Berufsunfähìg?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von pia1602 11.09.08 - 13:27 Uhr

Hallo ihr Lieben,

da ich in einem Beruf arbeite wo ich mehr als 5kg heben muss, wo es Infektionskrankheiten,etc. gibt, wo ich spritzen verteilen muss und vieles mehr das ich eigentlich nicht mehr darf in der Schwangerschaft war ich bei meinem Hausarzt und wollte das er mich wenigstens für 2 Wochen krank schreibt, hat er nicht gemacht, eine Woche musste reichen.
Ok, da mein FA momentan im Urlaub ist musste ich zum Vertretungsarzt.
Ich habe ihm gesagt das ich beim Arbeiten immer wieder ein stechen im Unterleib habe wenn ich schwer hebe,etc, sagt der doch zu mir das ich nur sachen machen soll die ich mir zutraue, habe ich ihm gesagt das das schwer ist da die Arbeit mir keiner abnehmen kann.
War ihm glaube ich egal und er hat mich einfach zum Ultraschall gezerrt, mit dem baby ist alles ok.
Habe aber trotzdem Angst das wärend der Arbeit was passieren könnte.

Mein Chef hat auch gesagt das es nicht sein muss und das ich mich dann Berufsunfähig schreiben lassen soll.

Am 26.09. ist mein FA wieder da und ich habe auch einen Termin, da werde ich ihn wegen der BU fragen.

Habt ihr Erfahrung damit?
Was hat euer FA gesagt?
Was habt ihr schrieben?
Es geht um einen Pflegeberuf.

Wollte den Arzt noch fragen ob er mir mein Kind zurück gibt wenn was passiert aber habe es dann doch gelassen.


Liebe Grüße
Pia mit #ei ( 8.SSW)

Beitrag von ana-maria 11.09.08 - 13:32 Uhr

Hallo Pia,

ich bin Krankenschwester im ambulanten Pflegedienst und meine Chefin hat meine Aufgaben der Schwangerschaft angepasst. Die Möglichkeit gab es bei uns und somit konnte ich bis zur 32. SSW arbeiten.

Wenn dein Arbeitgeber deinen Arbeitsplatz der Schwangerschaft NICHT anpassen kann aus irgendeinem Grund hast du das Recht versetzt zu werden oder eben auf ein BV.

Falls der Arzt nicht mitspielt lass dir was Schriftliches von deinem Chef geben wenns mit der Anpassung nicht klappt.

Lg :-)

Ana

Beitrag von pia1602 11.09.08 - 13:35 Uhr

Ich bin normal Kinderkrankenschwester arbeite momentan aber auch als Krankenschwester.
Mein Chef hat keine Möglichkeit mich anders einzuteilen.
Ich kann zwar mitarbeiten bin aber da ich viele Sachen nicht machen kann eine "Belastung".

Denke das ich mit meinem FA am 26.09 darüber reden kann.

Beitrag von fiderallala 11.09.08 - 13:35 Uhr

hallo pia,

ich arbeite auch in der pflege auf station. aufgrund des personalmangels werde auch ich wenig geschont. meine fä hatte mich jetzt erstmal für 2 wochen krank geschrieben, hatte ständig kreislaufbeschwerden. werde jetzt wochenende und montag wieder arbeiten. je nach dem wie ich dort klar komme, entscheide ich gemeinsam mit meiner fä am dienstag ob ich weiter arbeiten gehe, oder ob sie mich ins bv schickt. bei ihr muß ich nicht betteln. sie macht das sofort!

hoffe deine fä wird sich am 26.9. richtig entscheiden...viel glück

Beitrag von schnalle 11.09.08 - 13:41 Uhr

Dein Chef muss Deinen Job "schwangerschaftstechnisch" anpassen. Kann er dies nicht, muss er dies dem Gewerbeaufsichtsamt melden. Du erhälst dann von denen ein Beschäftigungsverbot.

Wenn Du keine Blutungen, Bluthochdruck oder andere Beschwerden hast, Du also gesund bist, kann Dein Arzt Dir auch kein BV erteilen. Das ist dann Aufgabe des Chefs.

Bei mir läuft es so. Ich arbeite auch in der Pflege.

Beitrag von karbolmaeuschen 12.09.08 - 00:24 Uhr

Liebe Pia!

Schade, dass es immer noch nicht alle Arbeitgeber kapiert haben mit dem Berufsverbot...

Dein Arbeitgeber ist verpflichtet, die Mutterschaftsrichtlinien einzuhalten. Tut er es nicht, kann das mit erheblichen Geldbußen verbunden sein...

In Deinem Fall ist das Gewerbeaufsichtsamt Dein Ansprechpartner und nicht der Frauenarzt. Es geht ja nicht um ein "Leiden" Deines Krümels sondern um einen Disput mit Deinem Arbeitgeber!!!

Er muß den Arbeitsplatz umgestalten, oder ein Berufsverbot aussprechen.

Frag mal Prof. Google unter Gewerbeaufsichtsamt und Deiner Stadt!

Gruß Silke
exam. Krankenschwester, die seit der 5.SSW vom Arbeitgeber freigestellt ist...