Brauche dringend Rat wegen meinem Ninchen!!!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von flunky 11.09.08 - 09:56 Uhr

Hallo,
gestern NM fiel mir plötzlich auf, dass eine meiner 2 Zwergwidderdamen hinten nicht mehr auf die Beinchen hoch kommt, Sie streckte diese nach hinten aus, war zudem etwas schmutzig untenrum. Sonst macht Sie einen sehr freudigen und fitten Eindruck, heisst Sie kommt gleich auf uns zu (leider gekrochen), schmust und frisst auch völlig normal.
Wir sind natürlich sofort in die Tierklinik gefahren, unsere TÄ hatte gestern leider keine Sprechstunde. Der TA hatte die Hinterläufe untersucht + Paulinchen zuckte, also ist noch Leben drin. Meinte aber das das Schwänzchen bissl regungslos sei. Dann hat er untenrum alles sauber gewaschen + geröntgt. Das Röntgenbild war ok, nichts zu erkennen. Er vermutet, dass Pauline sich versprungen hat oder gestürzt ist und die Bandscheiben irgendwie verletzt sein könnten. Wir sollen nun 1 Wo lang jeden 2ten Tag zum Verabreichen einer hochdosierten Vitamin B Spritze vorbeikommen. Zudem sollten wir unsere Hasis trennen, wg behoppeln... Ausserdem geht unsere Hasenvilla draussen über 2 Etagen, verbunden mit einer Leiter. Jetzt ist Pauline im Wohnzimmer im Winterquartier auf nur einer Ebene. Trixi hole ich nun mehrmals tgl rein, so dass sich die beiden wenigstens durch den Käfig beschnuppern können.
Ich bin total fertig, könnte nur #heul
Habe in der Nacht kaum geschlafen. Meine aber, dass es etwas besser geworden ist, denn Sie sitzt teilweise (dabei sind ja die Hinterläufe unterm Bauch).
Jetzt lese ich im Net, von einem Parasitenbefall, der das ZNS angreift und Lähmungen auslöst.
Bin total neben mir + weiss nicht ob ich direkt noch andere Meinungen von TÄ einholen soll... Will aber meinem Ninchen auch nicht soviel Stress mit Autofahren bereiten!
Hoffe Jemand kann mir irgendwie weiterhelfen! Bin dankbar für jeden Tipp!!!

LG flunky+#schrei+#hasi+#hasi

Beitrag von heaven2 11.09.08 - 10:11 Uhr

Hallo!

Das hört sich ja tragisch an!
Leider kann ich dir keinen Rat geben, wir haben zwar 2#hasi#hasi, aber noch nie so ein Problem!

Wollte dir nur alles Gute wünschen und sei stark!
Ich fühle mit dir mit!#liebdrueck

Lg

Beitrag von flunky 11.09.08 - 10:17 Uhr

Lieben Dank #liebdrueck

Beitrag von tauchmaus01 11.09.08 - 10:12 Uhr

Frag bitte nochmal im www.kaninchentreff.de nach, da sind einige die schon viele Sachen erlebt haben mit ihren Tieren.

Mona

Beitrag von flunky 11.09.08 - 10:18 Uhr

Vielen Dank für den Tipp, poste dort gleich mal!

Beitrag von miau2 11.09.08 - 13:42 Uhr

Hi,
wurde denn auf E.Cuniculi getestet? Das sollte ein TA mit Lähmungserscheinungen, deren Ursache nicht eindeutig z.B. anhand eines Röntgenbildes festgestellt wurde eigentlich tun, denn es ist eines der häufigeren Symptome davon. Speziell an den Hinterläufen.

Auch, wenn die Krankheit oft "Schiefhals" genannt wird, ist es nicht immer so, dass die Tiere den Kopf schief halten. Und dazu würde ich halt denken, dass ein Tier mit einer zu Lähmungen führenden Bandscheibenverletzung nicht noch "freudig" herumhoppeln würde, soweit möglich. Das müsste doch mit Schmerzen einhergehen, würde ich mal als Laie denken.

Da das Vitamin B auch gegen E.C. zur Therapie angewendet werden sollte (und auch wird, wenn der TA sich auskennt) wäre auch die Verbesserung kein wirkliches Indiz auf die richtige Diagnose - allerdings reicht die Therapie mit Vit. B im allgemeinen nicht aus, wenn es wirklich das sein sollte.

Ich weiß nicht, ob du den Artikel kennst

http://www.diebrain.de/k-cuni.html

Da steht viel Wissenswertes darüber drin. Auch, dass die zwei sofort und komplett getrennt werden sollten, so lange du nicht sicher sein kannst, ob es diese Erkrankung ist oder nicht.

Such dir einen anderen TA und lass es testen (Blutabnahme). Und wenn es damit ausgeschlossen werden kann ist das um so besser, aber ich würde auf jeden Fall auf Nummer sicher gehen und auch direkt fragen - evtl. vorab telefonisch, ob es Sinn macht, schon vor den Blutergebnissen mit dem Anti-Wurmmittel (z.B. Panacur) zu behandeln, auch das andere Tier. Soweit ich weiß kann dieses Mittel keinen Schaden anrichten (ohne Gewähr, frag am besten den TA), aber wenn es wirklich diese Diagnose sein sollte, dann wäre jeder Tag früher besser für das erkrankte und das u. U. angesteckte Tier.

Es ist Streß für das Tier, und das ist nicht schön - aber im schlimmsten Fall hast du sonst ein Tier, das wegen falscher Behandlung eingehen kann, und ein zweites, das sich evtl. angesteckt hat und dann durch den gleichen Streß durchmuss.

Also lieber jetzt etwas Streß und dann Klarheit...Bei einem wirklich kaninchenerfahrenen TA sollte man eigentlich direkt den Test erwarten (als unser Rammler Gleichgewichtsprobleme hatte wurde sofort getestet, allerdings es bei ihm wohl "nur" ein schwacher Kreislauf...halt ein echter Mann...).

Viele Grüße und alles gute für die Kleinen
Miau2

Beitrag von dominica 12.09.08 - 21:50 Uhr

Hallo!

Ich tippe auch auf E. Cuniculi. Im Kaninchentreff hatte eine für ihr Kaninchen sogar einen Rolli gebaut, das ebenfalls gelähmte Hinterbeine von der Krankheit hatte. Frage dort nach (kannst Du auch als Gast machen), da bekommst Du viele Antworten über die Krankheit.

LG