durfte sie dann abends nach Hause fahren (finde ich bei 50 km nicht ganz witzig, aber wenn es sein muss...)

Und das mit der Patenschaft funktioniert in deren Familie gar nicht. Ich habe da nichts zu sagen, denn ich bin konfessionslos aufgewachsen und jeglicher Bezug dazu fehlt mir einfach. Meinen Mann habe ich ja damals gewarnt. Meines Erachtens soll man nur dann eine Patenschaft übernehmen, wenn man ihr gerecht werden kann. Das wollte er auch, aber seine Schwester ist da komisch. Sie hat damals die ganze Taufe eines zweijährigen Jungen mit ihrer Familie im Schlepptau nur mit einem Zweck inszeniert: eigene Schwiegermutter verärgern. Und sie sucht Kontakt zu uns, nur wenn sie nicht wo anders "bessere" Kontakte knüpfen kann... oder so ähnlich.
Die ganze Sippe ist komisch, ehrlich. Sie sind drei Kinder von drei Vätern, sehr komisch aufgewachsen und ohne richtige Geschwisterbeziehung. Das kenne ich so gar nicht. Ich habe eine Schwester und sie ist immer für mich da und ich für sie. Im Prinzip haben meine Kinder nur eine richtige Tante, die wirklich zu ihren Neffen und Nichten steht, zusammen mit ihrem Mann.

Am liebsten würde ich alle Kontakte abbrechen. Wenn wir mal soweit sind, denen sagen zu können, wie wir die Sache sehen, wird es wahrscheinlich ohnehin passieren

Beitrag von ichclaudia 12.09.08 - 14:31 Uhr

Ach Mensch #liebdrueck, das klingt ja gar nicht gut ! Ich glaub wirklich, Ihr Erwachsenen solltet mal ein ausführliches Gespräch führen und alles auf den Tisch bringen, das ist die einzige Chance, das Verhältnis zu bessern...

Ich drück dir ganz fest die Daumen.

Beitrag von herbst103 14.09.08 - 00:06 Uhr

Hallo.

Du fragst was Du tun sollst??
Deine Meinung sagen, sagen was Du willst und was nicht, ohne Dir Gedanken zu machen wen Du nicht beleidigen willst oder wer einschnappen könnte.

Warum sprecht ihr euch nicht mal aus?
Wie lange soll das bei euch noch so weitergehen?
Also ich würde das nicht aushalten.

Ich habe mir auch immer über die anderen Gadanken gemacht um niemanden zu verletzten, aber ist es umgekehrt auch genauso?

Meine Schwiegermutter hat es auch nicht leicht, denn sie sitzt mit MS im Rollstuhl, aber deshalb lasse ich mir auch nicht immer alles gefallen.
Denn so wie ich sie mit Respekt behandeln werde, erwarte ich es auch von ihr.

Leider gelingt es ihr nicht immer, und deshalb kommen Besuche/Treffen kaum mehr zustande.

Ich ziehe mich einfach zurück, denn ich lasse mir von anderen das Leben nicht schwer machen.

Mut zusammen nehmen und los.;-)

Gruß