Würgen Beikoststart?!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von rambutan08 11.09.08 - 11:10 Uhr

Hallo zusammen,

Ich habe heute angefangen, meinen Kleinen Brei zu geben.
Ich habe dabei Kürbisbrei gekocht.
Er hat auch nen ganzen Eiswürfel gegessen! #huepf

Aber als ich ihn den Brei gegeben habe, hat er erst das Gesicht verzogen und gewürgt, aber irgendwie ist es trotzdem im Magen gelandet #augen
Ist das normal?

Danke!

LG

Beitrag von muffin357 11.09.08 - 11:26 Uhr

hallo --

eigentlich ist würgen ein Zeichen, dass das Baby noch nicht Beikostreif ist....

bei manchen gehts halt länger, bis sie die Bewegung der Zunge "hintertransportieren" können ... das kann auch bei manchen bis zum 8ten Monat oder später gehen ...

ich würds noch einmal beobachten udn wenn es gleichbleibt noch ein paar Wochen warten...

lg
tanja

Beitrag von snow_white 11.09.08 - 12:32 Uhr

"Er hat auch nen ganzen Eiswürfel gegessen!"

Hä? #kratz

Ansonsten kann ich nur "nicht schon wieder" sagen.

Wieso tut man das einem Baby an?

Wenn er würgt, müsste doch wirklich jeder kapieren, was los ist.

Weg mit dem Brei, er ist nicht beikostreif. Auch Babies signalisieren sowas.
Schön, wenn man als Mutter den Ehrgeiz hat, das zweite Michelin-Männchen heranzuzüchten, aber doch bitte nicht auf Kosten des Kindes.


#augenroll


sw

Beitrag von rambutan08 11.09.08 - 14:42 Uhr

1.Kürbisbrei gefrorenen in einer Eiswürfelform

2. und ausserdem würde ich es schon kapieren, das problem ist allerdings, dass er es aufgesgessen hat und er hätte bestimmt noch mehr gegessen!
Vielleicht hab ich mich falsch ausgedrückt. Da war nichts mit ausspucken, gesicht wegdrehen oder sonst was.

ich hatte das gefühl dass es gut geklappt hatte

Ich glaube nicht dass man das nur auf das würgen reduzieren sollte..

und was tue ich ihn bitte schön an?! Ihn zu nötigen dass er jetzt mal was festeres essen darf oder wie?
und durch bisschen kürbis züchtet man keine michelin männchen ;)
man beachte auch das alter meines kindes

vielen dank für die antwort


Beitrag von emilylucy05 11.09.08 - 13:39 Uhr

Denke nicht das man das verallgemeinern kann das ein baby nicht Beikostreif ist weil es beim ersten mal würgt. Wir haben mit 6 Monaten gestartet und am ersten Tag hat unser auch gewürgt. Er war immerhin auf Milch gefaßt und bekam ganz was anderes im Geschmack und Konsistenz. Am 2. Tag hat er dann übrigens gegessen ohne zu würgen. :-p

lg

Beitrag von rambutan08 11.09.08 - 14:48 Uhr

Ich probiere es morgen wieder, vielleicht ist das dann nicht mehr so ;-)