Agility mit ängstlichem Hund?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von jumper 11.09.08 - 20:10 Uhr

Hallo.

Wir haben einen sehr springfreudigen und sehr wendigen Hund.

Aus dem Stand springt er 1,50 hoch, ist sehr sehrwenidig, schnell und mobil.

daher dachte evtl an Agility, sicher würde ihm das einen heiden Spaß machen, zudem tut die beschäftigung und Auslastung gut.

ABER.

Er ist ein absoluter Paniker. denn Alltag haben wir im Griff, aber Hindernisse, Reifel, Stege etc - NO CHANCE:

Schon in der Welpenspielstunde hat er jedes Hinderniss verweigert - bis auf die Wippe#klatsch

der Tunnel musste komlett zusamengeschoben werden und mit ach und krach ging es nach ewigkeiten dann durch. Danach war das lange auch nicht möglich und später ist er irgendwann mal wieder durch... Der Steg genauso. Da läuft er zwar drauf - aber naaaa.... mhh.. mit viel Überzeugung... Treppe - keine Chance...

Wir haben es damals wirklich OFT geübt, in jeder Welpenstunde. jedes Mal. Im Junghudnekurs etc. Er will es einfach nicht.

Ich denke aber wenn er erst mal herausgefunden hat wie toll das ist und das der Tunnel einen nicht verschluckt wäre er bestimmt ein Champion ;-)

Was meint ihr - soll ichs nochmal probieren? Gibts so Hindernisse auch zu kaufen? Zum selbermachen?

denn ich würde Stundenlang den Platz blockieren.... #schein

Freue mich auf Antworten

Beitrag von knuffel84 11.09.08 - 20:39 Uhr

Hallo!

Ich würde es einfach mal ausprobieren!

Er muss halt kapieren, dass die Hindernisse nichts böses sind. Am besten ist es, wenn ihr Hinderniss für Hinderniss gaaanz langsam angeht. Immer mit Leckerchen bestärken, wenn er etwas gut gemacht hat. Ich würde evtl. erstmal an den geräten vorbeigehen und gucken wie er reagiert..... wenn ihr eine gute Hundetrainerin findet, kann sie euch sicher dabei helfen!


Es gibt solche Hindernisse auch zu kaufen, aber die sind teuer!

Lg
jasmin

Beitrag von jumper 11.09.08 - 20:45 Uhr

Sorry, für die Tippfehler...

Vorbeilaufen ist gar kein thema! Aber sobald es dran geht hilft nicht: Bestärken, leckerchen, strenge Führung, nichts.


Aber ich denke wir werden es mal versuchen..... erst mal einen guten verein finden...#danke

Beitrag von knuffel84 11.09.08 - 21:20 Uhr

wo wohnst dú denn in der nähe??

mit strenger führung erreicht man auch nicht viel! hürdenstangen kann man auch erstmal runterlegen und den drpber laufen lassen

Beitrag von jumper 11.09.08 - 21:35 Uhr

Doch bei ihm hilft es klare Ansagen zu machen und nicht ständig dieses " na auf.. komm.. hier.. komm schon.." sondern " auf! HOPP!" und evtl ein kleiner schubser und es klappt besser als die Wattebällchen variante. Was genau ich mache wäge ich in der Situation ab, je nach dem bin ich sanft oder fester. Wenn ich weiß, er kann sachen und muckt nur rum weil er schiss hat, gibts die strengere Variante.

Drüber laufen und nebendran stehen etc ist alles kein thema, aber wenns dran geht ist aus... ich denke das springen wird nicht das Problem sein, eher Tunnel, Treppe, Wand etc....


ich wohn bei FFm

Beitrag von dore1977 11.09.08 - 20:57 Uhr

Hallo,

ich würd s testen. Woher kommst Du ? Ich habe noch ein paar Stangen über. Mein Hund hat nach seiner Krebs Erkrankung keine Lust mehr auf Agility.
lg dore

Beitrag von jumper 11.09.08 - 21:02 Uhr

Nähe FFm

Beitrag von dore1977 11.09.08 - 21:33 Uhr


Schade das wohl zu weit weg.

Aber wen Du Tips möchtest zum Hindernisse baun meld Dich. Wen Du die orginal Stangen kaufst bist Du ja gleich ne Menge Geld los.

lg dore