Wichtig!! Soll mein Mann Krankenschein nehmen oder Sonderurlaub??

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von sonnemond7899 11.09.08 - 09:12 Uhr

An alle die mir helfen wollen und können.
Ist wirklich wichtig!!

Also, ich bin in der 28 Woche Schwanger und habe einen Massenbandscheibenvorfall mit Lähmung im Bein.

Anfang November soll das Kind schon geholt werden und 10 Tage Später muss die Bandscheiben OP sein.

Jetzt meine Frage:

Soll mein Mann Sonderurlaub nehmen und Geld von der Krankenkasse verlangen oder

soll bzw. kann er einen Krankenschein nehmen wenn ich das zweite mal im Krankenhaus bin.

Wir haben dann ein Baby und ein 9 Jahre altes Kind zu versorgen.

Was kann man da am besten machen?

Habt Ihr eine Idee oder so etwas in der art auch gehabt?

Danke für Eure Antworten. #sonne

Beitrag von anne53 11.09.08 - 09:17 Uhr

Hallo,
erstmal würde ich zu "legalen" Mitteln greifen: Urlaub nehmen, Omas, Freunde, Verwandtschaft, Haushaltshilfe von der Krankenkasse.

Zahlt denn bei Sonderurlaub die KK?
Krankschreiben lassen ist eigentlich auch nicht die feine Art.

Gruß

Anne#herzlich

Beitrag von hezna 11.09.08 - 09:30 Uhr

Dein Mann kann bei der Krankenkasse einen Antrag einreichen, das er als Haushaltshilfe fungieren muß, da du ausfällst.

Dieser wird stattgegeben und er kann dann zu Hause bleiben.

Der "Urlaub" wird vom Gehalt gekürzt und es gibt einen Tagessatz von der Krankenkasse.
Müßt ihr euch erkundigen, wieviel das ist.

Aber das geht.
So kann er seinen Urlaub sparen.

Gruß Hezna #klee

Beitrag von venuscassandra 11.09.08 - 13:11 Uhr

Huhu,

also da wir dieses Jahr das "tolle" Angebot der Kk angenommen haben und mein Mann unbezahlt zu Hause blieb würde ich dir raten das er sich nen Schein nehmen soll!

LG
Sandra

Beitrag von ichclaudia 11.09.08 - 21:06 Uhr

Hallo Sandra,

da es sich bei deinem "Tip" um einen Betrug handelt, der sogar strafbar ist, wenn er denn nachgewiesen werden kann, hätte ich sehr mit meinem Gewissen zu kämpfen. Aber vielleicht sind andere Leute da ja "abgebrühter"...

LG

Beitrag von venuscassandra 11.09.08 - 21:29 Uhr

Weißt du, ich bin eigentlich von Grund auf ein ehrlicher und "guter" Bürger...
ABER auch bei mir gibt es irgendwann eine Grenze... und ich habe viele Erfahrungen mit anderen weniger guten Bürgern gemacht die unser System ständig umgehen um sich dadurch Vorteile zu verschaffen!
Wenn man meint einem Hartz4 Empfänger was gutes zu tun und bietet einen gebrauchten Kinderwagen an, wird komisch beäugt und bekommt die Info: Wozu denn "gebraucht" ich bekomme doch vom Amt einen nigelnagelneuen!!!
Da fällt dir irgendwann nichts mehr ein... und wenn du dann mal Hilfe brauchst und keinen um dich herum hast der mal eben einspringen kann und dein Mann für eine Woche gerade Mal 279,-€ bekommt dann fällt dir nix mehr ein und JA wenn nochmal der Fall kommen sollte, dass ich operiert wurde, mir was gebrochen habe oder oder oder... und für mein Kind nicht sorgen kann wird mein Mann zu unserem Hausarzt gehen und sich einen Schein holen... weder um in der Sonne zu sitzen noch um einen Kaffee schlürfen zu gehen sondern um meine Arbeiten hier im Haushalt zu erledigen die ich ungerne an eine "Hilfe" abgeben mag!

Nenne mich Betrügerin aber ich denke da schaust du ans falsche Ende!

