geplante Kita-Rentner klagen gegen Eröffnung°

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von beatchen 11.09.08 - 16:48 Uhr

Hallo,

ich weiß nicht,ob es hier richtig ist,aber ich dachte heute morgen,ich VERHÖRE mich,als der Nachrichtensprecher
spricht...#aerger

In Saarlois(war es glaub ich #gruebel)klagen Rentner gegen den Bau einer Kita,was an ihr Grundstück grenzen soll!!!

Ihnen wurde sogar angeboten,einen Lärmschutzwall zu ihrem Grundstück zu bauen...die Herrschaften klagen trotzdem #aerger#aerger#aerger#aerger#aerger#aerger

Soviel zu "...Deutschland braucht Kinder......."aber bitte nicht unserer Nachbarschaft...#contra

Verärgerte Grüße
Beate

Beitrag von rina1982 11.09.08 - 17:00 Uhr

Oh ja, dass kommt mir bekannt vor.
Hier in Hamburg hat auch eine neue Kita eröffnet und schon vor der Eröffnung ging duch die Nachrichten, dass die Anwohner sich beschwert haben bzw. klagen wollen.
Die Kita liegt im Wohngebiet...! #kratz

Natürlich liegt die Kita in einem Wohngebiet! Wo denn sonst, im Industriegebiet... :-[
Schließlich leben die Kinder ja auch in Wohngebieten!

Liebe Grüße

Rina (Die in einer Kita im Wohngebiet arbeitet und zum Glück nette Nachbarn hat.)

Beitrag von litha 11.09.08 - 17:34 Uhr

Das kann ich sehr gut verstehen.

Es ist ja wohl ein Unterschied, ob man irgendwo hinzieht und da gibt es schon einen Kindergarten oder Ähnliches oder ob man nach vielen Jahren so eine Lärmquelle vor die Tür gesetzt bekommt und dies verhindern möchte.

Das solltest du schon differenzieren können.

Ich wohne seit 28 Jahren vis-à-vis eines Kindergartens und man kann nicht leugnen, dass es zum Teil eine arge Lärmbelästigung ist. Viel schlimmer als den Kinderlärm empfinde ich allerdings die Rücksichtslosigkeit der Eltern, wenn sie ihre Kinder holen oder bringen. Es herrscht vollständiges Chaos im Bereich des Eingangs, weil jeder möglichst bis in die Unterrichtsräume fahren will #augen Ohne Gnade werden Einfahrten und Garagen zugeparkt. Der Wagen meines Nachbarns bereits zum dritten mal zerbeult ...

Es gibt immer zwei Seiten der Medaille und bevor du empört aufschreist solltest du dir einfach auch mal die Argumente der anderen Seite ansehen.

Würdest du gerne neben deinem Wohnhaus eine Einrichtung für kriminelle Jugendliche bekommen? Jaja, ich weiß, jetzt kommt der Vergleich, ich würde Äpfel mit Birnen vergleichen. Nimm meinetwegen die Feuerwehr oder Polizei, die dann mit betäubendem Lärm zum Einsatz ausrückt ...

