Was darf man alles im Wochenbett?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von marion27780 11.09.08 - 10:22 Uhr

Hallo

Meine Tochter kam am 6.9 zur Welt.
Ich bin eigentlich schon wieder fit, auser dass ich manchmal etwas inkontinent bin seit der Geburt.
Muß ich mich jetzt schonen oder darf ich schon wieder alles machen, zb Spazieren gehen putzen usw.
Wie macht ihr dass?

Gruß marion

Beitrag von qrupa 11.09.08 - 10:30 Uhr

Hallo

auch wenn du dich gut fühlst, laß es langsam angehen. Es hat schon einen Grund warum das Wochenbett nicht nur ein paar Tage dauert. Das bedeutet nicht, dass du die nächsten Wochen ans Bett gefesselt bleiben sollst, aber nimm dir viel Zeit um mit deiner Maus zu kuscheln und das Mama sein einfach zu genießen. Der Alltag kommt schon schnell genug wieder.

LG
qrupa

Beitrag von 1374 11.09.08 - 11:03 Uhr

Hal!o!
Kann meiner Vorschreiberin nur Recht geben!
Meine hebamme sagt immer 2 Wochen wirkliche Flitterwochen mit Baby, und dann gaaaaanz langsam steigern.
Wenn Du nicht alleine bist, schieb' alles was Haushalt ist ab und genieße diese erste innige Zeit mit Baby und neuer Familienfindung erstmal! Besi'onders zusammen mit Deinem Mann, wenn der da ist!
Die zeit kommt nicht wieder und den Streß und Alltagsbelastung kommt auch früh genug!
Oft übernimmt man sich am Anfang auch, gerade wenn man sich gut fühlt! Die Rechnung kommt erst später, dafür umso doller.....
Dein Beckenboden wurde sehr beansprucht und braucht langsames training!
Wir haben unser 2. Kind bekommen, mein Mann war 4 Wochen zu Hause.
Nach 2 wochen mit viiiieel kuscheln, möglichst viel schlafen, genießen...., habe ich langsam mehr und mehr gemacht, nach 4 Wochen war ich dann alleine mit den beiden Kindern und habe den Haushalt auch erst nach und nach wieder richtig angefasst!
Lg,
1374

Beitrag von cat_t 11.09.08 - 12:01 Uhr

Hallo Marion #blume

Du willst im ernst putzen? #schock Das würde ich den Mann machen lassen mit der Begründung: "Schatz, ich muß mich schonen, ich bin 6 Wochen im Wochenbett, da darf man nicht putzen;-)"

#liebdrueck
Sanne #sonne und viel Spaß beim Spazieren gehen

Beitrag von inajk 11.09.08 - 13:42 Uhr

Manchmal ist man durch die Hormone im Wochenbett so aufgeputscht, dass der Koerper keine deutliche Grenze angibt. Bei meiner Schwaegerin war das so, die hat gleich ganz viel gemacht, weil sie sich super fuehlte, und die Rechnung in Form einer fetten Brustentzuendung gekriegt. Und genau das habe ich schon einige Male gehoert. Also lieber ruhig angehen lassen. Spazieren ja, putzen definitiv NEIN!
LG
Ina

Beitrag von halvja 11.09.08 - 15:19 Uhr

Ich kann gerade nicht verstehen, warum Du hier nur negative Antworten bezüglich Putzen bekommst? Ich weiß ja nicht, was jetzt genau Deine Definition von Putzen ist, aber ich habe von Anfang an kleine Dinge erledigt. Das Bad wurde zwar nicht wie sonst in einem Rutsch gemacht, aber einen Tag die Dusche, den nächsten die Wanne, heute die Eingangstür, morgen staubsaugen.... Und zwischendurch viel faulenzen, klaro! Aber Kleinigkeiten sollte man meiner Meinung nach schon machen, vor allem, wenn der Mann vielleicht nicht so unter die Arme greifen kann. Schonen ja, aber doch nicht nur spazieren gehen und sonst nix!

Mach, was Dir gut tut, übertreibe es nicht, alles in Maßen schön dosiert!

LG, Halvja

Beitrag von rs1977 11.09.08 - 19:42 Uhr

Ich habe am 17.08. entbunden und mich einige Tage danach auch schon wieder einigermaßen gut gefühlt. Als ich die Wäscheberge sah, fing ich an zu wühlen. Mußte mit Wäschekorb drei Stockwerke runter und wieder rauf und war danach ziemlich erledigt. Habe den Dank am nächsten Tag erhalten. Da fing der Tag mit Bauchschmerzen an und ich mußte nochmal kurz ins KH, weil sich mein Wochenfluß gestaut hat. Von da an bin ich kürzer getreten. Meine Hebi meinte auch, daß sich Wöchnerinnen oft überschätzen und gebremst werden müssen, auch wenn sie sich gut fühlen.

LG, Rebekka

Beitrag von alina06 12.09.08 - 10:39 Uhr

Och jo, hätte auch gerne ein ruhiges Wochenbett gehabt. Mit einem Kleinkind von 2 Jahren und einem Baby ist das halt nciht drin. Habe von Anfang an den gesamten Haushalt wieder geschmissen und kann nur sagen, es geht wenn es muss.

Gruß
alina06