Liebe Grüße
Sandra

Beitrag von ichclaudia 11.09.08 - 21:46 Uhr

Es ging mir nicht gezielt um dich !
Allerdings halte ich es für den falschen Weg. Warum kann man nicht den offiziellen Weg wählen, entweder eine "Fremde Hilfe" von der KK, während dein Mann weiterhin arbeitet oder dein Mann nimmt eben Sonderurlaub und lässt sich den von der KK anteilsmäßig erstatten....
Ich mag es einfach nicht, wenn jemand "alles mitnimmt, was er irgendwie kriegen kann". Sei es angefangen bei den ganzen Hartz IV - Empfängern, wo der "arbeitende" Partner offiziell unter einer anderen Anschrift gemeldet ist, damit sein Gehalt ja nicht angerechnet wird, oder bei diversen anderen staatlichen Leistungen oder meinetwegen dieses Beispiel. Es ist schlichtweg Betrug und ich könnte es mit meinem Gewissen nicht vereiinbaren und würd wahrscheinlich zu Hause im Bett liegen und währen mein Mann den Haushalt schmeißt, beten, dass sein Chef uns nicht mal besuchen kommt, um zu gucken, wie es ihm denn geht...Viele Arbeitgeber machen mittlerweile Krankenbesuche ! Mein Mann hatte auch schonmal BEsuch vom Personalchef (aber mein Mann hatte einen Bänderriss und war grad frisch operiert aus dem Krankenhaus)
Unabhängig vom vorgenannten finde ich das nicht gerade förderlich für das Vertrauensverhältnis zum Hausarzt. Was will er denn sagen ? Die Wahrheit ? Oder ne Grippe, die dann plötzlich 3 Wochen anhält, weil es der Frau immer noch nicht ausreichend gut geht ?

LG#liebdrueck

Beitrag von venuscassandra 11.09.08 - 21:55 Uhr

Wahrscheinlich nehme ich es so perönlich weil ich mich so über die Krankenkasse etc aufgeregt habe...
Bei mir war der Fall, dass ich am Handgelenk operiert werden musste weil ich ein schmerzhaftes Ganglion hatte...
Es ging um 1 Woche... wir haben einen finaziellen Verlust von knapp 800€ gehabt!!!
Und das nur WEIL wir den offiziellen Weg gegangen sind...
Ich kann es (sollte der Fall noch einmal eintreten) mit meinem Gewissen vereinbaren weil wir ansonsten ein wirklich "vorbildliches" Leben führen und uns nichts zu Schulden kommen lassen...
Mh, wenn ich daran denke, dass unser Hausarzt in solchen Sachen sehr relevant ist würde ich sogar sagen, wir könnten mit dem eigentlichen Problem kommen und er würde mit uns stricken!
Da es nicht jedes Jahr und nicht der Regelfall sein wird hätten wir damit kein Problem!
Weißt du ich habe mir damals den Ar... aufgerissen schnell wieder gesund zu werden und habe mit noch nicht ganz verheiltem Handgelenk alles gemacht was ging und dann wird man so in den Popo gekniffen.
Bevor wir das in Anspruch genommen haben hätte ich mir das auch nicht vorstellen können aber ich habe dazugelernt und verdammt da geht es um unsere Family also gehe ich auch mal den holprigen Weg...

LG
Sandra

Beitrag von fusselchenxx 11.09.08 - 22:57 Uhr

Da fällt mir noch was ein...

Eine Alternative bei euch wäre eine fremde Person ins Haus zu holen.. Dies wäre dann in der zeit wo dein Mann ausser Haus ist bei dir mit in der Wohnung und würde sich um Haushalt und Kind kümmern... Und ansonsten wäre dein Mann zu Hause...

Das würde garantiert keinen Ärger geben und einen Verlust (was ich nicht verstehen kann) hättet ihr auch nicht..

Beitrag von venuscassandra 11.09.08 - 23:24 Uhr

Huhu,

wir haben einen Tagesstundensatz von 8,-€ bekommen!
Mein Mann verdient wesentlich mehr... und eine fremde Hilfe ist mir zu der Zeit nicht ins Haus gekommen weil es ja auch ums Hinlegen von unserer Maus ging und das lasse ich partout nicht von jemandem machen, der sie nicht kennt!