Beitrag von ca2005 11.09.08 - 17:37 Uhr

Hallo,
Ich bin ganz deiner Meinung !
Lg CA

Beitrag von sopherl2211 11.09.08 - 19:38 Uhr

Ich möchte auch keine Kita direkt am Grundstück. LG Claudia

Beitrag von valentina.wien 11.09.08 - 19:39 Uhr

Es ist natürlich nicht besonders angenehm laute Nachbarn zu haben.
Aber ich- als Stadtmensch- sehe das (wie du) etwas differenzierter.
Ich lebe in einer Gesellschaft. Ich lebe mit vielen, vielen Menschen zusammen. Jeder von uns. Das bringt Vor- aber auch Nachteile mit sich. Vor meinem Fenster fährt die Straßenbahn. Diese ist laut. Aber ohne diese Straßenbahn wäre ich wohl nicht so flexibel.
Ich habe auch schon neben der Feuerwehr gewohnt. Das war manchmal nervig. Aber ich bin froh, dass es die Feuerwehr gibt. Und es macht Sinn, dass sie Mitten in der Stadt angesiedelt ist, da sie schnell vor Ort sein kann.
Eine Freundin wohnt in einem Haus in dem eine WG für schwer erziehbare Jugendliche untergebracht ist- kann anstrengend sein. Aber Gott sei Dank gibt es diese Einrichtung.
Und Kinder sind- meiner Meinung nach- sowieso ein eigenes Kapitel. Die sollen nämlich nirgends wirklich anwesend sein.
Es gibt aber Kinder und sie sind laut und anstrengend und mühsam und und und..... aber trotzdem das Beste was diese Welt zu bieten hat. Diese Intoleranz gegenüber Kindern ist mir ein Rätsel. Kinder geben nämlich auch sehr viel. Und zwar freiwillig, ohne viel zurück zu verlangen. Und wir können viel von ihnen lernen.
Dass alte Menschen gerne ihre Ruhe haben kann ich verstehen. Es ist aber sicher kein Problem sich zusammen zu setzen und sich ein Konzept zu überlegen- z. B. tägliche Ruhephasen. Kinder können mit so etwas umgehen. Sie können Rücksichtnahme lernen.
Und wir müssen auch mit alten Menschen in unserer Gesellschaft leben. Die ebenfalls ihre Fehler und Ticks haben, die Hilfe benötigen und die ihre Umwelt anstrengen und auch zur Last fallen.
Wenn wir mit den "anderen" und dem "Anderen" nicht leben wollen, dann müssen wir und einschließen. In Kommunen für alte Menschen, Kriminelle, Kinder usw.....
Ich will das nicht. Ich lebe gut mit dieser Vielfalt und kann mir auch etwas darauf ziehen.
Rücksicht müssen alle Beteiligten nehmen. Und wir müssen aber auch mit denen leben die es nicht tun.

Liebe Grüße,
Valentina

Beitrag von lunaleila 11.09.08 - 19:54 Uhr

Genau so sehe ich das auch! Es wird immer losgewettert, aber selbst möchte man nicht solchen (Wohn-) Bedingungen ausgesetzt sein. Aber die anderen sollen alles schön hinnehmen...

Klasse Beitrag, danke!

LG, lunaleila

Beitrag von sabs2610 11.09.08 - 19:46 Uhr

Hallo Beate,

nein, das ist in Merzig. Und die KITA ist von dem Träger bzw. Kindergarten, in dem mein Sohn bis vor kurzem war. Eine tolle Einrichtung und das KITA-Projekt ist supergut.

Es ist unglaublich, denn ich sehe diese Leute täglich (ist eine Nebenstrasse von mir). Meine Eltern bauen auch bald an die Grenze dieses Grundstückes und die können sich auch damit anfreunden.

Ist eine sehr traurige Geschichte für die Eltern und auch für die Kinder. Unser Sohn hat sich in der KITA dieses Trägers immers pudelwohl gefühlt

Grüsse

Sabs

Beitrag von lunaleila 11.09.08 - 19:49 Uhr

Hallo,

ich möchte mich meiner Vorrednerin litha anschliessen!

Hast Du schon mal neben einer Kita, Schule oder anderen öffentlichen Einrichtung gewohnt? Nein, dann kannst Du es auch gar nicht beurteilen, was dies bedeutet!

Die Leute haben sich einst ein ruhiges Grundstück ausgesucht und dann bekommen sie so einen Lärmpegel vor die Nase gesetzt.

Ich wohne zufälligerweise direkt neben einer Grundschule und mich hat es teilweise fast wahnsinnig gemacht, wie laut es da tagsüber zugeht. An Fenster aufmachen ist da nicht zu denken, wenn Hofpause oder nachmittags der Hort stattfindet. Ich fand das sehr belastend in der Zeit, als ich mit meiner Tochter, damals als Baby, zu Hause war. Teilweise war gar kein Mittagsschlaf für sie drin. Jetzt bin ich heilfroh, vormittags wieder arbeiten zu gehen, da hab ich wenigstens nur nachmittags den Lärm und am Wochenende ist dann die schönste Zeit :-)

Die Rentner kann ich verstehen, sie haben sich einen ruhigen Lebensabend vorgestellt, wollen auch mal ruhig im Garten sitzen etc. Hats Du daran mal gedacht?

Ich denke, wenn Du erstmal Rentner bist, denkst Du auch anders darüber. Dann hast Du nämlich auch mal das Kindergeschrei und den Lärm satt...

