Diätfrust

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von trawni 11.09.08 - 12:52 Uhr

Hallo zusammen

Heute ist es mal wieder so weit. Ich mag nicht mehr!!!

Leide seit der 27. SSW an SS- Diabetes und muss eine sehr strenge Diät einhalten. Das heißt es ist wirklich alles verboten was gut schmeckt (kommt mir jedenfalls so vor).

Zu allem Überfluss hat sich meine Tochter jetzt auch noch einen Magen- Darm- Infekt eingefangen und darf laut Arzt nur das essen, was ich wiederum nicht essen darf. Und mein Mann, der mag gar nichts von dem essen, der hats am liebsten deftig:-[

Am liebsten würde ich jetzt zum Kühlschrank laufen und mir eine leckere Limonade holen (eisgekühlt) und dazu eine Tafel Schokolade. Ach das wäre ja so schön.

Aber egal, ich hab ja nicht mehr lange, bin ja schon in der 35. SSW und mein Diabetologe ist sehr zufrieden mit mir.

Sind vielleicht noch ein paar Gleichgesinnte da?

lg trawni

Beitrag von miau2 11.09.08 - 13:19 Uhr

Hi,
strikte Diät gilt für mich auch, nach G-Diabetes in der ersten Schwangerschaft habe ich mich eh an die Regeln gehalten, seit ich von der Schwangerschaft weiß, und seit letzter Woche habe ich es bestätigt (allerdings bisher mit viel besseren Werten als in der ersten Schwangerschaft).

Sonderlich großen Verzicht hat das bisher noch nicht für mich bedeutet. Für den Schoki-Heißhunger habe ich Diabetiker-Schokolade im Haus, dito gilt für Eis, lt. Angaben meiner Ernährungsberaterin sind die enthaltenen Süßstoffe in "normalen" (also nicht übermäßigen") Mengen überhaupt kein Problem. Das gibts dann z.B. zusammen mit Obst als Zwischenmahlzeit.

Oder abends mal Chips und Obst (abgemessen auf 2 KE). Oder ähnliches.

Da ich bisher nur abgenommen habe von jeder Untersuchung auf die nächste und auch der Ketone-Test grenzwertig ist (kann also sein, dass ich demnächst wieder mehr essen MUSS und dafür wird evtl. in Kauf genommen, dass ich früher Insulin spritzen muss) muss ich bezüglich Fetten alles andere als aufpassen. "Deftig" ist dann nun wirklich kein Problem, denn das Fleisch und Gemüse sind ja für die Kohlenhydrat-Diät unerheblich - und die erlaubten Kartoffeln, Reis, Nudeln o.ä. reichen zumindest bei mir vollkommen zum satt essen.

Ich habe eher das Problem, dass ich die Mengen, die ich essen muss kaum runterbekomme. Irgendwie macht Essen in dieser Schwangerschaft absolut keinen Spaß, hoffentlich hält das auch nach der Schwangerschaft noch an.

Limos...ebenfalls in normalen Mengen (also z.B. das berühmte Glas Cola am Tag) sind zuckerfreie wie Cola light durchaus erlaubt. Auch da gibts doch mittlerweile eine größere Auswahl.

Man sollte halt nicht Übermengen an Süßstoffen zu sich nehmen (was ja auch für Schwangere ohne G-Diabetes gilt), und ansonsten kann man durchaus damit auch mal den Heißhunger auf derartiges stillen.

Also, ich habe mit der Diät nicht wirklich Probleme, kenne das ja alles auch schon mehr als gut (auch in der ersten Schwangerschaft kam die Diagnose schon in der 25. Woche, 2 Wochen später musste ich spritzen - trotz strenger Diät). ich denke, ich werde auch den Rest der Schwangerschaft essenstechnisch ganz gut durchhalten.

Dieses Mal vielleicht noch einfacher...denn mit einem Kleinkind zu hause überlegt man es sich zwei mal, ob man Limo im Kühlschrank oder Schokolade griffbereit haben will. Denn was ich esse, will Max natürlich auch essen - und da ich es nicht toll finde, wenn er hemmungslos zuschlägt muss ich mich halt eh zurückhalten. Und Gemüse wurde allein dadurch großer Bestandteil aller Mahlzeiten ;-). Alles nicht gerade hinderlich für die Einhaltung der Diät...

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von trawni 11.09.08 - 13:44 Uhr

Hallo und danke für deine Antwort.

Also laut meiner Diät darf ich gar keinen Saft und auch keine Limonaden zu mir nehmen, außer ein bisschen Cola Light oder Gröbi mit Wasser gespritzt. Das mag ich aber leider nicht so gerne.
Diabetikernaschereien sind ebenfalls zur Gänze verboten. Zumindest hat das mein Arzt so gesagt.
Eigentlich habe ich mich schon daran gewöhnt, aber an manchen Tagen gehen mir ein paar Naschereien schon sehr ab, oder ich würde gern mal wieder eine Semmel oder Pizza essen. Gehts dir nicht so?

lg trawni

Beitrag von miau2 11.09.08 - 13:53 Uhr

Hi,
Saft ist mir auch total verboten, aber Diät-Limos (halt in überschaubaren Mengen, einige hier trinken ja literweise Limo und Cola...) ausdrücklich erlaubt. Da ich aber den Süßstoff noch stundenlang nachschmecke verkneife ich sie mir meistens.

Und das, wo mein Diabetologe wohl mit zu den strengsten überhaupt gehört - hier in Hessen haben wir eh schon strengere Werte als wohl der Rest von Deutschland, und meiner ist unter den Hessen noch mal einer der strengsten.

Wichtig ist halt, dass die Mahlzeiten ausgewogen sind. Also wenn ich nur 3 KE beim Abendessen "runterbringe" (weil ich keinen Hunger habe), dann darf ich durchaus für den Rest mal Diabetiker-Süßigkeiten naschen, oder einen Diabetiker-Pudding o.ä.. Vorausgesetzt, ich esse mein tägliches Obst im Rahmen der erlaubten Kohlenhydrate.

Für "normale" Diabetiker sind Diabetiker-Süßigkeiten wohl nicht wirklich toll, und man muss auch bedenken, dass viele erheblich mehr Fett enthalten als "normale". Aber im Rahmen der sehr viel strengeren Diät bei G-Diabetes, die eben - anders als bei einem "normalen" Diabetiker, der das alles im Griff hat - keine Sünden der normalen Art erlaubt und wohl auch sehr viel strengere Werte hat wäre das lt. ihm schon ok.

Na ja, mit Pizza...wenn es mich überkommt gibt es mal sehr streng abgewogenes Pizzabrot als Beilage zu einem richtig schönen (kohlenhydratfreien) Salat. Dann habe ich reichlich Ballaststoffe durch den Salat, der so ein bißchen das Weißmehl aus dem Pizzabrot ausgleicht - Probleme mit dem Blutzucker hatte ich danach nie, was aber individuell sehr unterschiedlich sein kann!

Und da mein Lieblingsbrötchen beim Bäcker ein Vollkornbrötchen ist kann ich problemlos das auf die Waage legen statt den im Diätplan stehenden Brotscheiben. Drin ist dann doch eh das gleiche, und das Gewicht kann man ja ermitteln und dann rechnen.

Neidisch werde ich schon, wenn sich irgend jemand neben mir sonst was reinzieht. Aber im Großen und Ganzen ist das alles nicht wirklich ein Problem, und es ist ja nur für gute 3 Monate - da man in meiner Klinik mit G-Diabetes nicht überträgt werde ich wohl spätestens 2 Tage vor Weihnachten erlöst sein ;-).

Viele Grüße
Miau2