Ich weiß, dass es nicht rechtens wäre wenn wir es machen würden aber ehrlich gesagt ist mir das mittlerweile sowas von egal!!!

LG
Sandra

Beitrag von fusselchenxx 11.09.08 - 22:53 Uhr

Hallo Sandra...

Ich weis ja nicht bei was für einer KK ihr seit.. Aber mein Mann musste beim AG einen Wisch abgeben in den genau eingetragen wurde, welchen Finanziellen verlust er durch den Ausfall hat.. Und wir haben auf den PFENNIG genau alles zurück bekommen von der KK...

LG

P.S: Sollte dies bei euch nochmal der Fall sein und es kommt raus, dass dein Mann nciht krank ist, sondern zu hause um das Kind zu versorgen, ist er sofort seinen Job los.. Den das ist ein Kündigungsgrund....

Beitrag von fusselchenxx 11.09.08 - 21:00 Uhr

Hallo...

Setzt euch jetzt schon mit der KK in Verbindung... Lasst euch 2 Anträge schicken.. Einen Antrag auf HH musst du beim FA einreichen (wegen Geburt des Kindes)... Den 2. Antrag dann bei dem Arzt, der dich ins KH zur OP einweist...

Beide Ärzte müssen dir bescheinigen, dass du den ganzen Tag nicht in der Lage bist, dein Kind zu versorgen....

Bei dem Antrag ist auch noch ein Wisch dabei, für die Firma deines Mannes... Dies muss da eingereicht werden.. Die Firma muss dann angeben, wie hoch der Arbeitsausfall bei deinem Mann ist...

Bei der OP müsste dies schon vorher zu regel sein.. bei der Geburt kann es sein,d ass ihr das erst nachträglich bei der KK einreichen könnt...

Und die Idee mit Krankschreibung.. Vergiss die ganz schnell wieder.. Wenn jemand vor allem der AG deines Mannes dahinter kommt, dass er garnicht krank ist, sondern nur zu Hause bleibt um die Kinder zu versorgen, ist er seinen Job los....
Beantragt er bzw du die HH die dein Mann dann macht, ist dein Mann in dieser Zeit unkündbar...

LG Fusselchen

Beitrag von ichclaudia 11.09.08 - 21:07 Uhr

#proDanke, dachte schon ich bin die einzige, die vom schlechten Gewissen geplagt wäre..

Beitrag von fusselchenxx 11.09.08 - 22:59 Uhr

Mir wäre der Job von meinem Mann deswegen zu Schade... Davon leben wir schliesslich.. Wir haben von der KK auch den gesamten ausfall bezahlt bekommen... Für 1.5 Wochen.. (Hatte ne BS wegen ELSS)... Und wir hatten null Probleme mit der KK.. Das ging alles einwandfrei....

Als alternative kann man sich ja auch ne HH ins Haus holen.. Kann man sich ja auch bei der KK schlau machen... Das wäre für mich allerdings nur relevant, wenn ich den ganzen Tag auch hier zu Hause wäre... Also die HH somit nicht alleine heir wäre...

LG

Beitrag von kati543 11.09.08 - 22:05 Uhr

Wie wäre es denn mit Elternzeit???
Ansonsten hast du "Anspruch" auf die tollen (90?) Tage Haushaltshilfe von der KK. Bei Sonderurlaub bekommt dein Mann ja sonst kein Geld. Aber ich würde an seiner Stelle in Elternzeit gehen - und du parallel. Dann fehlt euch nicht so viel Geld.

Beitrag von fusselchenxx 11.09.08 - 23:01 Uhr

Wenn der Mann unbezahlten Urlaub nimmt und die KK diesen Ausfall bezahlt (HH) dann hat man normal keinen Ausfall.. Das bekommt man aber super einfach raus in dem man bei der KK anruft und nachfragt, wieviel sie pro Tag max. bezahlen... Wir hatten aber keine Ausfall.. Uns ging es dadurch sogar nocht besser, da wir durch den Wegfall des Teilgehaltes weniger Steuern bezahlen mussten....

LG