Kitas sind gut und schön, aber ich denke, es gibt auch andere Standorte. Bitte mal "über den Tellerrrand" schauen, bevor Du losplärrst. Du musst ja nicht jeden Tag dort wohnen...

LG, lunaleila

Beitrag von arienne41 11.09.08 - 21:00 Uhr

Hallo

Kommt immer auf den Standpunkt an.

Du als Mutter regst dich auf zu recht aber von deiner Seite gesehen.

Die Rentner regen sich auf und das auch zu recht weil sie im Alter ihre Ruhe haben wollen.

Gruß Arienne

Beitrag von rina1982 11.09.08 - 21:54 Uhr

Noch mal ich:

Also ich sehe das schon von 2 Seiten, denn ich bin nicht nur Erzieherin sondern lebe auch privat neben einer Kita mit direkt angrenzender Grundschule. :-D
Ich höre jeden Morgen die Schulglocke und alle anderen Geräusche die dazu gehören. Aber ich komme damit gut klar. Dann wird das Fenster eben geschlossen wenn die Kinder Hofpause haben, dass dauert ja keine Stunde.

Wo sollen denn eure Meinung nach die Kitas gebaut werden? Doch im Industriegebiet...? #kratz
Da beschweren sich dann die Leute im Büro...

Man kann doch Kompromisse schließen, wir gehen zum Beispiel zwischen 13 Uhr und 15 Uhr nicht in den Garten (sondern in denWald), die Einfahrten der Nachbarn sind absolut Tabu (bei uns klappt das gut).

Liebe Grüße

Rina

Beitrag von beatchen 12.09.08 - 08:15 Uhr

Hallo und guten Morgen,


Ihr redet alle soooo geschwollen von,man müsse die armen Leute doch verstehen... tztz#kratz

Ja,W O sollen unsere Kinder denn dann bitteschön
in den Kindergarten/Kita/Grundschule oder wo auch immer gehen...?????#schein#schein
Am besten baut man unterirdische Schulen und Kindergärten....#aerger

Schade,daß unsere Mitmenschen immer intoleranter werden....:-(

Nachdenkliche Grüße
Beate

Beitrag von sissy1981 12.09.08 - 08:36 Uhr

Für die Kitaeröffnung wurde der Bebauungsplan geändert, da sie so nicht hätte eröffnet werden können - ich kann vollkommen verstehen, dass das Ehepaar sich darüber aufregt - mal ganz abgesehen davon, dass es selbstverständlich auch niemand abgestritten hat, dass sie einen beachtlichen Wertverlust für ihr Haus haben werden.

Ich möchte ehrlich sein - ich betreibe eine voll ausgelastete Kindertagespflege - und ernsthaft drüber nachgedacht habe ich so einige Tage in denen ich nicht in meiner Nachbarschaft wohnen möchte. Und man kann mir viel vorwerfen - aber Kinderfeindlichkeit mit Sicherheit nicht.

Beitrag von sissy1981 12.09.08 - 08:37 Uhr

und abgesehen davon verstehe ich nicht warum man sich nach der Urteilsfällung - zu Lasten der Kläger- jetzt noch künstlich aufregen muss, dafür ist es jetzt, gleich welcher Seite man nun die mehrheitliche Sympathie engegen gebracht hat, nun eh zu spät

Beitrag von beatchen 12.09.08 - 12:20 Uhr

@sissy1981,ich FREUE mich über die Urteilsverkündung,als ich mein Posting heute morgen schrieb,wußte ich noch nichts davon ;-),also hab ich mich auch nicht "künstlich" aufgeregt,okay,alles wieder klar?;-)

Wünsche Dir noch einen schönen Tag :-)

Gruß
Beate

Beitrag von jungemama23 12.09.08 - 11:52 Uhr

hi,

kann die Rentner nachvollziehen. Ich hätte auch keinen Bock drauf direkt neben einem Kindergarten, Grundschule oder sonstwas in der Art wohnen zu müssen. Wenn ich mir den Krach nur vorstelle....

lg

Beitrag von beatchen 12.09.08 - 12:25 Uhr

Na,dann findest Du hoffentlich einen Kindergarten,der BOCK auf Dein Kind hat :-p

Beitrag von jungemama23 12.09.08 - 12:27 Uhr

hab ich schon

Beitrag von beatchen 12.09.08 - 12:32 Uhr

schön ;-)