an ivf experten--sorry lang

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von 80995 11.09.08 - 11:47 Uhr

Hall,alle zusammen. Komme gerade su d. KiWu Klinik............Keine gute nachrichten...Nach zahlreichen untersuchungen konnte nix fesstgestellt werden (bzw. bei mir und auch bei meinem mann alles bestens und trotzdem klappt es seit 18 monate nicht) .Der Arzt meinte das einzige möglichkeit schwanger zu werden eine ivf ist.Hab auch nix dagegen-aber diese Administrationskram-tausende von unterlagen-für Krankenkasse,für FA,für hausarzt...und weitere termine ...........wer soll das alles schaffen????
Wieviel kostet das eigentlich alles zusammen-man konnte mir im KiWu klinik nicht genau sagen-kommt drauf an was die kasse übernimmt,ob wir eizellen Einfrieren lassen oder nicht(habt ihr das gemacht?).......Wie lange dauert d. ganze prozess?????????1000 fragen,danke wenn ihr auf paar von denen antwort gibt::::::::::::...#herzlich

Beitrag von yumyum 11.09.08 - 13:07 Uhr

...sei mir nicht böse....aber 18 Monate ist doch noch keine Zeit zum IVF machen........wenn alles ok bei euch ist muß man doch nicht gleich ne IVF machen.........vielleicht setzt ihr euch zu sehr unter Stress?!.....
gibt es denn vorerst keine anderen Testmöglichkeiten??Dass die Dir echt gleich ne volle IVF andrehn wollen wundert mich echt.......
sorry, das war nun keine Antwort auf Deine Fragen.......
also die KK übernimmt normalerweise 50% der Kosten....das heißt, Du mußt ca 1700 Euro selbst bezahlen....die Anträge werden bei der KK sehr schnell bearbeitet...dauert vielleicht ne Woche......der IVF-Prozess selbst ist nach ca.drei Wochen erledigt...dann heißt es zwei Wochen warten bis zum Bluttest und dann gibt es nur noch eine Antwort, positiv oder negativ ;-).....hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen......aber vielleicht iss es echt noch zu rüh für ne IVF.......
Liebe Grüße und viel Glück trotz allem Daisy

Beitrag von 80995 11.09.08 - 13:46 Uhr

hallo,Daisy,danke für dein antwort.was es im IVF geht war ich auch deine meinung,aber arzt meinte das wir kein zeit auf warten verlieren sollen.bin ja auch ganz verrwirt,na ja,werde alles machen um schwanger zu werden,glaube das die im KiWu Klinik schon wissen was sie machen-oder??????????

Beitrag von yumyum 11.09.08 - 22:04 Uhr

um ehrlich zu sein, wissen Ärzte manchmal au ned immer das richtige......man muß heutzutage viel selber rescherschieren........ich hätte zum Beispiel ohne Urbia meinen Krümel wahrscheinlich nie bekommen.........warum sagt Dein Arzt, ihr habt keine Zeit zum warten???Warum setzt er Euch so unter Druck???Magst ned doch noch ne zweite Meinung einholen von nem anderen Arzt???
Klar, letztendlich ist es Deine Entscheidung.....aber ne IVF kostet halt echt ne Menge Geld....und ne iVI wäre halt schon billiger......
Bussiiii

Beitrag von doni82 11.09.08 - 13:56 Uhr

Hallo,

ich schließe mich meiner Vorrednerin an, finde es etwas übertrieben eine IVF durchzuführen, wenn alles ok ist !

Warum wird keine IUI durchgeführt ? die ist um vieles billiger !

Ich würde mich an deiner Stelle erstmal von einem anderen Doc beraten lassen.

Und wegen den vielen Unterlagen, wenn du wirklich ein Krümmel im Arm halten willst, ist dir der Schreibkram sowas von egal .........

bye

Beitrag von 80995 11.09.08 - 15:03 Uhr

hallo,danke für dein antwort,...und ja schreibkram ist mir egal,aber das nimmt so viel zeit-hab irgendwie gedacht das es schneller gehen wird,aber dadurch das ich im schichtdienst arbeite ist schwer mit ganzen ärzten etc. termine auszumachen.was ist IUI

Beitrag von doni82 11.09.08 - 20:01 Uhr

Bei einer IUI:

Intrauterine Insemination (IUI)
Bei intrauteriner Insemination werden ausgewählte Samenzellen direkt in die Gebärmutterhöhle eingebracht (intrauterin). Im Fall von IUI werden nur die Samenzellen in die Gebärmutter eingebracht. Aus diesem Grund wird das Sperma des Mannes im Labor aufbereitet, um die Samenzellen von der Flüssigkeit zu trennen. Durch diese Aufbereitung bleiben zwar nicht alle Samenzellen erhalten, hierdurch werden jedoch die besten Samenzellen verwendet und so gut wie möglich konzentriert.

Intrauterine Insemination (IUI) wird in vielen Situationen angewendet. Paare können für diese Methode in Betracht kommen, wenn eine verminderte Samenqualität vorliegt oder im Sperma eine zu geringe Anzahl an Samenzellen vorhanden ist, sowie bei Zervixschleiminsuffizienz oder bei Vorliegen von Antikörpern gegen Spermien. Darüber hinaus kann IUI bei Paaren angewendet werden, die sich schon sehr lange ein Kind wünschen, bei denen jedoch keine Erklärung für die verminderte Fruchtbarkeit gefunden werden konnte.

IUI kann mit oder ohne ovulationsinduzierende Medikamente durchgeführt werden. Dies hängt von dem Grund ab, aus dem IUI durchgeführt werden muss. In einem natürlichen Zyklus ist IUI das einfachste Verfahren und für die Frau auch nicht so belastend. Studien haben ergeben, dass im Fall einer Zervixschleiminsuffizienz und einer mangelhaften Samenqualität das IUI-Verfahren schon ausreichend ist, um die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft zu erhöhen. In den anderen Fällen wird IUI in den meisten Fällen mit milder Hyperstimulation der Frau kombiniert, um die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft zu erhöhen. Diese so genannte milde Hyperstimulation im Rahmen von IUI zielt in den meisten Fällen auf die Gewinnung von zwei bis drei Eibläschen ab. Aufgrund der Anwendung dieser Medikamente müssen bei den betreffenden Frauen in der Klinik regelmäßig Kontrolluntersuchungen durchgeführt werden.

Fast immer wird jedoch von einer Injektion mit HCG Gebrauch gemacht, um den Eisprung zu stimulieren. Da die Insemination – im Gegensatz zum Geschlechtsverkehr – in vielen Fällen nur ein Mal pro Monat durchgeführt werden kann und die Eizelle nur eine begrenzte Lebensdauer hat, ist es für den Erfolg dieser Behandlung von entscheidender Bedeutung, dass die Insemination zum fruchtbarsten Zeitpunkt stattfindet. Der Eisprung erfolgt ungefähr 40 Stunden nach der HCG-Injektion. Ihr Arzt wird Ihnen erläutern, zu welchem Zeitpunkt Sie diese Injektion verabreichen dürfen und wann die Insemination dann stattfinden wird. Ebenso wird Ihr Arzt Ihnen mitteilen, ob Sie hiernach auch Geschlechtsverkehr haben dürfen.

Die Kosten einer IUI sind um vieles geringer als bei einer IVF !!!

Ich hoffe ich konnte Dir helfen !

bye