"Tagesmutter" privat - was beachten?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von rallie 11.09.08 - 20:22 Uhr

Hallo Ihr Lieben!
Bin hier Gast, treibe mich eigentlich noch im Babyforum rum, aber Tagesmütter-Fragen passen hier wohl besser.
Nun aber zu meinen Fragen:
Meine Maus wird im Januar 1 Jahr alt, ab Februar würde ich gerne wieder ein bisschen arbeiten. Geht bei meinem Job leider nur an vollen Tagen - würde gerne mit 2 Tagen/ Woche starten. Mit einem Krippenplatz sieht es leider schlecht aus, die Bewerbungen laufen zwar, ich wollte mich aber ohnehin auch nach einer Tagesmutter umsehen.
Nun hat mir eine Bekannte, die selbst zwei kleine Mädchen hat, die jüngere wäre gleich alt wie meine Tochter, angeboten, sie könne ja bis nächsten September Tagesmami sein. (Ab September sieht es mit einem Krippenplatz wohl wesentlich besser aus.)
Hat jemand von euch Erfahrung mit quasi halbprofessioneller Kindesbetreuung? Was gibt es zu beachten in Bezug auf Versicherungen / Vollmachten? Kann man das als Mini-Job anmelden? Was würdet ihr preislich angemessen halten (pauschal pro Monat für 2 Tage pro Woche von halbzehn bis halbsieben)?
Hoffe sehr, dass ihr ein paar Ratschläge für uns habt!
Liebe Grüße,
rallie mit Jule (8 Monate)

Beitrag von zirkushasi 11.09.08 - 20:35 Uhr

Hallo,
ich habe gerade den Kurs gemacht zur Tagesmutter. Ist rein vom Wissen her nicht unbedingt nötig, aber sonst evtl. zu empfehlen. Die Kurse sind nicht teuer...

Wenn Ihr das rein privat regelt kannst Du die Kosten nicht steuerlich absetzen, sonst schon. Evtl. bekommst Du auch vom Jugendamt einen Zuschuss (obwohl es sich privat für die Tagesmutter mehr lohnt; Jugendamt zahlt nicht so gut...)

Für Tagesmütter gibt es bestimmte Versicherungen (Haftpflicht für die Tageskinder und noch irgendwas für die Tagesmutter --müsste ich in Ruhe nachschauen...)

Kosten sind bei privater Bezahlung ca. 3 - 6,- € /Std. + Essensgeld. Wenn das Jugendamt zahlt evtl ein Teil der Kosten + Essensgeldpauschale.

Stehe gerne für weitere Fragen zur Verfügung (weiss aber auch nicht alles ;-) ), würde aber erst morgen irgendwann antworten!

Bis dann,
zirkushasi

Beitrag von kleinmaxi1 11.09.08 - 21:11 Uhr

Deine Freundin braucht dafür eine Pflegeerlaubnis vom JA. Um diese zu bekommen muss sie eine Qualifikation machen, ein Konzept schreiben, den Erste Hilfe Kurs am Kind nachweisen, Führungszeugnisse vorlegen und eine Wohnungsbegehung über sich ergehen lassen. Zusätzlich muss sie in die Berufsgenossenschaft einzahlen und eine Haftpflichtversicherung nachweisen die für den Beruf Tagesmutter einspringt.

Das muss sie machen egal ob du sie privat bezahlst oder ob sie das Geld vm JA bezieht.

Macht sie die oben genannten Dinge nicht, ist es illegal.

knuddels KiKi*seit über 3 Jahren als TM tätig

Beitrag von zirkushasi 11.09.08 - 21:21 Uhr

...wenn sie es unter 15 Std./Woche macht; max. 1 Kind nimmt und nur für 3 Monate braucht sie keine Pflegerlaubnis.

lg zirkushasi

Beitrag von kleinmaxi1 11.09.08 - 21:36 Uhr

sie schrieb doch, das es bis nächsten September gehen würde ;-) also muss alles erfüllt werden