Arbeitssuchend melden ohne Antrag auf Leistungen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von cinda762 11.09.08 - 10:44 Uhr

Hallo!
Für manche vielleicht eine blöde Frage, aber...
...mich interessiert, ob man sich arbeitssuchend melden kann, ohne einen Antrag auf irgendwelche Leistungen zu stellen? Oder geht das Eine ohne das Andere gar nicht?
Schonmal Danke für eure Hilfe!
Lieber Gruß, Cinda.

Beitrag von kati2410 11.09.08 - 10:46 Uhr

Doch, ich meine schon!
Man kann sich einfach bei der Agentur für Arbeit arbeitssuchend melden!

Beitrag von ruhrpottjunge 11.09.08 - 11:06 Uhr

Das ist möglich, aber aus meiner Sicht wenig Erfolg versprechend. Sieh es mal so:

Du bekommst keine Leistungen vom Amt. Welches Interesse sollte das Amt also haben, dich zu vermitteln, sie würden ja nichts "sparen", wenn du eine Arbeit findest?

Die vermitteln viel lieber welche, die Leistungen beziehen, um sich die Leistungen zu sparen.

Das ist zynisch und für Menschen, die das Arbeitsamt nicht als Geldquelle, sondern als Unterstützung bei der Arbeitssuche ansehen, sehr frustrierend.

Vielleicht sollten die sich passenderweise besser Agentur für Arbeitslosengeld nennen.

Beitrag von cinda762 11.09.08 - 11:18 Uhr

Ja, irgendwie hab ich mir das schon gedacht, komischer Verein...Ich will nämlich auf gar keinen Fall von der Agentur für Arbeit abhängig sein, sondern hätte nur ein bißchen Unterstützung beim Finden einer geeigneten Stelle gebraucht. Ich bin nicht komplett arbeitslos, suche aber einen besser bezahlten Job.
Naja, trotzdem Danke für die Antwort,
lieber Gruß Cinda.

Beitrag von malkin 11.09.08 - 12:36 Uhr

Du kannst aber Beratungstermine ausmachen und wahrnehmen. Wenn du konkret fragst, können sie dir manchmal schon helfen. Wenigstens dabei, Informationsquellen ausfindig zu machen etc.

Versuch's einfach mal.

LG;
M.

Beitrag von songoku 11.09.08 - 12:31 Uhr

Ja das geht, habe es selber durch, aber du musst dich trotzdem bewerben und diese Nachweisen, jedenfalls wars bei mir so!!!!

Beitrag von tatty2612 11.09.08 - 12:38 Uhr

Huhu..

ich weiß garnicht. also bei mir wars nach der Ausbildung so, dass ich den Antrag stellen mußte, obwohl ich wußte dass ich garnichts kriege. Brauchte irgendwie aber den Ablehnungsbescheid.

Ich war aber arbeitssuchend gemeldet und hab dann auch vom Amt Stellenanzeigen zugeschickt bekommen.. tja meine Arbeit hab ich aber gaaaaanz allein im Internet gefunden.. ohne Amt... von demher...

Bei meinem Mann wars total blöd: Er war beim Bund und hat da eine Ausbildung gemacht. Als die fertig war hat er sich arbeitssuchend melden wollen. Weil er ja eine Arbeit suchte. Bezahlt wurde er allerdings noch vom Bund. Nennt sich Übergangsgebürnisse. Im Prinzip das Arbeitslosengeld vom Bund.
Tja.. das Arbeitsamt (sorry für mich wird es immer so heißen) sagte dann er soll sich doch bitte nochmal melden wenn er keine Bezüge mehr hat..
Somit war da nichts mit Unterstützung bei der Jobsuche..

Aber keine Angst..auch er hat jetzt einen Prima Job nach nicht einmal einem Monat daheim.

Lg Tatty